Forum: Wissenschaft
Antarktis: Forscher wollen Meereis-Paradoxon gelöst haben
DPA

Klimawandel paradox: Die Erde hat sich erwärmt, doch im Meer vor der Antarktis breitet sich immer mehr Eis aus. Forscher präsentieren jetzt eine Lösung für das Mysterium.

Seite 1 von 13
oellerer 30.04.2014, 11:13
1. Auch Arktis von Meeresströmungen gesteuert

Es gibt Studien, die auch für die Arktis einen dominierenden Einfluss von Meeresströmungen beschreiben und nicht durch CO2. Es gibt sogar die These von einer Klimaschaukel: Während der eine Pol sich erwärmt, kühlt sich der andere ab.
Man wird wohl nicht darum herum kommen diese ganzen Phänomene als überwiegend natürlich anzusehen.
Die CO2-These ist doch jetzt schon so gut wie tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 30.04.2014, 11:19
2. Könnte, könnte, könnte...

Zitat von sysop
Klimawandel paradox: Die Erde hat sich erwärmt, doch im Meer vor der Antarktis breitet sich immer mehr Eis aus. Forscher präsentieren jetzt eine Lösung für das Mysterium.
Könnte, könnte, könnte...nix Genaues weiss man...

Warum kommen die ganzen Wissenschaftler nicht mit Fakten, wenn sie welche haben und sich sicher sind? Was die jetzt alle absondern, ist rätselraten.

Keiner der Forscher hat dabei in Betracht gezogen, dass die Erderwärmung vielleicht viel leichter abläuft bzw. augenblicklich nicht existiert; dafür gibt es ja Belege - aber dann würden die sich ja ihre Exitenzgrundlage entziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konzentrat 30.04.2014, 11:23
3. Wie im Bierglas?!

Eisschollen, wie im Bierglas. Alles klar. Die Fraktion der angestellten Klimawandelforscher ist sich für nichts zu blöd, sich den Job zu erhalten.

Und nicht vergessen, bevor es wärmer wird, wird es erst mal kälter. Dieser Gedanke hilft auch immer weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 30.04.2014, 11:36
4. Grüne Hysterie!

So widersprüchlich wie Klimaaussagen der Wissenschaftler sind noch die der politker. ja nach Coleur beschwören sie herauf oder wiegeln ab. Glauben kann man nichts von dem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 30.04.2014, 11:37
5. Bedeutet:

Zur nächsten Eiszeit im Norden wäre die Antarktis bewohnbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatfrank 30.04.2014, 11:37
6. fatfrank

Was ist mit der Erdachse? Die "taumelt" doch, oder? Wenn's im Norden wärmer wird, isses im Süden kälter. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desireless 30.04.2014, 11:39
7. Bestätigung

Für eine Weile dachte ich schon, unser Klimaexperten hätten aufgrund der zunehmenden Eismassen in der Antartktis Unrecht. Aber mit dieser grandiosen Erklärung ist ja die Theorie der ausschliesslich vom Menschen verursachten Klimaveränderung gerrettet und wir können uns weiter dem Horrorszenario von schmelzenden Polkappen, ausbreitenden Dürreregionen, Hurricanes usw. hingeben. Dankeschön, bitte weiterforschen denn die Theorie muss stimmen und aufrechterhalten werden, auch wenn die Fakten gegenteiliges aufzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 30.04.2014, 11:46
8.

hätte, könnte, glaubt... und dank diesen harten fakten erlassen wir gesetze, weil wir "glauben" faktor x hätte eine auswirkung auf gebilde y. morgen findet jemand heraus, dass faktoren a,b und c auch noch eine wirkung haben und unsere massnahmen doch nichts bringen oder im schlimmsten fall das gegenteil bewirken. aber genau wissen wir es nicht. trotzdem können wir nicht untätig sein, wir müssen irgendwas tun, nicht wahr ? vielleicht hilft ne lichterkette gegen den klimawandel ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 30.04.2014, 11:50
9. Die Atlantische Multidekaden-Oszillation lässt

Zitat von earl grey
Könnte, könnte, könnte...nix Genaues weiss man... Warum kommen die ganzen Wissenschaftler nicht mit Fakten, wenn sie welche haben und sich sicher sind? Was die jetzt alle absondern, ist rätselraten. Keiner der Forscher hat dabei in Betracht gezogen, dass die Erderwärmung vielleicht viel leichter abläuft bzw. augenblicklich nicht existiert; dafür gibt es ja Belege - aber dann würden die sich ja ihre Exitenzgrundlage entziehen...

uns weiter, und tiefer in die "Materie" > gesamt im Zusammenhang Makro- Mikrokosmos gesehen < blicken. Natürlich wäre eine "Verschränkung" (wie es bei Quanten) so nicht sichtbar. Aber dennoch glauben wir, dass "Alles" mit "Allem" zusammenhängt. Und dass wie eine Art Dipol gesehen werden sollte - denn eine "warme" Seite, bedingt ein "kalte" Seite. Sonst gäbe es "keine Temperatur" (mal von Molekular- und Atomarfrequenzen abgesehen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13