Forum: Wissenschaft
Angst vor Donald Trump: Klimaforscher in den USA bringen ihre Daten in Sicherheit
Getty Images

Forscher in den USA fürchten die neue Regierung von Donald Trump: Sie wappnen sich für einen Frontalangriff auf ihre Institutionen, bringen ihre Daten in Sicherheit.

Seite 1 von 5
U.Koch 14.12.2016, 14:25
1. Die Bibel fehlt noch ...

aber das wird wohl auch nicht mehr lange dauern bis auch dieses passieren wird und die Bibel offizielles Regierungsprogramm wird. Allmählich kann man den Eindruck haben dass Donald Trump der 46 und letzte Präsident der USA sein wird.....

Beitrag melden
Kay B. 14.12.2016, 14:25
2. diese Entwicklung war schon länger absehbar ...

Die großen weltweit agierenden Firmen (Facebook, Google und Co) interessiert Politik nicht (nur der wirtschaftliche Erfolg) und das ist jetzt eine der Konsequenzen. Ich denke oft an das frühere Postmonopol und seine Entstehungsgeschichte, natürlich lässt sich das nicht auf heute übertragen. Aber eine staatliche Regelung (nicht vergessen, der Staat sind wir alle) muss kommen.

Beitrag melden
Knack5401 14.12.2016, 14:28
3. Leider

wird der Widerstand nicht lange anhalten können. Das Auslagern der wissenschaftlichen Ergebnisse macht deshalb absolut Sinn. Hoffentlich führt die sich abzeichnende neue Politik der USA dazu, dass sich selbst die bisherig willfährigen und unkritischen europäischen Politiker besinnen und sich aus der Zwangsjacke des großen Bruders befreien. Ich würde das sehr begrüßen.

Beitrag melden
Snoopy60 14.12.2016, 14:28
4. Völlig legitim, die Daten in Sicherheit zu bringen...

Immerhin stecken in Zweifel zehntausende Arbeitsstunden auf hochmodernen Rechnern hinter diesen Daten, mit denen Dummköpfe wie Trump & Co. nichst anfangen können und wollen. Damit wenigstens der Rest der Welt seine Erkenntnisse aus diesen Daten ziehen und/oder darauf aufbauen kann, ist es völlig legitim, diese Daten vor unlauteren Bestrebungen in Sicherheit zu bringen. In den nächsten 4 Jahren wird es eine Ganztagsbeschäftigung für eine Reihe von Spitzenpolitikern außerhalb der USA sein, den 3. Weltkrieg zu verhindern, sofern Trump das 1. Jahr seiner Präsidentschaft überhaupt (politisch) überlebt...

Beitrag melden
lo_n 14.12.2016, 14:45
5. Gelder im Bereich Klimaforschung

... Streichen zu wollen und andere Schwerpunkte setzen zu wollen ist das eine -
aber eine Liste mit allen Namen der Leute zu haben, die in dem Bereich arbeiten haben, ist eine ganz andere Geschichte.

Da ich für das DOE (Department of Energy) arbeite, finde ich das alles andere als lustig. Und meine Kollegen in der Klima-Forschung noch viel weniger. Bisher hatten sie vor allem Angst um ihre Jobs - aber man fragt sich doch, was der Sinn einer solchen Namensliste ist...

Und ansonsten kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen: Die Daten sind ziemlich "Wertvoll" - denn die Rechenzeit, die darein geflossen ist, geht mit Sicherheit Kostentechnisch in die Millionen - zusätzlich zu den Personalkosten. Also bitte sichern!

Beitrag melden
Darwins Affe 14.12.2016, 14:47
6. Lösung

Zitat von Snoopy60
Immerhin stecken in Zweifel zehntausende Arbeitsstunden auf hochmodernen Rechnern hinter diesen Daten, mit denen Dummköpfe wie Trump & Co. nichst anfangen können und wollen. Damit wenigstens der Rest der Welt seine Erkenntnisse aus diesen Daten ziehen und/oder darauf aufbauen kann, ist es völlig legitim, diese Daten vor unlauteren Bestrebungen in Sicherheit zu bringen. In den nächsten 4 Jahren wird es eine Ganztagsbeschäftigung für eine Reihe von Spitzenpolitikern außerhalb der USA sein, den 3. Weltkrieg zu verhindern, sofern Trump das 1. Jahr seiner Präsidentschaft überhaupt (politisch) überlebt...
Wenn ich richtig verstanden habe, plädieren Sie wohl für Mord am politischen Gegner? Anders kann ein für 4 Jahre gewählter US-Präsident ja nicht aus dem Weg geschafft werden. Da kommt mir komischerweise das unselige Wort (End)lösung in Erinnerung.

Beitrag melden
c.PAF 14.12.2016, 14:57
7.

Zitat von Darwins Affe
Wenn ich richtig verstanden habe, plädieren Sie wohl für Mord am politischen Gegner? Anders kann ein für 4 Jahre gewählter US-Präsident ja nicht aus dem Weg geschafft werden. Da kommt mir komischerweise das unselige Wort (End)lösung in Erinnerung.
Sie haben es nicht richtig verstanden.
Doch, es gibt auch einen legalen Weg, diesen "Präsidenten" aus dem Weg zu schaffen...

Beitrag melden
Andraax 14.12.2016, 15:01
8.

Zitat von Darwins Affe
Wenn ich richtig verstanden habe, plädieren Sie wohl für Mord am politischen Gegner? Anders kann ein für 4 Jahre gewählter US-Präsident ja nicht aus dem Weg geschafft werden. Da kommt mir komischerweise das unselige Wort (End)lösung in Erinnerung.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in den U.S.A. keinen legalen Weg gibt, sich eines Präsidenten zu entledigen, der dem Land mehr schadet als nützt.

Beitrag melden
BerndBrot 14.12.2016, 15:01
9. #6: nachdenken bitte

Schonmal was von "Amtsenthebung" gehört? nein?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!