Forum: Wissenschaft
Analyse von Telefondaten: Wer viele Kontakte hat, ist reicher

Beziehungen sind Gold wert - das beweist eine aufwendige Analyse von Anrufdaten in Großbritannien. Je besser Menschen telefonisch vernetzt sind, desto wohlhabender sind sie. Wer allerdings zu lange quasselt, gehört eher zu den Armen.

Seite 1 von 2
Newspeak 21.05.2010, 06:43
1. ...

Der Umstand, daß lange Entfernungen und kurze Redezeiten mit dem wirtschaftlichen Erfolg korrelieren, könnte man ad hoc damit erklären, daß erfolgreiche Akademiker wenig Zeit haben und Studienfreunde, zu denen noch Kontakt besteht, ziemlich weit verstreut leben. So geht es jedenfalls mir, wobei mein wirtschaftlicher Erfolg momentan leider noch auf sich warten lässt, aber die Studie gibt mir neue Hoffnung :-).

Beitrag melden
archie 21.05.2010, 06:49
2. H(i) = - Summe(j=1…k) pij log(pij)

Es ist immer wieder erheiternd zu sehen, was Spiege-Praktikanten verstehen, wenn sie wissenschaftliche Artikel lesen.

Beitrag melden
eikfier 21.05.2010, 07:02
3. ...mehr Stroh

Zitat von sysop
Beziehungen sind Gold wert - das beweist eine aufwendige Analyse von Anrufdaten in Großbritannien. Je besser Menschen telefonisch vernetzt sind, desto wohlhabender sind sie. Wer allerdings zu lange quasselt, gehört eher zu den Armen.
...mag ja alles sein! Aber mit Statistik kann man doch wirklich fast alles beweisen.
Erinnert mich ein bißchen daran, als vor ca. 1/2 Jahrhundert jemandem aufgestoßen war, daß das weibliche Gehirn durchschnittlich kleiner und ca.150g leichter ist als bei Männern.
Ergebnis: Frauen sind dümmer!
Korrektur: nach Zählung der Ganglienzellen wurde die Aussage korrigiert: Männer haben eher mehr "Stroh" im Kopf, weil etwa gleiche Anzahl der grauen Zellen....
Die "Wahrheit" wissen wir Menschen doch nie, höchstens Teilwahrheiten!

Beitrag melden
sonnenschein 21.05.2010, 07:48
4. Vokabeln...

Mit welchen Vokabeln hier hantiert wird, ist wirklich schrecklich. Arm, reich, schwarz, weiss, schlau, dumm...

Was soll das denn Bitte? Pseudowissenschaftlicher Firlefanz.

Arm ist der Artikel. Und arm ist, dass man ihn in den Headlines findet. Mit einem echt armen Titel. Arm...

Und wer viel in Foren schreibt ist wahrscheinlich auch
eher arm, weil er kann ja in der Zeit kein Geld verdienen,
oder wie ist das? Diese arm/reich-Wertigkeit ist derartig
relativ und das werden wir hoffentlich alle sehr bald noch
genauer erfahren und dann müssen wir mal seeeeehr lange
miteinander reden, statt nur die Kontakte zu sammeln und
zu zählen.


Ich kratz mir jetzt mein Bein.

sonnenschein

Beitrag melden
wer es glaubt wird selig 21.05.2010, 08:14
5. reden ist silber, schweigen ist gold

[QUOTE=sysop;5545950]Beziehungen sind Gold wert - das beweist eine aufwendige Analyse von Anrufdaten in Großbritannien. Je besser Menschen telefonisch vernetzt sind, desto wohlhabender sind sie. Wer allerdings zu lange quasselt, gehört eher zu den Armen.

Je mehr ein Mensch telefoniert, desto mehr ist er versklavt.
Menschen die Ihr Handy an die Wand nageln, sind in der Regel arm aber dafuer besitzen sie unbezahlbare Ruhe und Freiheit.

Beitrag melden
martiniextradrywitholive 21.05.2010, 08:27
6. einseitig gedacht

sowas nennt man in der statistik scheinkorrelation. ich gehe eher davon aus, dass nicht viele kontakte, sondern reichtum die kausalität ist. wer also reich ist, hat viele kontakte. und nicht andersrum.

Beitrag melden
soeren-1967 21.05.2010, 08:47
7. Schnorrer

Wer Reich ist, hat viele Kontakte weil diese "Freunde" auf der einen oder anderen Art von einem profitieren wollen. Wer hingegen Arm ist, für den interessiert sich niemand, denn der könnte ja was kosten.
Bei dieser Studie werden Ursache und Wirkung wie so oft vertauscht

Beitrag melden
mathemusiker 21.05.2010, 09:42
8. Wenn sich jemand...

...in einem Statistik-Proseminar eine so krasse Fehlanalyse leisten würde, würde er dafür - zu Recht - vom Professor zerlegt werden. Korrelation und Kausalität haben zunächst mal rein gar nichts miteinander zu tun. Und wenn überhaupt, dann ist der Zusammenhang hier sicher genau umgekehrt als im Artikel beschrieben. Wieso ist das hier scheinbar jedem klar außer dem Spiegel-Redakteur??? *kopfschüttel*

Beitrag melden
muwe6161 21.05.2010, 10:07
9. Durchatmen...

Also die offene Ablehnung des Artikels und der Studie ist schon Interesant.

Meine unmittelbaren Schlussfolgerungen
- Die Briten sammeln Verbindungsdaten.
- Die Briten geben Verbindungsdaten an interesierte Kreise ab
- Die Briten sammeln wie die Deutschen Informationen zum Wohnort und leiten "Reich" und "Arm" aufgrund der Position ab.
- Die Briten geben Informationen welches Handy zu welchem Festnetzanschluss gehört ab.

Die Sekundärschlussfolgerungen
- Netzwerke haben ein gutes Kosten/Nutzen Verhältnis
- Netzwerke sorgen für Wertschöpfung

Und das die Studie unwissenschaftlich sein soll ist eine undokumentierte Behauptung.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!