Forum: Wissenschaft
Alfred Brehm: Als die Tiere Gefühle bekamen
Dudenverlag

Emotionen, Bewusstsein, Intelligenz: Diese Eigenschaften waren lange dem Menschen vorbehalten. Dann plädierte ein Naturforscher für mehr Bescheidenheit.

Trizi 02.11.2018, 13:08
1. Mir ist nicht klar, ...

Mir ist nicht klar, wie die Menschheit solange gleuben konnte, Tiere haben keine Empfindungen.

Wer jemals ein Tier zum Freund hatte, weiß, daß Tiere die gleichen Empfindungen wie wir Menschgen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 02.11.2018, 14:00
2.

Oh super , Alfred Edmund Brehm. Ich selbst besitze die herrlichen Ausgaben von 1877 und 1900 mit den wunderbaren Illustrationen von zb Mützel und anderen. Brehm ist vor allem ganz grosse Weltliteratur, mit herrlichen Tiererzählungen und Geschichten, ein Klassiker der in keinem Haushalt oder Kinderzimmer fehlen darf.Ein grosser Deutscher, auf der ganzen Welt gelesen, besonders in Russland. Aber hierzulande hört man von Brehm gar nichts ( ausser hier jetzt bei SPON und es kam mal was von Roger Willemsen vor ein paar Jahren ), wann war die letzte Neuausgabe? vor 50 , 60 Jahren vieleicht, keine Ahnung. Ich verstehe sowas nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 02.11.2018, 14:03
3.

Zitat von Trizi
Mir ist nicht klar, wie die Menschheit solange gleuben konnte, Tiere haben keine Empfindungen. Wer jemals ein Tier zum Freund hatte, weiß, daß Tiere die gleichen Empfindungen wie wir Menschgen haben.
Das wurde und wird uns eingeredet bzw von uns verdrängt, damit wir ohne schlechtes Gewissen unser täglich Fleisch essen. Schlechtes Gewissen ist geschäftsschädigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 02.11.2018, 14:53
4. Brehm hat denn Menschen die Bewunderung der Natur nähergebracht

Wie wäre es, wenn die Illustratoren zu Brehms Tierleben die ihnen gebührende Beachtung fänden? Das umfangreiche Werk Brehms hätte vermutlich zu seiner Zeit und auch später nicht die große Wertschätzung erfahren, wenn der grafische Teil des Werks vernachlässigt oder nur in bescheidener Ausführung dem Werk beigegeben worden wäre. Vielleicht kann man daran erkennen, dass visuelle Zugaben zu der Beschreibung, die der Natur mit viel Worten gewidmet ist, eine weitgehend notwendige Ergänzung darstellen, um dem Wort eine höhere Glaubwürdigkeit mitzugeben. Nicht ohne Grund werden so kostbare Wiedergaben von Pflanzen und Tieren der Naturwissenschaftlerin und Künstlerin Maria Sybilla Merian und weiterer Forscher und Künstler von den Betrachtern dieser Kunst sehr bewundert. Mit ihrer Kunst haben diese Menschen versucht den Blick auf die Schönheiten und Vielfältigkeiten der Geschöpfe auf dieser Erde zu lenken und damit den ihnen gebührenden und notwendigen Schutz nach menschlichem Vermögen weitestgehend zu fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SammyDJ 02.11.2018, 15:07
5. Mensch, sei nicht so eingebildet!

Natürlich haben auch Tiere Gefühle, Erinnerungen, Pläne, Vorlieben kurzum Identität. Sie sind sich dessen nur nicht so bewusst wie wir, deshalb können sie sich nicht selbst problematisieren oder abstrahieren. Menschen sind sich ihres Bewusstseins bewusst - ein Zustand, den man Geist nennt. Damit verbindet sich eine immense Verantwortung.
Es sollte uns nicht wundern, dass Tiere uns so ähnlich sind, denn soweit haben wir uns noch nicht vom Tierreich wegentwickelt - das geschieht erst jetzt, wo wir die Ebene der Natürlichkeit verlassen und uns zu Cyborgs entwickeln. Ob das erstrebenswert ist sei dahingestellt, unausweichlich scheint es auf jeden Fall zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happyrocker 02.11.2018, 15:39
6. Dass Tiere Verstand haben,

ist doch keine Erfindung von Herrn Brehm. Im Mittelalter gab es ganze Strafprozesse gegen Tiere, die Verletzungen oder Tod von Menschen "verursacht" hatten, vom Pferd, das einen Reiter abgeworfen hatte bis zum Schwein, das vor der Schlachtbank floh und den Schlachter umrannte. Nur die Gefühle sind eher eine neuzeitliche Erfindung und wurden bis in die jüngste Zeit nicht einmal menschlichen Säuglingen zuerkannt. Von einem Tierrechtsaktivisten könnte ein Herr Brehm allerdings kaum weiter entfernt sein, hat er doch alles kreuchende und fleuchende, was ihm begegnet ist, erst einmal zwecks näherer Untersuchung erlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katj.steinb 02.11.2018, 17:47
7. Kluge Affen auf Indonesien...

...wer also "null Bock" auf Arbeit hat, hält einfach die "Klappe".....lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 02.11.2018, 18:09
8. Wir, die Menschheit

Heutzutage muss man seinen kulturellen und historischen Bezugspunkt erläutern, wenn man von „wir“ und der Menschheit in einem Atemzug spricht.
So ist ein Bewusstsein schon zu den Zeiten der Niederschrift der indischen Vedas allen Wesen zugesprochen. Das war vor ca. 3000 Jahren. Wir können also mit deutlicher Zuversichtlich davon ausgehen, dass die Menschheit Tieren schon sehr lange ein Bewusstsein und Intelligenz zuspricht. Dass das manche Menschengruppen eine Zeit lang nicht taten, sollte nicht auf die gesamte Menschheit abfärben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren