Forum: Wissenschaft
AKW-Störfall: Greenpeace rügt Reaktor-Panne in Biblis

In Deutschlands ältestem Atommeiler hat es einen Zwischenfall gegeben: Eine Dichtung des Reaktordruckbehälters war beim Anfahren des Reaktors offenbar defekt. Gemeldet wurde der Störfall jedoch nicht. Er sei nicht meldepflichtig gewesen, so das Ministerium - Umweltschützer sehen das anders.

Seite 1 von 6
taubenvergifter 10.05.2011, 12:03
1. ...

Zitat von sysop
In Deutschlands ältestem Atommeiler hat es einen Zwischenfall gegeben: Eine Dichtung des Reaktordruckbehälters war beim Anfahren des Reaktors offenbar defekt. Gemeldet wurde der Störfall jedoch nicht. Er sei nicht meldepflichtig gewesen, so das Ministerium - Umweltschützer sehen das anders.
Das ist wieder linksradikale Steinschmeißerpropaganda. Jeder weiss, dass wir jetzt nach Tschernobyl und Fukushima 200.000 Jahre ruhe bis zum nächsten Super-GAU haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxweber 10.05.2011, 12:10
2. Wie viele Tote?

Wie viele Tote und Verletzte hat es bei dem Störfall gegeben? Wie viel Radioaktivität ist frei geworden? Wei hoch ist der Sachschaden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Terrorkater 10.05.2011, 12:22
3. Geschichte wiederholt sich

Wie sich die Geschichte doch widerholt:

"Niemand hat vor, eine Mauer zu bauen!"

vs.
"Unsere AKW´s sind sicher!"
Abschalten. Die Regierung am Besten gleich mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einblick1984 10.05.2011, 12:23
4. Titel los

Zitat von sysop
In Deutschlands ältestem Atommeiler hat es einen Zwischenfall gegeben: Eine Dichtung des Reaktordruckbehälters war beim Anfahren des Reaktors offenbar defekt. Gemeldet wurde der Störfall jedoch nicht. Er sei nicht meldepflichtig gewesen, so das Ministerium - Umweltschützer sehen das anders.
Was ist denn bitte dann meldepflichtig?
In Deutschland sind derzeit im Rahmen des Zensus 2011 Millionen von Menschen meldepflichtig bezüglich intimster Wohndetails, doch wenn im ältesten Reaktor Deutschlands ein Ventil platzt und nur durch ein redundantes zweites Ventil ein Austreten radioaktiv verstrahlten Dampfes verhindert wurde, dann halte ich das sehr wohl für meldepflichtig.

Deutschland ist ein Lobbyisten Land feinster Güte, so lange hier alles wirtschaftlich ist und es keinen Mindestlohn gibt, ist ja alles in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volker Tuermer 10.05.2011, 12:23
5. Greenpeace rügt irgendwas,

Zitat von sysop
In Deutschlands ältestem Atommeiler hat es einen Zwischenfall gegeben: Eine Dichtung des Reaktordruckbehälters war beim Anfahren des Reaktors offenbar defekt. Gemeldet wurde der Störfall jedoch nicht. Er sei nicht meldepflichtig gewesen, so das Ministerium - Umweltschützer sehen das anders.
und ich glaube in China ist gerade ein Teebeutel geplatzt. Also ehrlich liebe SPON-Redaktion, kriegt ihr eure Seiten nicht voll und dürfen wir vielleicht heute noch die sensationelle Meldung erwarten: "Gestern Abend ging die Sonne unter"???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niepmann 10.05.2011, 12:24
6. Ein alter Hut

Die Praxis, Zwischenfälle zu vertuschen, ist so alt wie die AKWs selbst. Es kann jedoch nützen, wenn Pannen verschwiegen werden. Das stützt die Forderung nach Abschalten.

Das hessische Umweltministerium beweist wieder einmal seine Inkompetenz in Fragen der Reaktorsicherheit, und seine Kompetenz bei der stringenten Verfolgung von Vorgaben der Partei und des AKW-Betreibers. Da pfeifen sie doch auf einen leckenden Druckbehälter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piesmann 10.05.2011, 12:34
7. kein Störfall

Was auch immer es war - es war sicher kein Störfall. Dafür müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Man schaue sich dazu bitte die INES-Skala an. Aus Propagandagründen lässt der Spiegel das natürlich außen vor. Same procedure as every... week?

Es war vielleicht ein meldepflichtiges Ereignis - so wieder jeder abgebrochene Lichtschalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reklov 10.05.2011, 12:35
8. .

Da haben wir sie wie immer, die Kungelei zwischen der Atomindustrie und den staatlichen Behörden! Diese sollten eigentlich wachsam kontrollieren; aber nein, getreu der Bedeutung des C in CD/SU wird rein capitalistisch gehandelt und nur vor Wahlen christlich schwadroniert. Wann endlich hört dieser schon über 60 Jahre währende Volksbetrug mit dem C auf, und wann nimmt man sich ein Beispiel an der Democrazia cristiana, die ca. 1995 das cristiana aus dem Namen gestrichen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+x 10.05.2011, 12:36
9. ...

Wer ist eigentlich Heinz Smital? Ich konnte keine Publikationen in Fachzeitschriften oder Konferenzbeiträge finden. Wededer zum Thema Reaktorsicherheit noch zu sonstigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6