Forum: Wissenschaft
Artenschutz: Für den Wildlachs wird es eng

Zu Zehntausenden in engen Käfigen gemästet, sollen*Zuchtlachse*die wachsende Weltbevölkerung ernähren. Ihren wilden Verwandten werden die Lebensräume immer mehr vom Menschen eingeengt. Umweltschützer kämpfen für ein Revival des rar gewordenen*Wanderfischs.

Seite 8 von 8
taxidriver 30.05.2011, 21:33
70. Was für ein Abgrund

Zitat von Celegorm
Ebenso hat das nach wie vor weder was mit Tierhaltung per se zu tun noch endet es mit dieser, der Mangel an Respekt für andere Lebewesen äussert sich - ich wiederhole mich - nirgends so eklatant wie in der Umweltzerstörung. Aber dieses ungeheure Verbrechen (!), wenn wir schon solche Ausdrücke verwenden wollen, ist Ihnen ja anscheinend schnuppe, so wie Sie es verharmlosen.
Nun wollen Sie also das gegenständliche schreckliche Schicksal hunderter Milliarden lebenslang brutal eingepferchter und chancenlos geschlachteter, hochempfindsamer Individuen mit einem neuen Themenansatz relativieren, diesmal mit „Wenn schon dann die Umweltzerstörung“. Wie gesagt, Sie würden m.E. schon nach wenigen Nächten in so einer Hölle nach Mama flennen und sich die Hosen voll machen, lange bevor man Sie zur Schlachtbank /Hinrichtung führt. Und wo hat denn taxidriver übrigens gesagt, dass ihm die "Umweltzerstörung schnuppe“ ist? Genau, nirgendwo.

Celegorm sitzt irgendwo im Sessel und plappert fortlaufend irgendwelche luftleeren Verdrehungen in den Raum. So geht das doch die ganze Zeit schon. Jede halbwegs stabile Persönlichkeit sieht irgendwann ein, dass es tatsächlich etwas sehr Schlimmes ist, hochkomplexe Lebensformen auf solch brutale Art zu halten,züchten,auszubeuten und chancenlos zu töten wie es die völlig verkommene Menschheit in der Gegenwart tut und dass eine logische und vernünftige Verteidigung dieser extremen Verbrechen schlichtweg unmöglich ist.

Ich bin z.B. seit Jahren in amerikanischen Foren unterwegs, wo man es auch mit Frühstücks-Supersuperhamchickporkfressern zu tun hat. Die sind wirklich penetrant, arrogant, aggressiv und sie versuchen sich auf alle möglichen Arten herauszuwinden.
Aber die meisten dieser Leute beabsichtigen nicht das Schicksal z.B. der Vögel, Säugetiere oder auch Fische zu verharmlosen, die aufs engste in Hallen, Käfigen und Netzgehegen zusammengepfercht in ihren Exkrementen leben müssen um dann irgendwann zur Schlachtung abgeholt zu werden.

Man erlebt es also relativ oft, dass jemand sagt: Ich bin in keiner Weise dafür verantwortlich. Aber es kommt eher selten vor, dass jemand diesen Umgang mit den schwächeren Lebensformen an sich verteidigt. Ich kann mich eigentlich an niemanden erinnern, der sich als „beruflich“ wissend bezeichnet und dann öffentlich so extrem nach Ausflüchten, Verharmlosungen und Relativierungen bezüglich dieser schweren Massenverbrechen sucht wie es dies(e/r/s) seltsame Celegorm hier getan hat.

Und auch die absolute Krönung meiner diesbezüglichen Erfahrungen kam von Celegorm, mit dem Spruch: „Eigentlich leben die doch in einer Symbiose“. Was für ein Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 30.05.2011, 22:09
71. ...

Zitat von taxidriver
„Wenn schon dann die Umweltzerstörung“.
Ich habe mir eigentlich während der ganzen Diskussion Mühe gegeben, aufzuzeigen, dass die Thematik weit komplexer ist und nicht am Scheunentor aufhört. Sondern die wahren Probleme dort erst anfangen. Aber vielmehr als Ignoranz haben Sie dem ja nie entgegen gebracht.

Zitat von
Wie gesagt, Sie würden m.E. schon nach wenigen Nächten in so einer Hölle nach Mama flennen und sich die Hosen voll machen, lange bevor man Sie zur Schlachtbank /Hinrichtung führt.
Meine Güte, muss man hinter dem Zwang zur Fäkalphantasie ein ernsteres Problem vermuten?

Zitat von
irgendwelche luftleeren Verdrehungen
Am Unsinnigkeitgrad der Metaphern lässt sich meist recht eindrücklich das Ausmass des inhaltlichen Schwurbels bemesen.

Zitat von
Ich bin z.B. seit Jahren in amerikanischen Foren unterwegs, wo man es auch mit Frühstücks-Supersuperhamchickporkfressern zu tun hat. Die sind wirklich penetrant, arrogant, aggressiv und sie versuchen sich auf alle möglichen Arten herauszuwinden.
Färbt offenbar ab. Ignoranz und Fanatismus haben ja leider ansteckende Qualitäten. Wobei, ich glaube da hätte man noch beim Frühstücksflocken-Ami mehr Chancen, mit ökologischem Grundwissen und Dialektik auf fruchtbaren Boden zu treffen.

Zitat von
Ich bin in keiner Weise dafür verantwortlich.
Jeder ist verantwortlich für sein Handeln, mitsamt all den indirekten Konsequenzen. Weshalb sich auch jeder in seiner Rolle bei Umweltzerstörung und Vernichtung der Biodiversität bewusst sein sollte. Aber manche legen da offenbar lieber selbst noch Hand an..

Zitat von
Und auch die absolute Krönung meiner diesbezüglichen Erfahrungen kam von Celegorm, mit dem Spruch: „Eigentlich leben die doch in einer Symbiose“. Was für ein Abgrund.
Ja, es ist doch wahrlich ein geistiger Abgrund, wenn man den offensichtlichen Mutualismus im Zusammenhang mit der Domestizierung von Tieren nicht erkennt. Die plakativsten Beispiele wie des Hundes oder der Honigbiene wurden ja bereits ausführlich thematisiert. Aber ist ja auch nicht einfach, und leider ist sowas kompliziertes wie "Text" dem wohl geeigneteren Medium der kinderbuchgerechten Zeichnung in diesem Fall offenbar doch unterlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 30.05.2011, 22:18
72. Und oh, übrigens..

Zitat von taxidriver
Nun wollen Sie also das gegenständliche schreckliche Schicksal hunderter Milliarden lebenslang brutal eingepferchter und chancenlos geschlachteter, hochempfindsamer Individuen mit einem neuen Themenansatz relativieren,
..die industrielle Massentierhaltung habe ich, Moment, lassen Sie mich nachsehen, hmm, ja genau, ungefähr und über den Daumen gepeilt, im allerersten Beitrag nicht relativiert sondern kritisch gewürdigt, und daran auch nichts geändert. Aber gut, ist ja noch nicht soo lange her, und der Groschen fällt halt manchmal nicht ganz so schnell. Aber zum Glück sind Sie keine roten König, wären Sie schon lange weg vom Fenster. Passen Sie nur auf, dass die Evolution Sie nicht kriegt, alles hat seine Grenzen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taxidriver 30.05.2011, 23:07
73. Celegorms Ende

Zitat von Celegorm
..die industrielle Massentierhaltung habe ich, Moment, lassen Sie mich nachsehen, hmm, ja genau, ungefähr und über den Daumen gepeilt, im allerersten Beitrag nicht relativiert sondern kritisch gewürdigt, und daran auch nichts geändert. Aber gut, ist ja noch nicht soo lange her, und der Groschen fällt halt manchmal nicht ganz so schnell. Aber zum Glück sind Sie keine roten König, wären Sie schon lange weg vom Fenster. Passen Sie nur auf, dass die Evolution Sie nicht kriegt, alles hat seine Grenzen..
Na ja, dieses würdelose Ende haben Sie sich selbst zuzuschreiben. Den letzten dummen Spruch überlasse ich Ihnen, also dann jetzt bitte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 31.05.2011, 08:41
74. ...

Zitat von taxidriver
Na ja, dieses würdelose Ende haben Sie sich selbst zuzuschreiben. Den letzten dummen Spruch überlasse ich Ihnen, also dann jetzt bitte ..
Amüsant. Dann müssten Sie aber nicht permanent und krampfhaft versuchen, selbigen zu erhaschen..;)

Wobei das wohl verständlich ist, möchte ich hier doch nach wie vor nicht auf das von Ihnen gepflegte Niveau herab sinken. Von da her muss da wohl ein dummer Spruch aus Ihrem Fundus für das "würdige" Ende sorgen, von denen gibt es ja glücklicherweise so einige, füllen diese doch sämtliche Lücken zwischen Inhaltslosigkeit und rabulistischem Sprung in der Platte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8