Forum: Wissenschaft
Antibiotika-Studie: Fast jedes Masthähnchen ist gedopt

Dass Geflügel Antibiotika erhält, ist keine Ausnahme - es ist die Regel, wie eine Untersuchung aus Nordrhein-Westfalen zeigt. Mehr als 96 Prozent aller Tiere bekommen demnach die Medikamente. Der Bauernverband gelobt Besserung.

Seite 7 von 7
B. Wunram 17.11.2011, 22:07
60. Dazu sollte noch etwas geschrieben werden

Dazu sollte noch etwas geschrieben werden...

Zitat von join3
...scheint nicht ihre Stärke zu sein. Massentierhaltung ist niemals nachhaltig, sondern stets umweltunverträglich.
Landwirtschaft ohne Düngung ist noch weniger nachhaltig. Entziehen Sie dem Boden nur Nährstoffe, zerstören Sie den Boden - das allerdings nachhaltig. Dass es da Grenzen gibt, aber auch nach unten, ist Ihnen nicht bewusst.

Zitat von join3
Meine Zahlen... Gülleberechnungen können sie ihrem landwirtschaftlichen Blatt entnehmen. 0,7-1,5 Kubikmeter pro Monat pro Schwein.
Ich habe Ihre Zahlen nicht überprüft, da ich davon ausgehe, dass sie schon stimmen werden. Aus Ihrem vorherigen Post hatte ich allerdings - vielleicht fälschlicherweise - einen Fehlerfaktor 1000 in Erinnerung (Millionen-Milliarden) - oder vertue ich mich da?

Wenn Sie es auf den deutschen Konsumenten mit aller Pipapo-Versorgung übertragen, relativiert sich Ihre Rechnung.

Deutscher Durchschnitt (aus Erinnerung und ohne Berücksichtigung von Produktion der Industrie, sowie ohne "virtuelles ABWasser" aller Menschen in D pro Kopf):

80 Mio x 120 l zu entsorgendes Wasser pro TAG, also 3,6 m³ pro Monat pro Person, also rund 288 Mio m³ pro Monat durch Kläranlage in die Flüsse. Antibiotika sind nachweisbar, wie auch selbst verschwindende Mengen anderer Stoffe. Hingegen darf und wird auch kontrollierterweise nicht auf Gemüseflächen z.B. Gülle ausgebracht. Allerdings können immer mehr Tier-Exkremente in Bio-Gas-Anlagen verarbeitet werden und danach nach bisherigem Stand unbedenklich wieder ausgebracht werden.
Zitat von join3
Die Exkremente der Hähnchenmast sind frei von Rückständen und werden via Kläranlage entsorgt glauben sie ? Sie träumen .
Wie gesagt, da haben Sie sich verlesen. Erstens werden die sinnvollerweise, da sehr guter Dünger, ausgebracht (der aus anderen Gründen aber berechtigt zugegeben belästigend sein kann). Zweitens wird gar nix in Kläranlagen entsorgt. Da haben Sie einen Scherz nicht verstanden. Drittens importieren Bio-Bauern Vogelkot aus der ganzen Welt. Viertens sind Ihre Ausscheidungen sicherlich nicht harmloser, je nach dem, wie weit Sie sich am Durchschnitt der Deutschen bewegen. Aber das kann ja auch mal jemand in Ihrem Fall genauer untersuchen.


An Sie noch:
Zitat von Klaschfr
Es hilft nur eins: Überraschende Kontrollen und - wenn die Verwendung von Antibiotika nachgewiesen wird, Schließung des Betriebs...
Die Dokumentation ist in weiten Teilen sowieso schon vorhanden, es mangelt an Auswertung und wissenschaftlicher Bewertung (Fachkräfte und nicht Ehrnährungswissenschaftler oder Bachelor Ökologen). Das Tierschutzgesetz schreibt vor, in bestimmten Fällen mit AB zu behandeln - AUCH bei BIO.

Sofern nicht die Möglichkeit besteht, KleinGruppen abzutrennen, ist bisher die Gruppenbehandlung erlaubt. Es gibt Fristen, wann die abgeschlossen sein muss und wann frühestens geschlachtet werden darf. Dies ist längst geltend und wird dokumentiert, die Behandlungstage wurden nur nicht ausgewertet und immer noch nicht, in welcher Haltungsform es überwiegend stattfindet (auch nicht aktuell).

Warum kommen in solchen Artikeln/Diskussionen allgemein (nicht nur auf Spon bezogen) nie Fachleute zu Wort, die Sie mit Studien und Untersuchungen nur so zuhageln können. Ständig kommen nur Beiträge von Absolventen aus "Allround-Laber-Fächern" zu Wort und nie ein Fachmann mit Datenzugang und Berufspraxis vor Ort?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chriswiss 09.01.2012, 15:11
61. Auch Puten betroffen

Eine neue Untersuchung von Ökotest hat das gleiche Ergebnis gebracht. Die Puten, auch die in Bio-Mastbetrieben, erhalten Antibiotika. Zitat aus der Meldung:
"Dadurch entsteht die Gefahr, dass ein Teil der vorhandenen Krankheitskeime überlebt und sich resistente Keime entwickeln, gegen die im Ernstfall auch beim Menschen keine Mittel mehr helfen. Tatsächlich waren die meisten gefundenen Keime resistent gegen Penicillin, Tetracylin und andere Antibiotika. In einer Probe fand sich ein MRSA-Keim, der gegen fast alle Antibiotika resistent ist, in einer anderen Probe Salmonellen, die noch auf alle Medikamente ansprachen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 09.01.2012, 20:39
62. Skandal

Zitat von chriswiss
Eine neue Untersuchung von Ökotest hat das gleiche Ergebnis gebracht. Die Puten, auch die in Bio-Mastbetrieben, erhalten Antibiotika. Zitat aus der Meldung: "Dadurch entsteht die Gefahr, dass ein Teil der vorhandenen Krankheitskeime überlebt und sich resistente Keime entwickeln, gegen die im Ernstfall auch beim Menschen keine Mittel mehr helfen. Tatsächlich waren die meisten gefundenen Keime resistent gegen Penicillin, Tetracylin und andere Antibiotika. In einer Probe fand sich ein MRSA-Keim, der gegen fast alle Antibiotika resistent ist, in einer anderen Probe Salmonellen, die noch auf alle Medikamente ansprachen."
........

Medikamente, insbesondere Antibiotika, Hormone und Schmerzmittel werden in der Massentierhaltung massenhaft eingesetzt und sind ein Verbrechen, weil damit multiresistende Keime gezüchtet werden, die nicht nur die schwächsten Glieder in der Ernährungskette treffen, Alte, Kranke und Kinder. Schon heute ist absehbar, daß, wie im Mittelalter, Abzesse eines Tages wieder grundsätzlich operiert werden müssen, weil Antibiotika einfach nicht mehr wirken.
Nebenher wird die Umwelt zerstört, werden Gewässer vergiftet, als wären sie Aufbewahrungsbecken der Medikamentenindustrie. Scheinschwangerschaften bei Tieren waren vor gar nicht so langer Zeit noch Ausnahmen, heute sind sie die Regel dank Hormonverseuchtem Futter.
Es sind Eltern, die für diese Verbrechen verantwortlich sind, die ihren eigenen Kindern Lebensmittel und eine Welt hinterlassen, die verseucht und ins Mittelalter zurück medikamentiert wird!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Boehrer 21.02.2012, 12:47
63.

Mittlerweile haben sich die 96% als falsch herausgestellt. Da wurde (absichtlich??) eine Studie total fehlinterpretiert. Komischrweise erscheint die Richtigstellung bei nichtmal 10% der Medien, welche die gefälschten Zahlen verbreitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7