Forum: Wissenschaft
Antarktis: 175 Kilometer langer Eisberg bricht ab
NASA

Jetzt ist es passiert: Ein gigantischer Eisberg doppelt so groß wie das Saarland treibt im Meer vor der Antarktis. Die Masse hat sich vom Larsen-C-Schelfeis gelöst.

Seite 2 von 12
kuac 12.07.2017, 15:32
10.

Zitat von Augustusrex
Doppelt so groß wie das Saarland?
Das stimmt. Saarland ist ca 2.500 Qkm. Der Eisberg ist ca 6000 Qkm gross.

Beitrag melden
hinz_&_kunz 12.07.2017, 15:37
11. Wie schrieb SPON noch vor 4 Wochen: Chronik eines ausbleibenden Spek-

takels Gleich bricht das Eis - seit zwei Jahren

Seit zwei Jahren sagen Wissenschaftler und Medien den Kollaps einer Eisplatte und die Geburt eines gigantischen Eisbergs vorher. Die Berichte werden immer aufgeregter - doch die Natur spielt nicht mit.

Beitrag melden
gandhiforever 12.07.2017, 15:39
12. "Normal"

Zitat von alex300
Die Gletscher kalben. Das ist ihre Natur seit Jahrmillionen. Das ist normal. Genauso normal, wie das Klima, das seit Äonen "wandelt".
Normal ist es ganz sicher nicht, wenn es beschleunigt passiert.
Kaelber hat es auch schon immer gegeben, zumindest seit die Evolution solche hervorgebracht hat.

Beitrag melden
ichlachmichkaputt 12.07.2017, 15:40
13. Wie groß ist das Saarland?

Immer diese bescheuerten Größenangaben. Etwa doppelt so groß wie das Saarland.

Das Saarland ist 2.569,69 km² groß. Somit kann man schreiben, der Eisberg ist ca. 5.130 km² groß.
Übrigens: auf dem Bild kann ich keinen Eisberg erkennen, nur eine gewaltige Eisscholle, etwa doppelt so groß wie das Saarland.

Beitrag melden
hektor2 12.07.2017, 15:43
14. Beschreibung

Zitat von Namal
Eisberge waren bis vor 100 Jahren und überhaupt nicht vorhanden und zeugen ganz klar vor dem menschlich gemachtem Klimawandel.
Um 1750 wurden die ersten Eisberge von russ. Forschern beschrieben. - Und jetzt?

Beitrag melden
Günter Rudolphi 12.07.2017, 15:45
15. Die Forscher sind ja dran mit Satelliten-Beobachtungen

Zitat von Augustusrex
Da ist es ja fast so groß wie die Wiese hinter unserem Haus. Aber im Ernst: Das passiert ja immer wieder mal. Bildet sich Eis nach oder verringert sich die Fläche des betroffenen Schelfeises dadurch nachhaltig?
ob durch die NASA oder durch die ESA, wie hier mit den Sentinel-Satelliten (Zitat):
"Alle sechs Tage liefern die Esa-Satelliten Sentinel-1A und -1B derzeit Radar-Aufnahmen der Eisfläche; für optische Bilder reicht das Licht am Südpol frühestens Ende August wieder aus, auch Forschungsflüge sind im antarktischen Winter nicht möglich."
(Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimawandel-in-der-antarktis-ist-einer-der-groessten-je-beobachteten-eisberge-abgebrochen-1.3568778)

Nur die Forschung kann versuchen, Fragen zu weiterem Abschmelzen zu beantworten und das genau nun zu beobachten.
Das geringe Sonnen-Licht dort ist aber auch noch zu beachten und darum ist es dort ja auch kälter als hier in DE.
Ohne Strahlungsphysik z.B. ja nicht erklärbar.

Beitrag melden
hektor2 12.07.2017, 15:47
16. Oha!

Zitat von nichtsalsverdrus
Wenn Sie einen Eimer Eiswürfel in Ihre Badewanne kippen, werden Sie auch feststellen, dass der Wasserspiegel steigt. Volumen + Volumen = mehr Volumen.
Ich bitte um Entschuldigung: So einen Blödsinn habe ich selten gelesen.

Das Schelfeis befindet sich bereits im Wasser und besitzt ein größeres Volumen als flüssiges Wasser. Schmilzt nun dieses Eis, sinkt tatsächlich der Meeresspiegel.
Das können Sie auch zuhause ausprobieren: Eiswürfel in ein Glas, mit Wasser auffüllen bis zur Oberkante und warten ...

Beitrag melden
Stefan_G 12.07.2017, 15:50
17. zu #9

Zitat von alex300
Die Gletscher kalben. Das ist ihre Natur seit Jahrmillionen. Das ist normal.
Allerdings kalben sie momentan nicht mehr, sie werfen bereits ausgewachsene Rinder. Und das auch in Zeitabständen, die wesentlich kürzer sind als die Tragzeit von Rindern.

Beitrag melden
MiniDragon 12.07.2017, 15:52
18. Cheers

Zitat von alex300
Die Gletscher kalben. Das ist ihre Natur seit Jahrmillionen. Das ist normal.
Hier kalbt aber kein Gletscher, sondern eine bisher am Festlandsrand der Antarktis festgebackene ( schwimmende) Meereisplatte treibt nun frei im Weltmeer und wird dabei allmählich flüssiges Wasser, wenn sie zuvor nicht wieder strandet und erneut hängen bleibt.

Verstehe wirklich nicht wie dieses Geschehen den Pegelstand der Weltmeere beeinflussen könnte.
Aus lauter Wissendurst werde ich mir wohl nun am frühen Nachmittag einen Whisky on the Rocks genehmigen müssen. :-)

Beitrag melden
BPARiedl 12.07.2017, 15:56
19.

Zitat von MiniDragon
Prompt und wie bestellt ist In der FAZ ist dazu online zu lesen : “Die Ablösung der Eismassen könnte das Eisschelf Larsen C destabilisieren, wodurch ein deutlicher Anstieg des weltweiten Meeresspiegels drohen könnte.“ Muß zugeben, dass mir nicht klar ist, aufgrund welcher Naturgesetze das passieren könnte. Bitte um Hilfe .
Nun ja, unter der Antarktis befindet sich (im Gegensatz zum Meereis der Arktis) ein Kontinent (Antarktika). Das schmelzende Eis der Nirdpolarregion lässt den Wasserspiegel nicht steigen, weil das schwimmende Eis durch sein Eintauchen Wasser verdrängt. Schmilzt aber Eis auf dem Festland, so kommt tatsächlich mehr Wasser in die Weltmeere.
Liegen große Eismassen auf Kontinenten, so beginnt die Landmasse unter dem Druck in den Erdmantel abzusinken. Wenn das Eis jetzt verschwindet, so sorgt die Druckentlastung dafür, dass die Landmasse sich wieder zu heben beginnt (Glazialisostasie, zu beobachten in Skandinavien, Hebung seit der letzten Kaltzeit etwa 300 Meter).
In diesem Fall wurde Schelfeis abgelöst. Das befand sich schon im Meer und trägt damit jetzt nicht akut zum Anstieg des Meeresspiegels bei. Gefährlich ist aber der zweite Effekt, durch welchen in Folge der Anhebung Antarktikas weitere große Teile brechen könnten.
Was man weiterhin auch nicht vergessen darf ist, dass der Meeresspiegel auch steigt, wenn sich die Temperatur des Meerwassers erhöht (Wärmeausdehnung). Desweiteren verändert sich durch das Süßwasser der Salzgehalt und damit die Dichte, was zur Entstehung neuer Meeresströmungen, oder zum abreißen bestehender Strömungen führen kann.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!