Forum: Wissenschaft
Asteroiden: Heiße Mondseite hat größere Krater
Science/ AAAS

Der Mond ist eine Kraterlandschaft, zahllose Asteroiden sind auf seine Oberfläche niedergegangen. Doch sie sind keineswegs gleichmäßig verteilt, wie eine neue Analyse zeigt. Die größten Becken sind auf der heißen Seite des Mondes entstanden.

Seite 1 von 2
FNagel 08.11.2013, 07:39
1. Seit Luna 3 im Oktober 1959 Fotos von der Mondrückseite machte...

...ist auch bekannt, daß die Krater und Becken auf dem Mond alles andere als gleichmäßig verteilt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yor 08.11.2013, 07:55
2. Na ja, eigentlich ist das schon seit 50 Jahren bekannt,

seit Lunik 3 die ersten Aufnahmen von der Rückseite des Mondes machte, aber bitte sehr - Einzelheiten dazu sind auch interessant. Noch interessanter ist die Frage, seit wann man eigentlich von einer "erdzugewandten Seite" des Mondes sprechen kann, da die Rotation ja nicht von Anfang an gebunden war; weiß jemand was dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 08.11.2013, 08:10
3. Der Mond ist aufgegangen....

Bevor wir uns um den Mond kümmern, sollten wir und um die Erde kümmern.Massenhaft Plastik im Meer.Die Tiere sterben daran. Jeder Krieg der geführt ,versaut den Planeten. Momentan kann man sehen , wie Grönland ausgebeutet und dabei versaut wird. Das Selbe wird mit der Arktis passiren. Entweder der Menschändert sich, oder die Natur sotiert ihn aus. Sie benutzt dazu Regen,Stürme, Sringflut. Wir habeen dem Nichts entgegen zu setzen, nur das wir uns als biologischer Baustein einzufügen haben,sonst ist es aus mit uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 08.11.2013, 08:58
4. Einfluss der Erde?

Zitat von sysop
Der Mond ist eine Kraterlandschaft, zahllose Asteroiden sind auf seine Oberfläche niedergegangen. Doch sie sind keineswegs gleichmäßig verteilt, wie eine neue Analyse zeigt. Die größten Becken sind auf der heißen Seite des Mondes entstanden.
Die Erde mit ihrem viel stärkeren Gravitationsfeld im Vergleich zum Mond dürfte doch erheblichen Einfluss auf die Flugbahn der eingefangenen Asteroiden haben - viel größeren Einfluss als der Mond selbst. Insofern wundert es mich zunächst einmal nicht, dass die relative Position der Erde zum Mond Einfluss auf den Einschlagsort hat. Ob und wenn ja wie dies auch eine bestimmte Verteilung auf der Oberfläche hat ist natürlich nochmals eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 08.11.2013, 09:26
5. hmm

Zitat von sysop
Der Mond ist eine Kraterlandschaft, zahllose Asteroiden sind auf seine Oberfläche niedergegangen. Doch sie sind keineswegs gleichmäßig verteilt, wie eine neue Analyse zeigt. Die größten Becken sind auf der heißen Seite des Mondes entstanden.
Erster Gedanke: Sieht vielleicht nach einer anisotropen Dichteverteilung im Mond aus, dass der Mondkern sich nicht direkt im geometrischen Mondzentrum befindet. Der entsprechende NASA-Artikel schreibt ja auch von einer asymmetrische Verteilung der heizenden Nuklide Uran und Thorium. Vor 4 Milliarden Jahren befand sich der Mond ja auch viel näher bei der Erde und führte wohl noch keine mit seiner Bahn gebundene Eigenrotation aus. Im später entstandenen Gleichgewicht hat sich dann eben diese leicht schwerere Seite Richtung Erde ausgerichtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krulle 08.11.2013, 09:38
6. optional

Vielleicht liegt die Verteilung aber auch an einer "Verwischung" auf der erdabgewandten Seite. Dort schirmt die Erde nicht vor kleineren Einschlägen ab, und die können die Kraterspuren verwischen. Aber "Grail" hätte dann immer noch eine dünnere Kruste messen können. Wurden solche Spuren in der Auswertung gesucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 08.11.2013, 09:43
7.

Zitat von pförtner
Bevor wir uns um den Mond kümmern, sollten wir und um die Erde kümmern.Massenhaft Plastik im Meer.Die Tiere sterben daran. Jeder Krieg der geführt ,versaut den Planeten. Momentan kann man sehen , wie Grönland ausgebeutet und dabei versaut wird. Das Selbe wird mit der Arktis passiren. Entweder der Menschändert sich, oder die Natur sotiert ihn aus. Sie benutzt dazu Regen,Stürme, Sringflut. Wir habeen dem Nichts entgegen zu setzen, nur das wir uns als biologischer Baustein einzufügen haben,sonst ist es aus mit uns!
Ebenso sollten wir uns nicht um einfache Verbrechen wie Einbruch bei Ihnen im Haus kümmern, so lange noch irgendwo auf der Welt jemand verhungert. Oder darum, ob Ihr Auto nicht geklaut wird, so lange kein Weltfrieden herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K. 08.11.2013, 12:03
8. Walking on the moon

Zitat von pförtner
Bevor wir uns um den Mond kümmern
Zu spät, ist schon passiert.

Zitat von pförtner
sollten wir und um (... ganz viele ganz doll viel wichtigere Sachen...) kümmern.
Es schrieb der Bundesbeauftragte für Betroffenheit und Prioritäten. Oder: Wer sind Sie, daß Sie in Urlaub fahren oder im SPON-Forum schreiben, während auf der Welt die Kinder verhungern?

Es spricht nichts dagegen, daß sich intelligente Menschen als Wissenschaftler um den Mond kümmern. Die sind dann wenigstens nicht damit beschäftigt, auf diesem Planeten irgendwelchen Mist anzurichten. Wurde übrigens die Frage schon beantwortet, wem der Mond nun eigentlich gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotkaeppchen_online 08.11.2013, 12:57
9. ???

Zitat von sysop
Text 1: Heiße Mondseite hat größere Krater Text 2: Auf der erdzugewandten Seite des Mondes kommen große Becken deutlich öfter vor als auf der erdabgewandten
Liebe Redaktion,

diese beiden Sätze sind sehr missverständlich. Der Mond dreht sich um die Erde genau einmal pro Monat. Darum werden alle Bereiche des Mondes von der Sonne erwärmt. Bei Vollmond sehen wir die heiße, bei Neumond die kalte Seite. Am wahrscheinlichsten für das Einschlagbild auf dem Mond ist meiner Meinung nach der Einfluss der Erde. Die Erdschwerkraft zieht Meteoriten an. Das diese direkt auf den Mond fallen ist sehr unwahrscheinlich. Durch die Erdschwerkraft abgelenkte schlagen ab mit gesteigerter Wahrscheinlichkeit auf der erdzugewandten Seite ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2