Forum: Wissenschaft
Antarktis: Deutscher Satellit spürte eingeschlossene Schiffe auf
DLR

Der deutsche Satellit "TerraSAR-X" hat geholfen, die Rettungsaktion für zwei in der Antarktis festsitzende Schiffe voranzubringen - auch wenn die sich letzten Endes aus eigener Kraft befreien konnten. Fotos aus den Krisentagen wurden jetzt veröffentlicht.

Seite 1 von 2
Angelo Strombozzi 10.01.2014, 15:20
1. DEUTSCHER Satellit

Mann, welcher Minderwertigkeitskomplex liegt eigentlich dem zugrunde, bei jeder unpassenden Gelegenheit davon zu fabulieren, irgendetwas wäre deutsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 10.01.2014, 15:46
2.

Zitat von Angelo Strombozzi
Mann, welcher Minderwertigkeitskomplex liegt eigentlich dem zugrunde, bei jeder unpassenden Gelegenheit davon zu fabulieren, irgendetwas wäre deutsch?
Jemand, der wie Sie auf das bloße Wort "deutsch" allergisch reagiert und einen zweifellos in Deutschland gebauten Satelliten nicht so nennen will, hat wohl viel eher mit Minderwertigkeitskomplexen zu kämpfen. Entspannen Sie sich mal, Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 10.01.2014, 16:04
3. richtige Koordinaten?

Zitat von sysop
Der deutsche Satellit "TerraSAR-X" hat geholfen, die Rettungsaktion für zwei in der Antarktis festsitzende Schiffe voranzubringen - auch wenn die sich letzten Endes aus eigener Kraft befreien konnten. Fotos aus den Krisentagen wurden jetzt veröffentlicht.
Auf dem zweiten Bild, sind die Koordinaten zu erkennen. Grob 66°S und 144°E. Schau ich mir diese Position bei GoogleEarth an, dann liegt das circa 1000 Kilometer weit weg von der Antarktika und zwar mitten im Meer.

Entweder stimmen die Bilder/Koordinaten nicht oder im Südpolarmeer gibt es gerade einen Eisrekord. Könnt ihr das mitte noch mal recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanky 10.01.2014, 16:44
4. schiffe können nicht über Land fahren

Zitat von Growling Mad Scientist
Auf dem zweiten Bild, sind die Koordinaten zu erkennen. Grob 66°S und 144°E. Schau ich mir diese Position bei GoogleEarth an, dann liegt das circa 1000 Kilometer weit weg von der Antarktika und zwar mitten im Meer. Entweder stimmen die Bilder/Koordinaten nicht oder im Südpolarmeer gibt es gerade einen Eisrekord. Könnt ihr das mitte noch mal recherchieren.
Was erwartest du - das die Eisbrecher über den Festlandsockel der Antarktis fahren?

Der deutsche Wikipedia-Artikel startet so:
Die Antarktis als geographisch-astronomische Polarkreiszone bis 66° 33′ südlicher Breite umfasst ...

Die Schiffe befinden sich zwischen 66'40'' und 66'50" ergo innerhalb. Ende der Recherche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 10.01.2014, 16:52
5.

Zitat von Growling Mad Scientist
Auf dem zweiten Bild, sind die Koordinaten zu erkennen. Grob 66°S und 144°E. Schau ich mir diese Position bei GoogleEarth an, dann liegt das circa 1000 Kilometer weit weg von der Antarktika und zwar mitten im Meer. Entweder stimmen die Bilder/Koordinaten nicht oder im Südpolarmeer gibt es gerade einen Eisrekord. Könnt ihr das mitte noch mal recherchieren.
Die Koordinaten können schon hinkommen. Auf der Seite
http://www.marinetraffic.com/de/ais/home/
konnte man in den letzten Tagen die Position der Xue Long beobachten und die lang, soweit ich mich errinnere tatsachlich etwa bei den Koordinaten der Satelliten-Aufnahmen.
Inzwischen ist sie weiter nach Osten gefahren.
Leider gab es von den anderen drei Schiffen dort keine AIS Daten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanoh 10.01.2014, 18:43
6. Fotos?

Zu diesen Satelittenaufnahmen, hies es nicht einmal man könnte "Marken" von Zigarettenschachteln lesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 10.01.2014, 19:23
7.

Zitat von hanoh
Zu diesen Satelittenaufnahmen, hies es nicht einmal man könnte "Marken" von Zigarettenschachteln lesen?
TerraSAR-X ist ein Radar-Satellit und kein optischer.

Bei 31mm Wellenlänge ist es nicht mal theoretisch möglich eine Zigarettenschachtel zu "lesen".

http://de.wikipedia.org/wiki/TerraSAR-X

Welche Auflösung die besten optischen Spionagesatelliten haben ist nicht genau bekannt, aber sie kann theoretisch im Bereich einiger Zentimeter liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 10.01.2014, 21:01
8.

Zitat von Angelo Strombozzi
Mann, welcher Minderwertigkeitskomplex liegt eigentlich dem zugrunde, bei jeder unpassenden Gelegenheit davon zu fabulieren, irgendetwas wäre deutsch?
Vermutlich der, der daraus resultiert, dass sonst jeder zweite Artikel über Technik und Wissenschaft mit den Worten „Amerikanische Forscher haben zum ersten Mal ...“ beginnt, um dann irgendwo weit hinten im Text nebenbei zu erwähnen, dass die bahnbrechende neue Methode kürzlich von einer französischen Universität oder einer norwegischen Firma entwickelt wurde. Aber kaum steht da statt „amerikanisch“ einmal „deutsch“, fällt es jedem sofort auf, wie platt das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 11.01.2014, 01:30
9. aber die 144°E

Zitat von hanky
Was erwartest du - das die Eisbrecher über den Festlandsockel der Antarktis fahren? Der deutsche Wikipedia-Artikel startet so: Die Antarktis als geographisch-astronomische Polarkreiszone bis 66° 33′ südlicher Breite umfasst ... Die Schiffe befinden sich zwischen 66'40'' und 66'50" ergo innerhalb. Ende der Recherche.
Das dies innerhalb der Breite liegt ist mir bewusst, aber hast Du Dir angeschaut wo 144°E liegt? Vor allem weil auf dem zweiten Bild eine Position neben einer Insel bei Antarktika angezeigt wurde. Diese Postion liegt knapp 1000km von allen Festlanden entfernt, also stimmen die Bilder nicht. Außerdem hat das Eis/Packeis derartige Ausmaße... 1000km im antarktischen Hochsommer?

Darüber hätte ich gern einfach mal mehr Informationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2