Forum: Wissenschaft
Antarktis-Evakuierung: Wer bezahlt die Millionen-Rettung?
DPA /DEPARTMENT OF ENVIRONMENT /AUSTRALIAN ANTARCTIC DIVISION

Eine Woche lang saß die "Shokalskiy" im Eis fest. Die Expeditionsteilnehmer unterhielten die Welt derweil mit ihren Gute-Laune-Videos. Doch für die Besatzung der zur Hilfe geeilten Eisbrecher war der Einsatz kein Spaß. Und zudem war er teuer.

Seite 1 von 9
taglöhner 02.01.2014, 16:22
1. Wissenschaft

Der wissenschaftliche Wert dieses Ausflugs ist marginal, es handelt sich in Erster Linie um ein PR-Projekt, wenn auch, aber nur eventuell, für einen guten Zweck.
Für viele andere Forscher ist dieser Rettungseinsatz eine Katastrophe.
http://dotearth.blogs.nytimes.com/20...=tw-share&_r=1
Die Besatzung ist übrigens noch auf dem Schiff und muss ausharren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 02.01.2014, 16:25
2.

Zitat von sysop
Eine Woche lang saß die "Shokalskiy" im Eis fest. Die Expeditionsteilnehmer unterhielten die Welt derweil mit ihren Gute-Laune-Videos. Doch für die Besatzung der zur Hilfe geeilten Eisbrecher war der Einsatz kein Spaß. Und zudem war er teuer.
Das ist doch eigentlich egal, wer das bezahlt.
Es ist eher selten, dass solche Aktionen gestartet werden müssen.
Auf die Dauer verteilt sich das auf alle Eisbrecher und Forschungsstationen und ist vielleicht schon in der Kalkulation enthalten.
Die Touristen waren höchstwahrscheinlich gegen solche Vorkommnisse versichert.
Wenn nicht, muss das der Veranstalter bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reg13srw5 02.01.2014, 16:55
3. Egal?

Zitat von günter1934
Das ist doch eigentlich egal, wer das bezahlt. Es ist eher selten, dass solche Aktionen gestartet werden müssen. Auf die Dauer verteilt sich das auf alle Eisbrecher und Forschungsstationen und ist vielleicht schon in der Kalkulation enthalten. Die Touristen waren höchstwahrscheinlich gegen solche Vorkommnisse versichert. Wenn nicht, muss das der Veranstalter bezahlen.
Ich glaube nicht das es egal ist wer diese Einsaetze bezahlt. Diese Geschichte zeigt, dass in solchen Regionen ein Tourist nichts zu suchen hat. Morgen sind sie zurueck in ihrer warmen Kneipe und erzaehlen was fuer tolle Typen sie doch sind. Heute sprechen wir ueber Touristen am Pol, morgen sprechen wir ueber Touristen im Weltall....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 02.01.2014, 17:08
4. Versicherungen werden es regeln

Jedes Schiff das in dieser Region verkehrt, wird vermutlich eine spezielle Versicherung abschliessen, die genau solche Ausfälle / Rettungseinsätze, miteinschliesst. Dementsprechend werden die Versicherungen zur Kasse gebeten. Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 02.01.2014, 17:16
5.

Zitat von sysop
Eine Woche lang saß die "Shokalskiy" im Eis fest. Die Expeditionsteilnehmer unterhielten die Welt derweil mit ihren Gute-Laune-Videos. Doch für die Besatzung der zur Hilfe geeilten Eisbrecher war der Einsatz kein Spaß. Und zudem war er teuer.
Ich schlage vor Al Gore...
Auf Grund seines Klimafilmchens glauben ja die Leute es gäbe kein Eis mehr an den Polen, bzw. nur noch die traurigen Reste wären zu beweinen - also noch schnell hin, ehe alles weg ist. Dann hängt man fest im "Resteis", und freut sich über den nächsten Eisbrecher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 02.01.2014, 17:18
6. Dann zahl Du doch :-)

Zitat von günter1934
Das ist doch eigentlich egal, wer das bezahlt. Es ist eher selten, dass solche Aktionen gestartet werden müssen. Auf die Dauer verteilt sich das auf alle Eisbrecher und Forschungsstationen und ist vielleicht schon in der Kalkulation enthalten. Die Touristen waren höchstwahrscheinlich gegen solche Vorkommnisse versichert. Wenn nicht, muss das der Veranstalter bezahlen.
Na wenns eigentlich egal ist wer zahlt, dann mach Du doch und geh mit gutem Beispiel voran. Es ist Dir nur egal solange es irgendein anderer zahlt stimmts? :-) Und so werden es die Chinesen evtl. auch sehen.

Mir sind diese Spaßvideos die ich heute gesehen hab auch sauer aufgestoßen, ich hatte den Eindruck manche fühlten sich sogar noch als Helden als sie den Schnee für die Hubschrauberlandung plattgetrampelt haben. Das war ne teure Party und zudem noch eine die andere, eigentlich Unbeteiligte in unnötige Gefahr gebracht hat.

Vor diesem Hintergrund hat es in meinen Augen eine denkbar schlechte Außenwirkung dann auch noch Stimmungsvideos in die Welt zu schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 02.01.2014, 17:26
7. Alltourismus?

Zitat von reg13srw5
Ich glaube nicht das es egal ist wer diese Einsaetze bezahlt. Diese Geschichte zeigt, dass in solchen Regionen ein Tourist nichts zu suchen hat. Morgen sind sie zurueck in ihrer warmen Kneipe und erzaehlen was fuer tolle Typen sie doch sind. Heute sprechen wir ueber Touristen am Pol, morgen sprechen wir ueber Touristen im Weltall....
Gibt es den nicht schon? Und zum Südpol würde ich auch lieber im August reisen. Schade, das mir für beides das nötige Kleingeld fehlt. Denn wie mein Vater sagte, vom nächsten Wochenlohn; das geht nicht mehr, seine bestbezahlte Tätigkeit wurde von der EDV "gefressen".

Ach ja, und ins All werden wir auch nie Reisen können. Dafür ist unsere Lebenszeit schlicht und einfach zu kurz, allem technischen Fortschritt zum Trotz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 02.01.2014, 17:27
8. Das erklärte "wissenschaftliche" Ziel dieser Expedition war es

Zitat von sysop
Eine Woche lang saß die "Shokalskiy" im Eis fest. Die Expeditionsteilnehmer unterhielten die Welt derweil mit ihren Gute-Laune-Videos. Doch für die Besatzung der zur Hilfe geeilten Eisbrecher war der Einsatz kein Spaß. Und zudem war er teuer.
zu "zeigen, wie schnell verschwindet das Eis in der Antarktis":


"One of the aims was to track how quickly the Antarctic's sea ice was disappearing."


Aber, es gab den zuverlässigen "Al Gore-Effekt":

Das Eis rund um Antarktis erreichte das Rekordniveau seit der Satellitenüberwachung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben Major 02.01.2014, 17:28
9. Spassvögel

Zitat von sysop
Eine Woche lang saß die "Shokalskiy" im Eis fest. Die Expeditionsteilnehmer unterhielten die Welt derweil mit ihren Gute-Laune-Videos. Doch für die Besatzung der zur Hilfe geeilten Eisbrecher war der Einsatz kein Spaß. Und zudem war er teuer.
Die Spassvögel waren doch unterwegs um zu beweisen, das der Südpol schmilzt und sind dann in dem Eis festgefahren, das ja bald sicher nicht mehr gibt. Die Global Warming Community/ Church of Global Warming sollte vielleicht zusammenschmeißen und diesen tapferen Streitern gegen die Realität mit Geld aushelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9