Forum: Wissenschaft
Antibiotika-Studie: Fast jedes Masthähnchen ist gedopt

Dass Geflügel Antibiotika erhält, ist keine Ausnahme - es ist die Regel, wie eine Untersuchung aus Nordrhein-Westfalen zeigt. Mehr als 96 Prozent aller Tiere bekommen demnach die Medikamente. Der Bauernverband gelobt Besserung.

Seite 1 von 7
brother eagle 15.11.2011, 15:51
1. Bauernverband?

das ist hochindustrialisierte Perversion. Die Viecher muessten eigentlich als Sondermuell entsorgt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntersch 15.11.2011, 15:52
2. Titel

Zitat von sysop
Dass Geflügel Antibiotika erhält, ist keine Ausnahme - es ist die Regel, wie eine Untersuchung aus Nordrhein-Westfalen zeigt. Mehr als 96 Prozent aller Tiere bekommen demnach die Medikamente. Der Bauernverband gelobt Besserung.
Da kann man nur sagen "Das ist eine Frechheit" diese Leute gehören eingespert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 15.11.2011, 16:02
3. <->

Leckere Aussichten, warum werden die Viecher nicht einfach 'natürlich' aufgezogen, dann geschreddert, Tiermehl daraus gemacht und aus dem dann was 'gezaubert'.
Nun gut, mein letztes Hühnerfleisch ist schon sehr lange her. Muss nur noch meine Vorliebe für Schinken loswerden, dann kann ich komplett als Vegetarier durchgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berta 15.11.2011, 16:05
4. diese Leute gehören eingesperrt

Zitat von güntersch
Da kann man nur sagen "Das ist eine Frechheit" diese Leute gehören eingespert.
die Volksvertreter gehören eingesperrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalir 15.11.2011, 16:09
5. Warum einsperren?

Zitat von güntersch
Da kann man nur sagen "Das ist eine Frechheit" diese Leute gehören eingespert.
Warum einsperren die Frau E. müsste mal auch so ne 2/3 Ihres Lebens Antibiotika-Therapie bekommen, ich wüsste nur zu gern ob man nach seinem Ableben dann verbrannt werden muss weil man nie verwest ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bre-Men 15.11.2011, 16:12
6. Aigner

Aigner übernehmen sie nicht. Dann wirds noch schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akrisios 15.11.2011, 16:30
7. Billig billig...

... & mehr Provit! Das schmeckt doch allen. Hersteller wie Konsument ist glücklich. Die Tiere? Wen interessierts?
Und wenns schon mal wieder H1N1 heißt? Macht nix. 3 Monate später schmeckt die Keule wieder für 99 Cent.
Pfui Teufel. Täter & Opfer sind hier alle zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris_AB 15.11.2011, 16:36
8. Angebot und Nachfrage

Letztlich bestimmt auch die Nachfrage das Angebot. Und wenn man nicht mehr als 3,50 Euro fuer ein Huehnchen zahlen will, gibt es halt nur Tiere aus der Massenhaltung. Wenn alle, die die Massentierhaltung anstoessig finden nur noch Fleisch vom Biobauern kaufen wuerden, dann wuerde das die gegenwaertigen Bedingungen deutlich schneller verbessern, als es politische Entscheidungen jemals herbeibringen koennten. Sobald die grossen Mastbetriebe sehen, dass ein grosser Marktanteil Wert auf gutes Fleisch legt - sich also mit artgerechter und medikamentenfreier Tierhaltung im groesseren Umfang Geld verdienen laesst, wuerden die dort auch einsteigen. Und mit groesserem Volumen, wuerde auch der Preis von Biofleisch sinken.

Nur leider werden sich die meisten Menschen nachdem sie sich kurz ueber den Inhalt des Artikels aufgeregt haben wieder zur Tagesordnung zurueckkehren, und das gute alte Wiesenhof Haehnchen kaufen, und sich dann, wenn in einem halben Jahr der naechste Fleischskandal hochkommt, wieder ueber die Politik und die Bauernverbaende aufzuregen.

"Be the change you want to see in the world" ("Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen").
Passives rummaulen hat noch nie wirklich etwas bewegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reqonquista 15.11.2011, 16:41
9. Was tut unser Verbraucherministerium eigentlich dagegen?

Zitat von sysop
Dass Geflügel Antibiotika erhält, ist keine Ausnahme - es ist die Regel, wie eine Untersuchung aus Nordrhein-Westfalen zeigt. Mehr als 96 Prozent aller Tiere bekommen demnach die Medikamente. Der Bauernverband gelobt Besserung.
Den Lebensmittelherstellern ist es egal, was sie da an uns verkaufen.
So fördert man Resistenzen und Verbraucherverdruß.
Was tut unser Verbraucherministerium eigentlich dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7