Forum: Wissenschaft
Ameisen: Superkolonien breiten sich aus
DPA

Ameisen verbreiten sich neuerdings gern im Kollektiv: Sie bilden Superkolonien über ganze Landstriche, so wie aktuell in Süddeutschland. In den Megafamilien sind alle Tiere verwandt und vermehren sich ungehindert.

Seite 1 von 9
brechthold 25.08.2013, 12:55
1. Die Natur holt sich alles zurück

Wer heute noch glaubtder mensch könne Welt beherrschen, ist naiv. D Natur wird immer stärker bleiben, dazu hat sie einfach zu viele Möglichkeiten, die wir nicht einmal erahnen.
Mich erstaunt lediglich, dass die "Offensive" jetzt schon losgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 25.08.2013, 13:19
2. Qualijourn

Irgendwie öde: Man liest jahrelang nichts über Ameisen und nun in allen Blättern das Gleiche. (Mal davon abgesehen, dass seit Jahren bekannt ist, dass es eine einzige Kolonie von Cádiz bis Palermo gibt.) Wo bleibt die originelle, journalistische Eigeninitiative - für die es sich lohnen würde, doch mal den AdBlocker auszuschalten=

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 25.08.2013, 13:20
3. Gedankenfehler

Zitat von brechthold
Wer heute noch glaubtder mensch könne Welt beherrschen, ist naiv. D Natur wird immer stärker bleiben, dazu hat sie einfach zu viele Möglichkeiten, die wir nicht einmal erahnen. Mich erstaunt lediglich, dass die "Offensive" jetzt schon losgeht.
einen Gegensatz von Mensch und Natur aufzubauen. Der Mensch ist Teil der Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 25.08.2013, 13:24
4. Naiv

Zitat von brechthold
Wer heute noch glaubtder mensch könne Welt beherrschen, ist naiv. D Natur wird immer stärker bleiben, dazu hat sie einfach zu viele Möglichkeiten, die wir nicht einmal erahnen. Mich erstaunt lediglich, dass die "Offensive" jetzt schon losgeht.
Nein, der Mensch ist TEIL DER NATUR. Die Natur ist emotionslos, was das Überleben einzelner Arten angeht. Nur wer mit seinem System klarkommt überlebt. Wer das System so modifiziert, daß er es nicht überlebt .... dumm gelaufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorusch 25.08.2013, 13:29
5. Fluch und Segen

Zitat von Pat-Riot
einen Gegensatz von Mensch und Natur aufzubauen. Der Mensch ist Teil der Natur.
Die Gefahr für solche Superkolonien ist mE, dass die Gefahr von Epedemien maximal ist. Der Segen könnte sich dann in einen Fluch für die Tiere umkehren. Dann würde wieder Platz für zurückgedrängte Ameisenarten frei werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtpazifist 25.08.2013, 13:31
6.

Zitat von brechthold
Wer heute noch glaubtder mensch könne Welt beherrschen, ist naiv. D Natur wird immer stärker bleiben, dazu hat sie einfach zu viele Möglichkeiten, die wir nicht einmal erahnen. Mich erstaunt lediglich, dass die "Offensive" jetzt schon losgeht.
Immer wieder belustigend, welch irrationales öko-esoterisches Gefasel moderne Deutsche im vollen Ernst von sich geben.

Von wegen, die Säkularisierung und Aufklärung hätte gewonnen - es wurden lediglich die klassischen Religionen durch die eine neue apokalyptische Öko-Religion ersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brechthold 25.08.2013, 13:38
7.

Zitat von Pat-Riot
einen Gegensatz von Mensch und Natur aufzubauen. Der Mensch ist Teil der Natur.
Nicht ganz - die Natur hält sich mit ihren eigenen Mitteln im Gleichgewicht; kein Lebewesen in ihr zerstört seinen Wirt, weil es damit seine eigene Lebensgrundlage zerstört. Mit Ausnahme des Menschen, der (ursprünglich auch Bestandteil dieses Gleichgewichts, da gebe ich ihnen Recht) sich nicht an diese natürlichen Gesetzmäßigkeiten hält.
Und - das ist ja der Grundtenor meiner Aussage - deshalb fährt die "Natur" in ihrer Gesamtheit entsprechende Mittel auf, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfhettich 25.08.2013, 13:38
8.

Man sollte sich mal vorstellen, dass die globale Biomasse der Ameisen, die der Menschen übertrifft. Und das bei über 6 Milliarden Menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aueronline.eu 25.08.2013, 13:40
9. Ein sehr interessantes Phänomen

Die staatenbildung der Ameisen. Ich habe mich mal sehr dafür interessiert und das gemeinschaftskonzept, dass sich hier wiederfindet, eine Gruppe ohne jeden Individualismus, ist eine Glanzleistung der Natur. Wie eine Gruppe derartig grosses vollbringt trotz scheinbar wenig intellektueller Leistung des einzelnen, auch die gesamte Kommunikation innerhalb der Gruppe... Ich kann nur jedem raten, sich mal damit zu beschäftigen. Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9