Forum: Wissenschaft
Angriffe auf saudische Ölanlagen: Das Rätseln der Waffenexperten
Fayez Nureldine / AFP

Waren es tatsächlich Drohnen, mit denen die weltgrößte Ölraffinerie angegriffen wurde? Oder doch Marschflugkörper? Wer könnte sie abgefeuert haben? Und warum ließen sie sich nicht abfangen? Experten versuchen sich an Antworten.

Seite 2 von 16
yetanotherdude 16.09.2019, 21:15
10. Spökenkiekerei

Gibt es vielleicht ein Tal, das man durchfliegen kann, um unentdeckt zu bleiben? Gibt es vielleicht irgendwo Radar-Stationen oder Dörfer, denen man ausweichen will? Oder gibt es aus einer Richtung vielleicht keine Brücken, Schornsteine oder Funkmasten, die den Weg auf die Ziele irgendwie versperren könnten? Es gibt etliche Gründe, ein Ziel nicht auf kürzestem Weg in gerader Linie anzufliegen. Aus der Einschlagsrichtung irgendetwas ableiten zu wollen, wenn man noch nicht einmal sagen kann, was da geflogen ist, ist völliger Unsinn. Wenig erstaunlich, dass der Experte damit nicht in Verbindung gebracht werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 16.09.2019, 21:15
11. Wer ist Nord-Westlich daheim?

Ist es Syrien (der Krieg geht ja ursprünglich um eine Pipeline aus Saudi-Arabien)? Ist es Israel (als "Agent provocateur") um einen US Angriff auf den Iran zu rechtfertigen?
Wenn die Angriffsrichtung stimmt, sind jedenfalls sowohl die Huthi als auch der Iran nicht wahrscheinlicher als alle anderen Kriegstreiber in der Region. Ich persönlich würde auch die USA nicht ausschließen, die schon lange nach einer Rechtfertigung suchen,um den Iran anzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 16.09.2019, 21:16
12. Richtung der Einschläge ist logisch

Schaut man sich die Lage von Abkaik bei GoogleEarth mal an, ist es logisch warum ein Angriff aus Nordosten kommt. Da muss man für den tiefen Endanflug nicht viel planen. Man lässt die Drohnen tief übers Meer fliegen und dreht dann Richtung Ziel ein ohne groß Hindernisse oder Höhen im Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 16.09.2019, 21:18
13. Amateurmeinung.

Mir als Amateur militärischer Gepflogenheiten, kam sofort der Gedanke, das es sich um niedrig anfliegende Sprengkörper handeln musste. Das dürfte die einzige Möglichkeit sein, hochtechniesierte und teure Abwehrsysteme zu unterlaufen. Guerilla 2.0 - sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 16.09.2019, 21:18
14.

Zitat von 30-06
zeigt MBS was im Falle eines Angriffes auf Iran fuer das House of Saud zu erwarten ist. Von Entsalzungsanlagen, Haefen, Oelraffinerien, Pipelines steht alles auf dem Programm. Iran hat nicht die Mittel einen langen anhaltenden Krieg mit massiven Einsatz von Bomben und Raketen zu widerstehen gegen Israel, die USA und was immer Militaer Saudi Arabien hat das sich ziemlich machtlos in Yemen zeigt, aber es kann asymmetrisch der Weltökonomie und allen voran den US enormen Schaden zufügen durch Zerstörungen mit massivem Raketeneinsatz in Saudi arabien und evtl. Israel.
Ein Grund mehr, das Problem zu bekämpfen anstatt die Symptome einzudämmen. Dies ist eine Situation in der "don´t shoot back in anger doesn´t apply".

Die Entscheidung über Krieg oder Fortschritt sollte idealerweise in Teheran gefällt werden und dazu muss man den Ball in ihre Ecke schießen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel.hag 16.09.2019, 21:20
15. Pulverfass

Und Trump zündelt! USA importieren kein Öl mehr, die exportieren. Quatsch, die IS Öl indistrie macht mehr Geld, wenn es IS Öl ist. Also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 16.09.2019, 21:21
16. Wahrscheinlich

habe ich Tomaten auf den Augen. Oder die Experten. Bei einer eher oberflächlichen Betrachtung der Aufnahme der von vier Angriffseinheiten getroffenen Raffinerieteile durch einen Laien wie mich fällt zunächst einmal die Nordrichtung auf, die in der Aufnahme links liegt. Die Einschlagpunkte liegen deshalb in Azimuthrichtung Südwest. Setzt man die Flugrichtung der eingeschlagenen Flugkörper virtuell fort, gelangt man zweifellos über den persischen Golf nach Iran. Jetzt meine Fragen an alle VTler : Warum sollten Marschflugkörper, die aus Azimuth Nordost von Iran kommend auf ihre Ziele zufliegen, vor Einschlag noch einen Kehre um 180° fliegen, und erst dann einschlagen ? Und wieso hält man es für möglich, dass aus Südwest eingeschlagene Flugkörper aus Irak abgeflogen sind was Nordnordwestlich liegt ?Eben ! Das klappt hinten und vorne nicht ! Offenbar bekommt der NRO in den USA nicht einmal mehr die Azimuthrichtungen vernünftig zugeordnet, geschweige denn die mutmaßlichen Angreifer. Einschlagpunkte aus Richtung Südwest jedenfalls schließen Huthi-Rebellen nicht aus, ganz im Gegenteil !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea Nxxx. 16.09.2019, 21:25
17. warum sollte der Iran das tun?

welchen Grund hätte der Iran, die Saudis anzugreifen? Ein Krieg mit SA und den USA wäre das Ende des Regimes in Teheran - also warum sollten die Mullahs Harakiri begehen? Man sollte zumindest Parallelen zu den "WMD Beweisen" im Vorfeld des Irak Kriegs ziehen - nur um alle Eventualitäten abgedeckt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tartarin 16.09.2019, 21:27
18. Marschflugkörper und Rakete

Lieber Herr Seidler, ein Marschflugkörper fliegt mit einem Strahltriebwerk wie ein Flugzeug. Er kann einen beliebig komplexen Kurs in der Atmossphäre fliegen (normalerweise mit Unterschallgeschwindigkeit). Eine Rakete hat einen Raketenmotor, der mit Raketentreibstoff und Oxydator betrieben wird und kann vielfache Schallgeschwindigkeit erreichen. Sie fliegt in der Regel ballistische Bahnen, kann aber per Funk in ein Ziel nachgesteuert werden, z.B. bei Flugabwehrraketen. Bitte nicht beides verwechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunar1979 16.09.2019, 21:28
19. nordwestliche Richtung

Wenn ich die Karte richtig lesen kann, dann liegt der Iran östlich bzw. maximal nördlich vom Iran.
Nordwestlich finde ich nur Jordanien, Libanon und Syrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16