Forum: Wissenschaft
Astronauten-Taxis: Die neue Flotte der Nasa
Boeing

Knapp sieben Milliarden Dollar zahlt die Nasa zwei privaten Konzernen, die kommerzielle Astronauten-Shuttles bauen sollen. Beim Design orientieren sich die Hersteller Boeing und SpaceX an den legendären "Apollo"-Raumschiffen.

Seite 1 von 4
Eduschu 17.09.2014, 19:56
1. Nutzlast?

Wenn ich das richtig sehe, ist die Nutzlast gegenüber den Space-Shuttles vergangener Tage lächerlich. Was war denn der Grund dafür, dass dieses Programm nicht fortentwickelt wurde? Oder dass der europäische Raumgleiter gar nicht erst fertiggestellt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Archimatrix 17.09.2014, 20:01
2. Nicht ganz richtig..

Im Gegensatz zu der bisland nur als Modell existierenden Kapsel von Boeing, die tatsächlich wie schon Mercury, Gemini u. Apollo vor 45 Jahren ins Meer plumpsten, wird die Dragon V2 elegant auf auf einem Landegestellt aufsetzen - siehe hierzu das Video auf der Seite von spaceX. So gesehen ist es ein deutlich fortschrittlicheres Konzept. Schade, dass die Nasa die Boeing-Kapsel dem Dream Chaser von Sierra Nevada vorgezogen hat. Vielleicht sollte die ESA mal bei denen anklopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wagnerf 17.09.2014, 20:49
3.

Zitat von Eduschu
Wenn ich das richtig sehe, ist die Nutzlast gegenüber den Space-Shuttles vergangener Tage lächerlich. Was war denn der Grund dafür, dass dieses Programm nicht fortentwickelt wurde? Oder dass der europäische Raumgleiter gar nicht erst fertiggestellt wurde?
Es ist einfach zu teuer, Fracht mit einem bemannten Raumtransporter in den Orbit zu bringen. Flüge mit unbemannten Raketen sind hier deutlich günsitger. Außerdem sind die Wartungs- und Einsatzkosten für das Shuttle in Höhen gestiegen, in denen ein wirtschaftlicher Einsatz nicht mehr möglich war. Das System hatte außerdem konzeptbedingte Sicherheitsmängel: Feststoffbooster lassen sich nicht kontrollieren bzw. abschalten. Dies führte zum Verlusst der Challenger. Weiterhin ist der Hitzeschild während des Starts völlig ungeschützt. Eine Beschädigung beim Start führte zum Verlust der Columbia. Kapsel-Systeme sind daher für den bemannten Betrieb deutlich sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 17.09.2014, 20:50
4. Ineffizient

Zitat von Eduschu
Wenn ich das richtig sehe, ist die Nutzlast gegenüber den Space-Shuttles vergangener Tage lächerlich. Was war denn der Grund dafür, dass dieses Programm nicht fortentwickelt wurde? Oder dass der europäische Raumgleiter gar nicht erst fertiggestellt wurde?
Die Nutzlast das Shuttles war zwar groß aber die tote Hülle war noch größer. Die Saturn V konnte mehr Nutzlast transportieren.

Ein weiteres Problem des Shuttels war, dass für Nutzlasttransporte immer auch die höheren Anforderungen für bemannte Raumfahrt galten, was das Ganze noch weiter verteuert hat.

Hermes und ähnliche Programme hatten waren auch schlicht zu teuer. Die Russen haben ihr Programm auch schnell eingestellt als die Kosten klar waren. Nur das russische Programm sogar besser war - die Rakete konnte ohne das Shuttle starten und somit viel mehr Nutzlast transportieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 17.09.2014, 21:15
5.

Im Vergleich zu den Spaceshuttles kann man dies nur als gewaltigen Rückschritt bezeichnen. Dann sollte sich die NASA doch lieber bei der ESA einklinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmiedmann 17.09.2014, 21:29
6. Ob sich das rechnet?

Für 7 Mrd $ könnte die NASA über 100 Flüge bei den Russen buchen. Im Regelfall werden solchen Ausschreibungen aber sowieso viel teurer. Siehe Kosten Space Shuttle. Da geht's den Ami's wie uns . Damit ist unserer BER ja fast schon ein Schnäppchen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruder Theodor 17.09.2014, 21:55
7. Die Ähre

"'Die bedeutendste Nation der Welt sollte bei der Raumfahrt nicht auf irgendein anderes Land angewiesen sein', sagte Nasa-Chef Charles Bolden."

"Irgendein" Land? Man ist auf "von und zu Putin" angewiesen, und der faselt von "irgendein Land"? Es ist eine EHRE, auf "von und zu Putin" angewiesen zu sein, eine Eeee.hre! (Da aber beide Länder, USA wie Rußland, eh alle Raketentechnik von den Deutschen geklaut haben, ists's eh egal, wem, die Ähre gehört, denn mit jeder Rakete fliegt Wernher von Braun als Stoffteddy sowieso mit.

"Bedeutung hat nur das Unverständliche" - heißt es. Die "bedeutendste Nation" eine "unverständliche" Nation?

Die bemannte Raumfahrt ist nicht nur teuer, die ist ziemlich OUT (OF TIME).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesut2012 17.09.2014, 22:09
8.

Zitat von Schmiedmann
Für 7 Mrd $ könnte die NASA über 100 Flüge bei den Russen buchen.
Würde man wahrscheinlich auch weiterhin machen, wenn man in den Russen noch einen verlässlichen Wirtschaftspartner sehen könnte. Deren Drohungen in den vergangenen Monaten (Erdgas etc.) machen aber deutlich, dass man sich schleunigst von Moskau unabhängig machen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokey55 17.09.2014, 22:36
9. Hä?

Zitat von mesut2012
Würde man wahrscheinlich auch weiterhin machen, wenn man in den Russen noch einen verlässlichen Wirtschaftspartner sehen könnte. Deren Drohungen in den vergangenen Monaten (Erdgas etc.) machen aber deutlich, dass man sich schleunigst von Moskau unabhängig machen muss.
Kann es sein, dass sie in dem Wirrwarr von Ursache und Wirkung den Faden verloren haben? Als Geschäftspartner waren RU um einiges verlässlicher als so manche andere Staaten dieser Welt. Wenn das Geschwurbel einiger Leute über die Russen etwas mit der Realitär zu tun hätte, warum machen dann so viele Firmen Geschäfte mit RU?
Aber das Geschreibsel über die Ukraine-Krise hat wohl eine Menge Nebel verbreitet in den westl. Köpfen.
In den USA hat sich einfach nur ein neuer Zeitgeist manifestiert, sprich Patriotismus aus Unkenntnis der restlichen Welt. Es gibt überhaupt keinen Grund auf russ. Raketen zu verzichten außer sich mit aller Gewalt von RU zu distanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4