Forum: Wissenschaft
Anti-Baby-Pille: Französinnen zeigen Pharmakonzerne an
Corbis

Verhütung mit Folgen: Mehr als 30 Frauen beschuldigen die Hersteller von Anti-Baby-Pillen, erhebliche gesundheitliche Schäden verursacht zu haben. Es geht um Schlaganfälle, Lungenembolien und Thrombosen. Jetzt muss sich die französische Justiz mit Bayer, Pfizer und Co. beschäftigen.

Seite 1 von 9
MHD77 04.01.2013, 15:24
1. Pheromone

Zitat von sysop
Verhütung mit Folgen: Mehr als 30 Frauen beschuldigen die Hersteller von Anti-Baby-Pillen, erhebliche gesundheitliche Schäden verursacht zu haben. Es geht um Schlaganfälle, Lungenembolien und Thrombosen. Jetzt muss sich die französische Justiz mit Bayer, Pfizer und Co. beschäftigen.
So ganz nebenbei ist die Pille indirekt für Ehescheidungen verantwortlich. Die Frau ist durch die Pille nicht mehr in der Lage zu unterscheiden, ob ein Partner "paßt", oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 04.01.2013, 15:25
2. Zuviel verlangt

Reichlich Sex ohne irgendwelche Folgen kann niemand garantieren, nicht einmal ein berufsmäßiger Pillendreher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 04.01.2013, 15:26
3.

Zitat von sysop
Verhütung mit Folgen: Mehr als 30 Frauen beschuldigen die Hersteller von Anti-Baby-Pillen, erhebliche gesundheitliche Schäden verursacht zu haben. Es geht um Schlaganfälle, Lungenembolien und Thrombosen. Jetzt muss sich die französische Justiz mit Bayer, Pfizer und Co. beschäftigen.
Ach ja?! Warum zeigen nicht die Frauen, die aufgrund des Versagens der Pille ein Kind bekommen haben, die Pharmafirmen an und verklagen diese auf Unterhaltszahlungen???? Komisch, komisch.

Nicht jede Frau, die die Pille nimmt, bekommt automatisch eine der genannten Nebenwirkungen.

Das ist doch nur Geldmacherei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörnchen76 04.01.2013, 15:29
4. häh?

haben diese Frauen einmal den Beipackzettel gelesen? Da steht das alles drin! sorry, es gibt auch andere Verhütungsmittel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakäfer 04.01.2013, 15:31
5. die

Nebenwirkungen der Pille sind mittlerweile jedem bekannt und auch in der Packungsbeilage für jeden offen genannt. Das Problem ist, dass es sich hier nicht um ein Bonbon handelt, sondern um ein Medikament das schon junge Mädchen arglos schlucken. Wer kennt schon die Langzeitfolgen einer jahrelangen Einnahme? Wer ist sich schon bewusst, dass der komplizierte menschliche Hormonhaushalt dadurch manipuliert wird? Ich fand es immer schon unglaublich, wie man diese Dinger einfach so schluckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlagzeile 04.01.2013, 15:34
6. Teufelszeug

Zitat von
Denn die seinerzeit "neuen Produkte" auf dem Markt der Verhütungsmittel sollten durch geringere Östrogenanteile und andere Zusammensetzung vor allem Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme abstellen; sie wurden aber auch beworben als Medikamente gegen Akne oder fette Haut.
Das Einnehmen war nicht gefährlich, aber ca. 2-3 Monate nach dem Absetzen ging es los! Massivste Probleme mit dem Venensystem! - Ich war immer schlank, und dann hab ich zugenommen (Wassereinlagerungen).
Jede Frau, die sich sowas reinwirft, ist selbst Schuld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatros11 04.01.2013, 15:34
7. Die Pille - kein Naturgesetz

"Das ist keine Lösung, denn Verhütung muss überall und schnell verfügbar sein." 1.) Muss sie? Muss es mit einer Pille sein? Auf jede Packung gehört eine Warnung wie auf den Zigaretten-Packungen. Aber wer lässt sich schon davon abhalten? Am Ende kommt raus: Paul VI. hatte Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 04.01.2013, 15:34
8. Wie wäre in Deutschland die....

....Erfolgsaussicht? Immerhin kann man Kausalität nicht eindeutig nachweisen für den Einzelfall. Auch wäre interessant, was eine durch einen Schlaganfall zu, sagen wir, 80 Prozent behinderte zwanzigjährige Frau als Entschädigung ggf erhielte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 04.01.2013, 15:35
9. Nebenwirkungen von Mobilität

Wenn ich mir so die Verkehrstotenstatistik ansehe, dann stirbt 1 von 2000 an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Raucher sind auch mit den schrecklichsten Schockbildern nicht davon abzuhalten. Da sind gleich 20% von einem frühzeitigen Tod betroffen.

Was sind da 30 Fälle in Europa?
Und vor allem, welche Risikofaktoren wurden da gemixt?
Übergewicht, Rauchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9