Forum: Wissenschaft
Artenvielfalt: Wilde Insekten sichern die Ernte
DPA

Allein die Honigbiene kann es nicht leisten. Wilde Insekten müssen über Felder schwirren, damit die Ernte in voller Pracht gedeiht. Eine weltweite Studie zeigt: Wilde Bienen finden die besseren Pollen.

Seite 3 von 3
markus.pfeiffer@gmx.com 03.03.2013, 19:48
20. Vergesst die Hummeln nicht

Vergesst die Hummel nicht: Eine Hummel fliegt bis zu 18h/Tag, eine Honigbiene nur etwa 6h. Deshalb sorgen Hummelvölker, die in Anbaugebieten geschickt platziert werden, für deutlich höhere Erträge.
Da sie keinen Honig produzieren sind sie für Imker aber so lange uninteressant, so lange die Bauern nicht bereit sind, für den höhereren Ertrag durch die bessere Bestäubung den zu bezahlen, der sich die Mühe mit der Hummelhaltung macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 03.03.2013, 19:50
21. Vergesst die Hummeln nicht

Vergesst die Hummel nicht: Eine Hummel fliegt bis zu 18h/Tag, eine Honigbiene nur etwa 6h. Deshalb sorgen Hummelvölker, die in Anbaugebieten geschickt platziert werden, für deutlich höhere Erträge.
Da sie keinen Honig produzieren sind sie für Imker aber so lange uninteressant, so lange die Bauern nicht bereit sind, für den höhereren Ertrag durch die bessere Bestäubung den zu bezahlen, der sich die Mühe mit der Hummelhaltung macht.

@zugroaster_minga: Na dann sterben alle Bestäuber und der Ertrag geht gegen null -> gute Idee ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 04.03.2013, 10:24
22. Journalismus ungleich Ausbildung? Forschung +Forscher = Forschergelder

Zitat von dschiseskreist
windbestäubt! Da haben Bienen nichts mit zu schaffen. Ihr macht hier Journalismus! Da sollte man entweder eine gewisse Ausbildung für den Wissenschaftssektor voraussetzen oder aber erwarten können das man sich nochmal informiert!
Was man Schavan und Guttenberg vorwirft, kann doch für Journalisten nicht schlecht sein.
"STRG+C" und schon ist ein Text im Zwischenspeicher und "STRG+V" ist er wieder draußen und dann muss man nur noch übersetzen....

Oder vielleicht solltem an gerade hier mal die Qualifikation der Forscher prüfen. Wenn eine Gruppe von Forschern wochenlang im Maisfeld stand und die Bienen zählte, die vielleicht nur die paar Blumen zwischen den bereinigten Monokultur-Maisfeldern fanden, könnte es sein, sollte man sich fragen, ob die ihre hochbezahlte Zeit nicht mit Trinken von Maisbier verbrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 04.03.2013, 13:07
23. Mit praktischer Freilandforschung

Zitat von Koda
Was man Schavan und Guttenberg vorwirft, kann doch für Journalisten nicht schlecht sein. "STRG+C" und schon ist ein Text im Zwischenspeicher und "STRG+V" ist er wieder draußen und dann muss man nur noch übersetzen.... Oder vielleicht solltem an gerade hier mal die Qualifikation der Forscher prüfen. Wenn eine Gruppe von Forschern wochenlang im Maisfeld stand und die Bienen zählte, die vielleicht nur die paar Blumen zwischen den bereinigten Monokultur-Maisfeldern fanden, könnte es sein, sollte man sich fragen, ob die ihre hochbezahlte Zeit nicht mit Trinken von Maisbier verbrachten.
scheinen Sie offenbar noch nicht allzu häufig in Berührung gekommen zu sein? Sonst wüssten Sie vielleicht, dass es im Wesentlichen Diplomanden und Doktoranden sind, die unbezahlt oder für wenig Geld - oftmals unter widrigen Bedingungen - die mühsame Kleinarbeit der Datenerhebung in der freien Natur leisten, bevor diese dann irgendwann einmal in einer wissenschaftlichen Publikation zusammenfliessen.
Dass dann in der Berichterstattung in den Populärmedien so manche Aussage stark verkürzt, verzerrt oder falsch wiedergegeben, ja mitunter sogar auf den Kopf gestellt wird, ist eine Erfahrung, die leider jeder Wissenschaftler und Experte irgendwann einmal machen muss, der als Quelle für solche Beiträge dient. Hierauf hat man aber wenig Einflussmöglichkeiten, zumal man unter medialen Kollateralschäden ja selbst am meisten leidet.
Wenn Sie jedoch meinen, im gleichen Zuge auch die in dem Beitrag zitierten Studien inklusive der Autoren diskreditieren zu müssen, so bleibt es Ihnen ja unbenommen, die dahinter stehenden Publikationen einmal im Original zu lesen. Aber das ist natürlich weit zeitaufwendiger als mit einigen auf die Schnelle in die Tastatur gehämmerte Stänkereien um die digitale Stammtischhoheit zu buhlen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbraun09 04.03.2013, 15:15
24. Und warum verbannt man sie dann?

Kaum noch wilde Wiesen, sogar Feldränder werden idiotischer Weise abgemäht. Wo aollen die wilden Insekten herkommen/leben?
Anstatt Politik für Nichtdeutsche zu machen und linken Spinnereien zu fröhnen, sollten die Grünen mal wirklich Umweltpolitik machen. Dann wären sie vielleicht sogar wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3