Forum: Wissenschaft
Amphibiensterben: Tödlicher Pilz schaltet Immunsystem von Fröschen aus
Louise Rollins-Smith

Ein gefährlicher Pilz rafft seit Jahren weltweit massenweise Amphibien dahin, mehrere Arten hat der Pilz bereits ausgerottet. Forscher haben nun erstmals das Erfolgsgeheimnis des Schädlings gelüftet: Er manipuliert das Immunsystem - mit fatalen Folgen.

Seite 1 von 2
streitross2012 18.10.2013, 09:56
1. Froschschenkel-Gourmets sollten

aufhorchen: Der Pilz schaltet auch das menschliche Immunsystem aus. Wird in Deutschland allerdings nicht unbedingt zu einem Bevölkerungsschwund führen;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElvisTheKing 18.10.2013, 09:58
2. Möglicher Glücksfall für Australien

Ironischer weise leidet halb Australien an einer immensen Krötenplage. Kröten die im letzten Jahrhundert zur Schädlingsbekämpfung ausgesetzt wurden, vermehren sich ungehindert, da sie durch ihre Giftigkeit keine natürlichen Feinde auf dem Kontinent haben. Das tragische ist dabei die Tatsache, dass der Schädling tagaktiv während die Kröte nachtaktiv ist. Der Pilz könne zum Schlüssel für eine mögliche Lösung des Krötenproblems werden. Vielleicht kann er in modifizierter Form zum Schädlingsbekämpfungsmittel umfunktioniert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 18.10.2013, 10:09
3.

Zitat von ElvisTheKing
Ironischer weise leidet halb Australien an einer immensen Krötenplage. Kröten die im letzten Jahrhundert zur Schädlingsbekämpfung ausgesetzt wurden, vermehren sich ungehindert, da sie durch ihre Giftigkeit keine natürlichen Feinde auf dem Kontinent haben. Das tragische ist dabei die Tatsache, dass der Schädling tagaktiv während die Kröte nachtaktiv ist. Der Pilz könne zum Schlüssel für eine mögliche Lösung des Krötenproblems werden. Vielleicht kann er in modifizierter Form zum Schädlingsbekämpfungsmittel umfunktioniert werden?
Feuer mit Feuer zu bekämpfen ist extrem gefährlich.
Bei chemischen Giftstoffen, eingebracht durch den Menschen kann dieser wenigstens die weitere Verteilung beenden, wenn es sich als schlecht erweist.
Bei biologischen "Waffen" gibt es keinen Aus-Knopf. Einen Pilz, welcher eine solches Gift produziert als Vernichtungsmittel einzusetzen ist Wahnsinn.
Die Immunsuppression erscheint noch deutlich stärker als die durch das HI-Virus und es läuft auch schneller ab.
Was wenn der Pilz es schafft sich auch auf menschlicher Haut wohlzufühlen?
Und wie verhindern sie, dass einheimische Amphibien-Arten davon betroffen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 18.10.2013, 10:31
4. Mal etwas nachdenklicher

Beim Lesen des Artikels ging mir ein Gedanke durch den Kopf: Ich glaube, wir Menschen sind in unserer technisch-wissenschaftlichen Entwicklung langsam wirklich so weit, erstmals zu verstehen, wie diese Welt wirklich ist - und müssen uns langsam von unserer Traumzeit mit dem Traum von der guten Natur verabschieden. Wenn die Pilze so weitermachen, werden sie nicht nur die Amphibien sondern sich selbst als Art auslöschen, heute können wir das erkennen, früher haben wir das nicht mitbekommen, obwohl ähnliches garantiert schon mehr als einmal passiert ist.

Und irgendwie fällt mir dabei die Ideologie des Neoliberalismus ein, der meint, immer mehr und immer weniger langlebige Güter, dafür immer weniger haltbare Güter zu produzieren, wäre gut. Unsere Wirtschaftsordnung hat schon was von diesen Pilzen und bringt letztlich wie diese auch ganze Arten an den Rand des Aussterbens beziehungsweise sogar über den Rand hinaus. Damit entziehen wir uns wie diese Pilze auch selbst die Lebensgrundlage. Also lasst sie zufrieden, bekämpft sie nicht, sie sind auch nicht schlimmer als die Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 18.10.2013, 10:44
5. Wird daraus ein Leukämie- oder Rheuma-Mittel?

Mal schauen, ob aus diesem Pilz in den kommenden Jahren auch ein Leukämie-Mittel (gegen ALL, die vor allem bei Kindern oft vorkommt) oder ein Rheuma-Mittel (bei dem das Immunsystem den eigenen Körper angreift) isoliert werden kann. Damit es als Leukämie-Mittel wirkt, muss der Pilz natürlich auch gegen die bei der Leukämie entarteten Leukozyten wirken. Das ist gar nicht so ungewöhnlich, dass die Leukämiezellen noch auf Signale reagieren, auf die auch die normalen Leukozyten reagieren. Erstes - und für eine Woche lang sogar einziges - Medikament bei einer Leukämie vom Subtyp ALL ist das körpereigene Hormon Kortison.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 18.10.2013, 11:09
6.

Zitat von ElvisTheKing
Ironischer weise leidet halb Australien an einer immensen Krötenplage. [...] Der Pilz könne zum Schlüssel für eine mögliche Lösung des Krötenproblems werden. Vielleicht kann er in modifizierter Form zum Schädlingsbekämpfungsmittel umfunktioniert werden?
Klar. Kann man bestimmt machen. Wird in Australien vermutlich genauso funktionieren, wie die letzten Male auch, bei denen das probiert wurde.

Die Zielkröte wird sich mit dem Pilz prächtig verstehen und alle anderen, einheimischen Frösche und Kröten werden aussterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brautm 18.10.2013, 11:15
7. was nutzt das dem Pilz?

Ist das ein reines Zufallsprodukt oder hat der Pilz damit irgend einen evolutionären Vorteil?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 18.10.2013, 11:26
8.

Zitat von brautm
Ist das ein reines Zufallsprodukt oder hat der Pilz damit irgend einen evolutionären Vorteil?
Beides. Evolution ist immer ein Zufallsprodukt. Und dieser Zufall beim Pilz hat sich vermutlich deshalb durchgesetzt, weil der Pilz so nicht mehr vom Immunsystem bekämpft wird und sich daher besser vermehren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pressefreiheit2 18.10.2013, 12:12
9. optional

der Pilz wird eher eine folgerichtige Reaktion der Natur auf die Umweltverschmutzung sein. So weit ich informiert bin, befinden sich z.B. in den Gewässern Unmengen von Plastikmüll. Der wird auch durch Pilze abgebaut:
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-01/erde-sd-pilze-plastik
Besser wäre es natürlich, den Müll zu vermeiden. Dann könnten die Frösche überleben. Aber da der Mensch schlauer ist als die Natur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2