Forum: Wissenschaft
AKW-Ruine Fukushima: Wasserdrama dauert "noch ein Jahrzehnt"
DPA

Hilflos stolpern die Mitarbeiter Tepcos auf der AKW-Ruine Fukushima von einer Krise in die nächste. Der US-Atomaufseher Dale Klein fordert nach SPIEGEL-Informationen die Intervention ausländischer Experten. Eine schnelle Lösung hält er dennoch für unmöglich.

Seite 1 von 21
blitzunddonner 08.09.2013, 11:50
1. ein jahrzehnt? geschmeichelt.

ein jahrzehnt? geschmeichelt. bis zur beseitigung aller schäden können noch viele olympische spiele in tokio veranstaltet worden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 08.09.2013, 11:51
2.

Noch ein Jahrzehnt? Und in 7 Jahren sind dort Olympische Spiele?
Meinen allerherzlichsten Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 08.09.2013, 11:54
3. Titellos

Das japanische Verständnis von Gesicht wahren etc. in allen Ehren aber wie kann man in solch einer Situation noch ausländische Hilfe ablehnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 08.09.2013, 11:57
4. !!!

Zitat von sysop
Hilflos stolpern die Mitarbeiter Tepcos auf der AKW-Ruine Fukushima von einer Krise in die nächste. Der US-Atomaufseher Dale Klein fordert nach SPIEGEL-Informationen die Intervention ausländischer Experten. Eine schnelle Lösung hält er dennoch für unmöglich.
..zu diesem Thema hätte ich gerne mal die Meinung von Herrn J.Grossmann,Ex Vorstand von RWE und grösster AKW Befürworter der deutschen Nachkriegsgeschichte gehört.Das letzte was man über ihn im SPIEGEL las,war,dass er sich erfolglos der Grossindustrie als Manager aufschwätzen wollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 08.09.2013, 11:58
5. Hallo

Zitat von sysop
Hilflos stolpern die Mitarbeiter Tepcos auf der AKW-Ruine Fukushima von einer Krise in die nächste. Der US-Atomaufseher Dale Klein fordert nach SPIEGEL-Informationen die Intervention ausländischer Experten. Eine schnelle Lösung hält er dennoch für unmöglich.
Das mit der Kernschmelze war aber nie offiziell angesprochen noch verbreitet. Es wurde doch nur von einer ungefährlichen Havarie geschrieben und gesprochen. Das wäre doch dann der Gau oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hölderlinkarussell 08.09.2013, 11:58
6. Ein Jahrzehnt?

Für die Schlauberger.
In einigen hunderttausend Jahren.
Halbwertszeit bekannt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatali2 08.09.2013, 12:01
7. Man hätte Tepco

schon vor 2 Jahren alle Befugnisse nehmen und das ganze mit internationalen Kräften angehen sollen. Immerhin ist das ganze auch eine internationale Angelegenheit. Wenn Tepco es versemmelt, darf die ganze Welt es ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antiautor 08.09.2013, 12:01
8. Wer macht es?

Die "ausländischen Experten" mögen noch so tolle Ideen haben, aber es muss jemand da hin und die Drecksarbeit machen. Schon heute hört man, dass Schuldner der japanischen Mafia als Arbeitskräfte an Tepco verschachert werden, weil sonst keiner den Job haben will.

Wie will man das Problem lösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 08.09.2013, 12:03
9. einfache Lösung

Das gesammelte Wasser einfach in Flaschen abfüllen, hier nach Deutschland karren und Freihauslieferung an alle Haushalte die davon überzeugt sind Kernkraft ist gut, ungefährlich, ein kostengünstiges Verfahren um Strom zu erzeugen ist und andersdenkende als Spinner und Hysteriker abkanzelt. Ich wünsche diesen heiße Sommer und guten Durst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21