Forum: Wissenschaft
Argumentationstricks: Klimadebatte - so entlarven Sie die Schwätzer
DPA

Im Trend liegen: nachweislich unsinnige Argumente, um von der Klimakatastrophe abzulenken. Diese vier Debattierkniffe sollten Sie kennen.

Seite 45 von 71
tallinn1960 04.02.2019, 12:20
440.

Zitat von MtSchiara
Danke für Ihren Diskussionsbeitrag. Gerne nehme ich Stellung: zu 1) Mein Argument ist, daß wenn Wasser um bis zu 400 Mal klimaaktiver ist (20 * 20) und stark schwankt und die Atmosphäre das aushält, dann zeigt dies eine gewisse Treibhausgasstabilität der Atmosphäre.
Zu 1) noch die Anmerkung, dass Wasserdampf deswegen zum Treibhauseffekt am meisten beiträgt (ohne diesen Effekt wäre es bei uns ja so 15 Grad kühler), weil die Konzentration in der Atmosphäre so hoch ist. Es ist nicht das effektivste Treibhausgas, also nicht "klimaaktiver". CO2 ist effektiver, Methan ist noch mal effektiver. Effektiver heisst, dass schon deutlich geringere Konzentrationen einen Effekt haben.
Mehr Wasserdampf enthält im übrigen auch ein der Erwärmung entgegenwirkenden Effekt. Mehr Wasserdampf in der Atmossphäre bedeutet auch mehr Wolkenbildung. Mehr Wolkenbildung erhöht die Albedo der Erde und verringert damit die Strahlungsleistung, die am Boden ankommt. Die Erwärmung führt dazu, dass die Luft feuchter wird. Das ist der einzige negative Rückkopplungseffekt der Erwärmung, den wir bisher kennen.

Dass das CO2 aus den Meeren stammt dem widerspricht allerdings der Umstand, dass wir soviel CO2 durch fossile Brennstoffe freigesetzt haben, nämlich doppelt so viel, wie wir bisher an Erhöhung in der Atmosphäre seit Beginn des Industriezeitalters festgestellt haben. Die eine Hälfte geht in die Ozeane, das Sauerwerden kann man messen, die andere Hälfte bleibt in der Atmossphäre, auch das kann man messen, und die Mengen gehen auf, das rechnet sich. Die Vegetation kann den Kohlenstoff nicht aufnehmen, weil wir jedes Jahr das Fünffache der Menge an Kohlenstoff verbrennen, die in allen Wäldern der Erde gespeichert ist. So schnell kann die Natur nicht aufforsten und genug Platz dafür hätte sie auch nicht. Allenfalls Algenwachstum könnte noch hinzutreten, was sich aber erstmal des gelösten CO2 in den Ozeanen bedienen würde,

Die Theorie des CO2-induzierten Klimawandels ist die einzige, die rechnerisch hinkommt. Wer die widerlegen will, muss wenigstens mit einem anderen Effekt demonstrieren, dass der sich auch rechnet. Das ist aber noch nicht gelungen. Wenn das gelänge, wäre das ein ernstzunehmendes wissenschaftliches Argument.

Beitrag melden
Esib 04.02.2019, 12:21
441. Klare Falschaussage

Zitat von hdwinkel
Das alleine wäre Grund für Pessimismus, weil der Anteil der älteren Generation ja grade in den Ländern am meisten zunimmt, die den höchsten Anteil am Klimawandel haben, also die bereits entwickelten Industrieländer.
Sie wissen schon, dass sie mit solchen klaren Falschaussagen, dem Kampf gegen den Klimawandel einen Bärendienst erweisen. Wäre in allen Ländern der Welt europäische Umweltstandards gültig, wären die Klimaziele längst erreicht. Komme gerade aus Indien zurück, wo ich zahlreiche Städte besucht habe. Dort herrscht überall so eine Umweltverschmutzung, dass die deutschen Messgeräte für NOx und Feinstaub in Sekundenbruchteilen kollabieren würden. Ähnlich ist es in China. Selbst in Shanghai, wo dieses Thema seit Jahren angegangen wird, ist der Smog allgegenwärtig. Gehen Sie mal bei bestem Wetter auf den Shanghai-Tower und schauen in die Stadt. Nach ca. 5 km ist Schluss, weil Ihnen der Smog den Blick verwehrt - obwohl Shanghai am Meer liegt und viel vom Smog auf diese Weise aus der Stadt aufs Wasser verschwindet. Noch düsterer sieht es in Peking aus und ganz, ganz traurig in den Gebieten mit Stahlproduktion.
Zur Erinnerung: In beiden Ländern zusammen leben rund 2,7 Milliarden Menschen, also mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung. Insofern erinnern die Diskussionen bei uns durchaus an ideologischen Aktionismus, anstatt die Hauptumweltverschmutzer zu unterstützen, dort auch nur ansatzweise europäische Standards zu erreichen...

Beitrag melden
Myrlin 04.02.2019, 12:22
442. Positronen

Positronen wurden experimentell nachgewiesen und besitzen eine identische Bahnform wie das Elektron in einem Magnetfeld, nur das es die entgegengesetzte Richtung genommen hat.
Das ein Positron und ein Elektron sich nur durch den 'Spin' unterscheiden, ist eine durchwegs logische Konklusion.
Zum Thema Klimawandel trägt diese Konklusion in Bezug auf CO2 sicher eine Rolle, aber nur in Bezug auf die 'lange Emmisions-Reemmisions-Zeit'.
Diese Zeitliche 'Bindungsdauer' (länger im System, Atmosphäre) der von aussen kommenden 'Strahlung' bedeutet nunmal auch, das die daraus gewonnene Energieentfaltung (Erhöhte Eigenrotation, weitergabe durch Elektronenaustausch) geringer in die Ozeane gelangt.
Da diese Abkühlung erst in die Tiefe der Ozeane dringen muss und dann wieder hoch, dauert so etwas seine Zeit.
Die Argo-Bojen haben diese Abkühlung nun am Rande ihrer Einsatztiefe erfasst (ca. 2km) und jetzt können wir 'zusehen' wie diese Abkühlung der Ozeanoberfläche immer näher kommt.
Daher bin ich guter Dinge, das die 'Klimatologen' bald Grund zum Umdenken haben werden.
Was das andere betrifft, auf das sie sich beziehen ..... das wird sich auch 'einrenken'.
Alles nur eine Zeitfrage!
Einen schönen Tag wünsche ich!

Beitrag melden
Cugel 04.02.2019, 12:23
443. Dunning Kruger at its best

Zitat von martinm70
In den 80ern war man überzeugt davon das die Wälder alle absterben werden. Was ist passiert? Gar nichts, das Waldsterben war auf einmal weg und kein Wissenschaftler hatte eine Idee warum.
Ihre Ignoranz und Unkenntnis der Fakten wird nur noch übertroffen von Ihrer Chuzpe, damit hier aufzutreten.

Beitrag melden
vwolpert 04.02.2019, 12:23
444.

Zitat von Cobaea: „Wenn es eines Beweises für die Aussage des Autors gebraucht hätte, dass Kritiker gerne ad hominem arguemntieren, wenn sie Argumente nicht entkräften können, dann liefern Sie den hier: "dann fange sie an Kinder auf Demos zu schicken und lassen die stark depressive Greta Thunberg.." (Mal abgesehen davon, dass Thunberg nicht depressiv ist, sondern das Asperger Syndrom hat - das mit Depression so viel zu tun hat, wie eine Kuh mit Foxtrott).“. Klar werden von Blendern wie ihnen immer nur die passenden Fakten in die Diskussion geworfen. Zitat Wickipedia:“ Im Alter von elf Jahren wurde sie (Greta Thunberg) durch die Beschäftigung mit dem menschengemachten Klimawandel depressiv und hörte auf zu sprechen und zu essen. Anschließend wurde bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert.„ Und jetzt gerne sachlich weiter. Das Kind braucht psychologische Hilfe, dient aber einigen Vollverwirrten als Galeonsfigur. Gehts noch?

Beitrag melden
Maler 04.02.2019, 12:24
445.

Schwätzer und Populisten, das sind ja nicht nur Industrielobbyisten, sondern auch diejenigen ideologisch verblendeten Leute, die dem Bürger glauben machen wollen, ein Feinstaubwert über 40, auf einer Strasse wo sich der Mensch wenige Minuten am Tag aufhält, sei plötzlich intolerabel gesundheitsschädlich. Während gleichzeitig krampfhaft versucht wird zu verschweigen, dass an der Arbeitsstelle wo man 8 Stunden täglich ist, ein viel höherer Wert OK ist, und zuhause, wo man den Rest des Tages verbringt, ebenfalls. Für wie dämlich halten indolente Ökos und sonstige Ideologen den Wähler, dass sie ernstlich erwarten, dass er solchen Schmu nicht bemerkt?
Nebenbei, Raucher, die sich selbst 1000fach mehr Gift reinziehen, sollten sich ohnehin bei der ganzen Diskussion um vom Verkehr ausgestoßenen Schadstoffe enthalten. Mit der Fluppe im Mund macht sich hier jeder lächerlich.

Beitrag melden
fritzberg1 04.02.2019, 12:27
446. Seufz....

Zitat von martinm70
........ Übrigens sind Kühe für einen Großteil des CO2 Ausstoßes verantwortlich, nur mal so nebenbei ...
Warum nur denken Foristen nicht mal eine Sekunde über das nach was sie schreiben.
Das was Kühe an CO2 ausstoßen haben ist ein Verdauungsprodukt der Nahrung welche sie kurz vorher aufgenommen haben. Es handelt sich somit um einen Teil des natürlichen Kreislaufes.
Was die Menschen aber an CO2 in die Atmosphäre pusten ist das in relativ kurzer Zeit zusätzliche Freisetzen von CO2 welches in anderer Form vor Jahrmillionen eingelagert wurde.
Unterschied verstanden?

Beitrag melden
cindy2009 04.02.2019, 12:30
447. Stimmt aber nicht

Zitat von martinm70
In den 80ern war man überzeugt davon das die Wälder alle absterben werden. Was ist passiert? Gar nichts, das Waldsterben war auf einmal weg und kein Wissenschaftler hatte eine Idee warum. Danach kam das Ozonloch, auch das ist irgendwann einfach verschwunden. Die etwas fadenscheinige Erklärung von Wissenschaftlern. Es lag daran das man rechtzeitig die schädlichen Gase....
Gegen das Waldsterben, was es immer noch gibt, wurden z.B. Entschwefelungsanlagen in die Kraftwerke eingebaut.
Ist schon komisch, dass die Größe des Ozonslochs mit der Zu- und Abnahme der FCKW korreliert. Aber Sie GLAUBEN halt etwas anderes, was man sogar MESSEN kann.

Früher glaubte man, heute weiß man, was eine Sonnenfinsternis ist. Hat man der Wissenschaft zu verdanken, die nicht einfach nur glaubt.
Sie müssen gar nichts glauben, Sie können sich informieren, oder wieder eine Schule besuchen. Dann können Sie das Erlernte anwenden. Dauert halt nur.
Das CO2, was eine Kuh so erzeugt, wurde vorher der Biosphäre entnommen. Was Sie meinen, bezieht sich auf Methan. Nur mal so nebenbei ist das kein Großteil, aber ein großer Teil, der sich aber verkraften lassen würde. Aber selbst wenn Sie recht hätten - was ziehen Sie daraus für Schlüsse?

Beitrag melden
Bondurant 04.02.2019, 12:31
448.

Zitat von fliese1
Ich bin kein Leugner des Klimawandels, was ich aber bezweifele ist das die Menschen den Klimawandel aufhalten werden.
das ist eine sehr gute Bemerkung. Darum geht es nämlich eigentlich. Es ist eine Anmaßung zu glauben, man könne die Ursachedes Klimawandels durch eine gemeinsame Anstrengung aller Menschen auf der Erde wirksam bekämpfen, wobei diese Anstrengung jahrzehntelang gemeinsam geleistet werden müsste. Die Idee, dass dies tatsächlich stattfinden könnte, ist nicht nur absurd, sondern vor allem überheblich. Die so etwas für möglich halten, wollen im Grunde Gott spielen und das ist auch der Grund, warum man nicht zu Unrecht bei den Protagonisten dieser Maßnahmen von Priestern der Klimakirche sprechen kann. Es gehört nicht viel Intelligenz dazu, das Scheitern dieser Maßnahmen vorauszusagen, nachdem man es vermutlich mit Gewalt versucht haben wird. Die Konsequenzen werden schrecklich sein. Richtig wäre es dagegen, sich sozusagen individuell bzw. je nach Gesellschaft auf den kommenden Klimawandel "einzurichten". Das entspräche menschlichen Maßstäben. Aber man will ja lieber die Gottähnlichkeit und deshalb wird es auch nicht funktionieren.

Beitrag melden
darksystem 04.02.2019, 12:32
449.

""Wir müssen verstehen, was für ein Chaos die älteren Generationen angerichtet haben, das wir nun aufräumen, und mit dem wir leben müssen", hat Greta Thunberg bei der Klimakonferenz in Katowice Ende 2018 gesagt. Das bringt die Sache leider auf den Punkt."
Wenn der Autor das wirklich glaubt dann muss ich wohl leider annehmen dass für ihn der Strom auch auf wundersame Weise, oder wahlweise göttliche Intervention, aus der Steckdose kommt.

Ohne die "ältere Generation" gäbe es die Debatte nicht. Ohne den Einsatz der jetzt ach so schlimmen Technologien wäre unser gesamter Fortschritt als Spezies Mensch nicht möglich gewesen.

Wenn wir schon dabei sind sollten wir vielleicht erst mal das Thema Überbevölkerung klären. Wir erhalten viele Menschen künstlich über das natürliche Lebensalter hinaus. Warum tun wir das? Warum stecken wir da so viele Ressourcen rein? Vor allem wenn die "ältere Generation" SO VIEL verbockt hat?
Wo ist das "Leid" der "jungen Generation"? Dieses Mädel wird von den "katastrophalen" Ausmaßen des Klimawandels genau so wenig mitkriegen da sie sicherlich keine 200-500 Jahre alt wird.

Wenn wir annehmen dass aktuelle Wetteranomalien auf den Klimawandel zurückzuführen sind dann wird es nicht in 10-20 Jahren den großen Zusammenbruch geben. Auch nicht in 30 oder 40. Das dauert länger, und der Planet überlebt es sowieso.
Wenn wir den Klimawandel aktiv bekämpfen wollen sollten wir auch so ehrlich sein und sagen dass wir das aus egoistischen Motiven tun und weder zu Gunsten "der Umwelt" oder "des Planeten". Dann liegt auch der Schluss nahe schnell dass wir am völlig falschen Punkt ansetzen.

Beitrag melden
Seite 45 von 71
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!