Forum: Wissenschaft
AKW-Ruine Fukushima: Wasserdrama dauert "noch ein Jahrzehnt"
DPA

Hilflos stolpern die Mitarbeiter Tepcos auf der AKW-Ruine Fukushima von einer Krise in die nächste. Der US-Atomaufseher Dale Klein fordert nach SPIEGEL-Informationen die Intervention ausländischer Experten. Eine schnelle Lösung hält er dennoch für unmöglich.

Seite 8 von 21
micha-oj 08.09.2013, 13:12
70. Experten ???

Wissenschaftler operieren meist mit "Fakten", d.h. sie bemühen sich manchmal massiv um Blindheit. Wie kann ein Experte 10 Jahre voraussagen. Die Halbwertzeiten sprechen eine andere Sprache. Wir reden hier über 1000e von Jahren. Im übrigen, gibt es Erfahrungen mit dieser neuen "Allzweckwaffe", ich meine Vereisung. Ich habe den Eindruck, das ist mehr oder weniger etwas Neues - Ausgang ungewiss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 08.09.2013, 13:17
71. löblich, löblich

Zitat von sysop
Hilflos stolpern die Mitarbeiter Tepcos auf der AKW-Ruine Fukushima von einer Krise in die nächste. Der US-Atomaufseher Dale Klein fordert nach SPIEGEL-Informationen die Intervention ausländischer Experten. Eine schnelle Lösung hält er dennoch für unmöglich.
Aus dem bisherigen Fehlen diverser Beiträger derer, die für die Stromgewinnung aus Uranerz sind, schließe ich, daß diese sich bereits in Fukushima befinden und Wasser schöppen. Löblich, löblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitalesradiergummi 08.09.2013, 13:19
72. War der das?

Zitat von mundusvultdecipi
..zu diesem Thema hätte ich gerne mal die Meinung von Herrn J.Grossmann,Ex Vorstand von RWE und grösster AKW Befürworter der deutschen Nachkriegsgeschichte gehört.Das letzte was man über ihn im SPIEGEL las,war,dass er sich erfolglos der Grossindustrie als Manager aufschwätzen wollte!
J.Grossmann hat sich dafür ausgesprochen,
die in Betrieb befindlichen AKWs
möglichst lange weiterlaufen zu lassen.
Neue wollte er bestimmt keine bauen,
es sei denn der Staat sichere die Finanzierung.
Sachsens Umweltminister schließt AKW-Neubau nicht aus - RWE-Chef warnt vor Stromengpass | 27.01.2008

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilfred 08.09.2013, 13:24
73. Erdbeben ??

Und hat einer der Spezialisten daran gedacht die Wasserbehälter Erdbebensicher zu machen ??.....Schöne Schweinerei wenn die alle auf einmal platzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 08.09.2013, 13:25
74. ...

Zitat von Zündkerze
Das gesammelte Wasser einfach in Flaschen abfüllen, hier nach Deutschland karren und Freihauslieferung an alle Haushalte die davon überzeugt sind Kernkraft ist gut, ungefährlich, ein kostengünstiges Verfahren um Strom zu erzeugen ist und andersdenkende als Spinner und Hysteriker abkanzelt. Ich wünsche diesen heiße Sommer und guten Durst.
Was für ein schwachsinniger Post. Und solche indirekten Todeswünsche werden von den SPON-Moderatoren auch noch durchgelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensorsliebling 08.09.2013, 13:28
75. Warum immer noch Wasser....

Zitat von sysop
Hilflos stolpern die Mitarbeiter Tepcos auf der AKW-Ruine Fukushima von einer Krise in die nächste. Der US-Atomaufseher Dale Klein fordert nach SPIEGEL-Informationen die Intervention ausländischer Experten. Eine schnelle Lösung hält er dennoch für unmöglich.
Wenn Wasser doch seit Jahren das Problem ist, weil sich darin radioaktiver Müll löst? Pumpt doch einfach flüssigen Stickstoff in die Reaktoren, der verdampft, nimmt die Wärme mit und der Dreck bleibt drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyandy 08.09.2013, 13:28
76. Jahrelange Lügen

Wie lange wird die japanische und die internationale Öffentlichkeit noch über die wahren Zustände in Fukushima belogen werden? Der Gipfel aller Lügen war die Rede des japanischen Ministerpräsidenten zur Olympia bewerbung Tokios 2020: Tokio wurde und wird nicht von Fukushima beeinflusst! Ich sage nur: Schöne Grüße aus Tschernobyl!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widerspiegel 08.09.2013, 13:29
77. Na denn mal zügig losgelegt

Ich habe gerade mal nachgeschlagen, wie die geothermischen Verhältnisse vor Ort sind. Das sieht für mich als Laien aber garnicht gut aus, weil es dort viele heiße Quellen gibt und dort das größte geothermische Kraftwerk in Erwägung gezogen wird. Da will man also einen Eisklumpen quasi auf einer Herdplatte erzeugen und das 10 (100?) Jahre lang schön eisig halten.
Dann sind da noch die 1,2 Millionen m³ Giftbrühe, die sich mindestens in den 10 Jahren ansammeln werden, in Tanks, die bereits jetzt schon Ermüdungserscheinungen aufweisen und die bestimmt nicht auf Dauer erdbebensicher sind.

Ich fürchte das Schlimmste, daß die Betreiber/Regierung das Zeug zum Schluß heimlich in Tanker verladen und irgendwo in der Tiefsee versenken werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 08.09.2013, 13:33
78. Als wir das Ziel...

Als wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen - Unfähigkeit, aber mit System :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 08.09.2013, 13:35
79. So gehts man niemand das Gesicht verlieren will ...

... dort die Japaner, in Sachen Syrien Obama ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21