Forum: Wissenschaft
Apollo-15-Mission: Skandalbrief vom Mond floppt bei Versteigerung
Auktionshaus Eppli/DPA

Mindestens 22.000 Euro wollte ein Auktionator für einen Brief vom Mond. Doch niemand zahlte. Astronauten hatten ihn 1971 zum Erdtrabanten geschmuggelt - und nach der Rückkehr einen Skandal ausgelöst.

Seite 1 von 2
thobac 22.03.2019, 23:14
1. Apollo 11 / 15

Nun, auf der Briefmarke "First Man on the Mooon" steht ja nicht, dass es sich dabei um Apollo 15 handelt. Insofern macht diese Anschuldigung keinen Sinn. Damals wusste ja noch jeder, dass es Apollo 11 war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shalom-71 22.03.2019, 23:45
2. Ungenau ...

Leider stimmen einige Aussagen im Bericht nicht. Und der Brieftyp ist schon seit etlichen Jahren ein schwieriges Spekuationsobjekt, weil es immer wieder mal Fälschungen gab. Das wurde wohl auch deshalb versucht, weil die NASA ja nie eine Echtheit bescheinigt hat oder bescheinigen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 23.03.2019, 07:01
3. Geschäftssinn

Wenn sie wenigstens in jeden Umschlag ein paar Bröckel Mondsand gefüllt hätten, dann wären die Dinger nach 50 Jahren Quarantäne vermutlich tatsächlich ein Vermögen wert. Aber einfach ein Umschlag, auf dem draufsteht, dass er mal auf dem Mond war, das ist ein wenig dünn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielstricker 23.03.2019, 07:50
4. FBI macht „Besuch@ in Deutschland?

Entweder war es illegal oder die deutsche Regierung hat eigenmächtige Ermittlungen durch ein Drittland genehmigt. Beides wäre ein Skandal. Es sei denn, es handelt sich um einen Kolonialstaat, was in diesem Fall hinkommen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 23.03.2019, 13:46
5.

Zitat von danielstricker
Entweder war es illegal oder die deutsche Regierung hat eigenmächtige Ermittlungen durch ein Drittland genehmigt. Beides wäre ein Skandal. Es sei denn, es handelt sich um einen Kolonialstaat, was in diesem Fall hinkommen könnte.
Hm.... Stichwort "Alliiertes Besatzungsrecht"?
Was glauben Sie, warum die Bundesregerung bei der NSA-Nummer nie behauptet hat, wir würden nicht rundum ausspioniert, sondern sich auf die juristische Phrase verlegten, daß "die US-Dienste nicht gegen deutsches Recht verstoßen" hätten? Eben! Die Sonderrechte der USA sind formell deutsches Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Gnaa 23.03.2019, 18:00
6. Die Unterschriften habe ich auch auf einer Postkarte ;->

Allerdings war die nie auf dem Mond. Es handelt sich um eine Postkarte vom Ammersee bei Hersching. Ich habe sie als Kind von einem Bekannten erhalten der die 3 Astronauten bei einem Deutschlandbesuch für die ESRF betreut hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tepchen 23.03.2019, 18:28
7.

Zitat von danielstricker
Entweder war es illegal oder die deutsche Regierung hat eigenmächtige Ermittlungen durch ein Drittland genehmigt. Beides wäre ein Skandal. Es sei denn, es handelt sich um einen Kolonialstaat, was in diesem Fall hinkommen könnte.
Solange es vor 1990 war galt das Besatzungsrecht. Da konnten die 4 Besatzungsmächte in Deutschland (hüben und drüben) machen was sie wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 24.03.2019, 08:39
8. Jeder darf ermitteln, wo er will!

Zitat von danielstricker
Entweder war es illegal oder die deutsche Regierung hat eigenmächtige Ermittlungen durch ein Drittland genehmigt. Beides wäre ein Skandal. Es sei denn, es handelt sich um einen Kolonialstaat, was in diesem Fall hinkommen könnte.
Sie nutzen wohl jede Gelegenheit, um wenig subtil Verschwörungstheorien zu verbreiten?! Nur wieso soll eine Ermittlung illegal sein? Wenn ich Lust habe, fliege ich morgen in die USA und ermittle wie es mir beliebt! Solange ich die dort geltenden Gesetze achte und keine hoheitlichen Aufgaben wahrnehme, ist daran nichts Illegales. Wozu brauche ich eine Genehmigung, wenn ich mich bei einem Auktionator über die Herkunft eines Objektes erkundige (oder diese ermittle)?

Oder haben Sie beim letzten Mallorca-Urlaub erst eine Genehmigung vom spanischen Staat eingeholt, bevor Sie am Ballermann 6 durch Befragung des Servicepersonals den Preis eines Sangria-Eimers ermittelt haben?

Dasselbe gilt für die "Ermittlungen" des FBI in Deutschland. Unter Beachtung geltenden Rechts überhaupt kein Problem! Daraus eine Bestätigung für eine Verschwörung abzuleiten, ist schon sehr paranoid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 24.03.2019, 13:03
9. bauklotzstauner gestern, 13:46 Uhr

Wo haben Sie denn den Käse mit dem "Besatzungsrecht" her? Wurde das im letzten Semester "Verschwörik" gelehrt?

Vielleicht beschäftigen Sie sich mal mit den 2+4-Verträgen und deren jurist. Auswirkungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2