Forum: Wissenschaft
Asse-Atommüll: Suche nach Zwischenlager vorerst eingestellt
DPA

In der maroden Schachtanlage Asse lagern Tausende Fässer mit radioaktivem Müll. Nach Streitigkeiten stellen die Zuständigen jetzt die Suche nach einem neuen Zwischenlager ein - zumindest vorerst.

Seite 2 von 4
x+n 05.12.2014, 21:44
10. ...

Zitat von awoth
Und nicht nur wir, sondern bedingt durch ständiges Umschichten (bis es eine Generation mal nicht mehr zahlen kann oder einfach vergessen hat) auch zukünftige Generationen.
Deswegen: verschließen, wie es auch die Experten vorgeschlagen hatten, bevor diese beste Möglichkeit von der Politik ausgeschlossen wurde. Keine Politik mehr mit der Asse. Der atomausstieg ist doch eh schon durch; was wollt ihr noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 05.12.2014, 22:46
11. Asse

Zitat von spiritof81
Würde die Brühe tatsächlich ins Gundwasser "siffen", wäre dieses hochgradig versalzen und somit ungenießbar. Da wäre die Radioaktivität das kleinere, bzw. wg. der Ungenießbarkeit des Grundwassers (was Sie wahrscheinlich wie die meisten Deutschen mit Trinkwasser verwechseln) überhaupt kein Problem.
auf der Asse-Website gibt es viele gut gemachte Animationen in der Mediathek - lohnt sich anzuschauen, um die Problematik zu verstehen:
http://www.asse.bund.de/SharedDocs/Videos/DE/08a_was_ist_ein_notfall.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 06.12.2014, 06:35
12. Deckel drauf!

Zitat von x+n
Deswegen: verschließen, wie es auch die Experten vorgeschlagen hatten, bevor diese beste Möglichkeit von der Politik ausgeschlossen wurde. Keine Politik mehr mit der Asse. Der atomausstieg ist doch eh schon durch; was wollt ihr noch?
Ja, großes Vorhängeschloss davor und einfach nicht mehr dran denken - sonst entdeckt noch jemand, was in den unvollständig dokumentierten Fässern wirklich drin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 06.12.2014, 06:50
13. 81% Milchmädchen + 19% Lobbyist

Zitat von spiritof81
Würde die Brühe tatsächlich ins Gundwasser "siffen", wäre dieses hochgradig versalzen und somit ungenießbar. Da wäre die Radioaktivität das kleinere, bzw. wg. der Ungenießbarkeit des Grundwassers (was Sie wahrscheinlich wie die meisten Deutschen mit Trinkwasser verwechseln) überhaupt kein Problem.
Was für ein Unsinn, damit haben Sie mal wieder sich selbst übertroffen. Wenn ich eine Menge Atommüll in Salzwasser auflöse und anschließend von der Brühe einen Tropfen in einen Eimer Trinkwasser tue, würde kein Mensch einen salzigen Geschmack bemerken, aber es ist sehr wohl damit zu rechnen, dass die legalen Grenzwerte für alle möglichen radioaktiven Substanzen überschritten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielunterwegs 06.12.2014, 15:26
14. Wieviel Schwachsinn darf man hier posten?

Es ist eine völlig neue Erkenntnis, daß die Asse jetzt schon "abgesoffen ist und die Fässer herumschwimmen". Panik und Polemik pur bei 100% Ahnungslosigkeit.
Wer jedoch ein bißchen von der Thematik versteht, der wundert sich schon, wie die Grube bis 2033 stabil gehalten werden kann und ob die Rückholung - einschließlich Zwischenlager und Konditionierung nahe an der Grube - die sicherste Lösung ist.

Der öffentliche Druck führt in der Regel - und bei weitem nicht nur bezügl. Asse - zur populärsten, nicht zur langfristig besten Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielunterwegs 06.12.2014, 15:28
15. Wieviel Schwachsinn darf man hier posten?

Es ist eine völlig neue Erkenntnis, daß die Asse jetzt schon "abgesoffen ist und die Fässer herumschwimmen". Panik und Polemik pur bei 100% Ahnungslosigkeit.
Wer jedoch ein bißchen von der Thematik versteht, der wundert sich schon, wie die Grube bis 2033 stabil gehalten werden kann und ob die Rückholung - einschließlich Zwischenlager und Konditionierung nahe an der Grube - die sicherste Lösung ist.

Der öffentliche Druck führt in der Regel - und bei weitem nicht nur bezügl. Asse - zur populärsten, nicht zur langfristig besten Lösung.

Das Bundesamt für Strahlenschutz ist mit Sicherheit nicht verdächtig, für die Atomindustrie Lobbyarbeit zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peku32 06.12.2014, 16:06
16. Gau

Es besteht die Gefahr der Grundwasserverseuchung und zwar in halb Norddeutschland. Sollte der Dreck noch in die Atmosphäre hochspritzen, was durch die gewaltigen Drücke eher wahrscheinlich ist, werden die Menschen noch in Hamburg evakuiert werden müssen. Dass der Betreiber davon nichts wissen will, sollte klar sein.

Außerdem sickert die radioaktive Brühe ja schon überall aus den Böden, auch 100 Kilometer entfernt. Der GAU ist keinesfalls auf die Asse beschränkt. Wo der Dreck überall austritt, ist ja nicht mal vollständig bekannt. Da sickern halt irgendwo radioaktive Flüssigkeiten aus dem Boden. Was haben wir damit zu tun? Naja...

Nein, Asse II ist ein typisches Beispiel von "nach mir die Sintflut". Das ist aber sowieso ziemlich egal, weil der Steuerzahler das alles bezahlen wird, nicht die Verursacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peku32 06.12.2014, 16:12
17. Versager

Zitat von vielunterwegs
Das Bundesamt für Strahlenschutz ist mit Sicherheit nicht verdächtig, für die Atomindustrie Lobbyarbeit zu betreiben.
Die arbeiten ja auch nur zusammen. Als Betreiber sind sie natürlich daran interessiert, das wahre Ausmaß zu verschleiern. Schließlich müssen sie jetzt Milliarden Kosten für die Sanierung verantworten. Sauber wird es niemals wieder.

Das ist wie mit Fukushima: Es hätte auch sein können, dass es die nächsten 10 000 Jahre dort kein Erdbeben gibt. Doch leider... Der Salzstock hätte auch noch 10 000 Jahre stabil bleiben können. Doch leider...

Für mich ist das menschliches Versagen, bzw. Korruption und Fahrlässigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinky & Brain 06.12.2014, 22:29
18.

Wann hört die Presse endlich auf von "Lagerung" zu sprechen?
Die meisten Fässer wurden in den "Lagern" in Löcher gekippt. Bei einer echten Lagerung könnte man jederzeit jedes Fass gezielt heraus holen, könnte ohne weiteres den Zustand des Fasses und des Inhalts prüfen, es würde ein Inventarliste geben, die man jederzeit mit einfachen Mitteln überprüfen und aktualisieren kann.

Die Zwischenlagerung die in Deutschland betrieben wird, entspricht aber nur der Methodik "unter den Teppich kehren"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 07.12.2014, 10:26
19.

Man hat die Suche nach weiteren Teppichen, Lagerstätten, unter die das Problem gekehrt werden könnte, eingestellt, vorläufig. Der Plan, 2033 mit der Rückholung der maroden Fasser aus der unsicheren Lagerstätte zu beginnen, wird aber beibehalten. Das ist der neue Teppich. Solange keine neue Lagerstätte gefunden wird, kann sich auch nicht zur Enttäuschung aller herausstellen, dass sie doch nicht geeugnet ist. Und das genau ist der neue Teppich. Alles klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4