Forum: Wissenschaft
Astronomie: Ältestes Molekül des Universums nachgewiesen
SIRTF Science Center/ Caltech/ MPIfR/ NASA/ ESA/ Rolf Güsten/ MPIfR/ Nature/ DPA

Im Weltall haben Forscher die erste nach dem Urknall entstandene chemische Verbindung entdeckt. Die Messung gelang von einer zur fliegenden Sternwarte umgebauten Boeing 747.

Seite 1 von 6
Haywood Ublomey 17.04.2019, 21:52
1. Das ist aber sehr missverständlich formuliert.

Ich hätte jetzt erwartet, dass das „Heliumhydrid“ (man sollte es in Anführungszeichen schreiben, da es kein echtes Molekül ist) im Spektrum eines Quasars oder eines ähnlich weit entfernten und folglich uralten Objekts nachgewiesen wurde. Eine Beobachtung innerhalb der Milchstraße ist jedoch nur eine Bestätigung dafür, dass dieses Radikal in der Natur entstehen kann, aber kein Beweis dafür, dass das auch schon kurz nach dem Urknall geschehen ist. Das bleibt so lange eine Vermutung, wie es nicht in „altem“ Licht aus der Frühzeit des Kosmos beobachtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 17.04.2019, 22:06
2. Faszinierend!

Was die Menschheit alles zu leisten im Stande ist. Faszinierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 17.04.2019, 22:12
3. Warum erstes?

Warum ist das das erste Molekül und nicht beispielsweise simples H2?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 17.04.2019, 22:15
4. Ältestes Molekül: Ziemlich gewagte Behauptung ...

Protonen bildeten sich vor den Heliumkernen und somit auch mit den ubiquitär vorhandenen vorhandenen Elektronen Wasserstoffmoleküle oder bspw H2+. Mag sein, dass die damals keine lange Lebensdauer hatten, aber das Heliumhydrid ist auch nicht gerade ein Dauerbrenner ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 17.04.2019, 22:28
5. Sie haben recht ...

Zitat von Haywood Ublomey
Ich hätte jetzt erwartet, dass das „Heliumhydrid“ (man sollte es in Anführungszeichen schreiben, da es kein echtes Molekül ist) im Spektrum eines Quasars oder eines ähnlich weit entfernten und folglich uralten Objekts nachgewiesen wurde. Eine Beobachtung innerhalb der Milchstraße ist jedoch nur eine Bestätigung dafür, dass dieses Radikal in der Natur entstehen kann, aber kein Beweis dafür, dass das auch schon kurz nach dem Urknall geschehen ist. Das bleibt so lange eine Vermutung, wie es nicht in „altem“ Licht aus der Frühzeit des Kosmos beobachtet wird.
... es ist zu absolut formuliert. Es ist nichts weiter als reine Spekulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 17.04.2019, 22:41
6.

Zitat von phboerker
Warum ist das das erste Molekül und nicht beispielsweise simples H2?
Weil He+ als Ausgangsstoff eine höhere Elektronenaffinität als neutrale Wasserstoffatome oder Protonen. Vereinfacht gesagt greift sich He+ jedes Elektron, das vorbeikommt, selbst wenn es schon einen Wasserstoffkern umkreist, und bildet so eine Bindung zu dem Wasserstoffatom.

Im Originalartikel wird beschrieben, dass das hier nachgewiesene HeH+ eine Zwischenstufe bei der H2-Bildung ist, wobei das Helium quasi als eine Art Katalysator fungiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 17.04.2019, 22:51
7.

Zitat von herwescher
Ältestes Molekül: Ziemlich gewagte Behauptung ...
...die die Autoren fundiert belegen. Wie in meinem anderen Post beschrieben, ist He+ einfach deutlich reaktiver als Wasserstoff.

Darüber hinaus: Helium ist schon in nicht unerheblichen Mengen schon in der Nukleosynthese kurz nach dem Urknall entstanden, lange bevor kosmologischen Rekombination (also bevor die Atomkerne Elektronen eingefangen haben).

Bei der Rekombination haben sich die Heliumkerne die verfügbaren Elektronen aufgrund ihrer deutlich höheren Elektronenaffinität dann schneller "schnappen" können als die Wasserstoffkerne, und so schneller die Möglichkeit erlangt, chemische Bindungen zu bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 17.04.2019, 23:34
8. Leider ...

Zitat von Haywood Ublomey
Das ist aber sehr missverständlich formuliert. Ich hätte jetzt erwartet, dass das „Heliumhydrid“ (man sollte es in Anführungszeichen schreiben, da es kein echtes Molekül ist) im Spektrum eines Quasars oder eines ähnlich weit entfernten und folglich uralten Objekts nachgewiesen wurde. Eine Beobachtung innerhalb der Milchstraße ist jedoch nur eine Bestätigung dafür, dass dieses Radikal in der Natur entstehen kann, aber kein Beweis dafür, dass das auch schon kurz nach dem Urknall geschehen ist. Das bleibt so lange eine Vermutung, wie es nicht in „altem“ Licht aus der Frühzeit des Kosmos beobachtet wird.
... enthalten gerade Artikel des Spon-Redakteurs, der auch für diesen Artikel redaktionell verantwortlich zeicnet, des öfteren solche missverständlichen Formulierungen. Er hat halt keine naturwissenschaftliche Ausbildung. Dieses Heliumhydrid-Ion ist übrigens so instabil und daher kurzlebig, dass am Ort seiner Entstehung Bedingungen herrschen müssen, die seine permanente Bildung ermöglichen. Bin gespannt, ob dazu weitere Ergebnisse veröffentlicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver.devabindu.koenig 18.04.2019, 00:09
9. Wissenschaft Grundannahme

Lasst uns immer die Grundannahme im Auge behalten, dass alles, was wir jetzt annehmen, ein Modell ist aufgrund dessen, was wir jetzt annehmen, und dass es nur eine vorübergehende Modellvorstellung ist, nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6