Forum: Wissenschaft
Astronomie: Ältestes Molekül des Universums nachgewiesen
SIRTF Science Center/ Caltech/ MPIfR/ NASA/ ESA/ Rolf Güsten/ MPIfR/ Nature/ DPA

Im Weltall haben Forscher die erste nach dem Urknall entstandene chemische Verbindung entdeckt. Die Messung gelang von einer zur fliegenden Sternwarte umgebauten Boeing 747.

Seite 2 von 6
ribart 18.04.2019, 00:10
10. LiH

Da auch Li in geringem Maße entstanden ist halte ich Lithiumhydrid als erstes Molekül für wahrscheinlicher, da dies auch stabiler ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 18.04.2019, 00:20
11. Sicher?

Zitat von herwescher
Protonen bildeten sich vor den Heliumkernen und somit auch mit den ubiquitär vorhandenen vorhandenen Elektronen Wasserstoffmoleküle oder bspw H2+. Mag sein, dass die damals keine lange Lebensdauer hatten, aber das Heliumhydrid ist auch nicht gerade ein Dauerbrenner ...
Da sagt aber z.B. die Wikipedia etwas anderes: https://en.wikipedia.org/wiki/Recombination_(cosmology)

Demnach bildete sich molekular Wasserstoff tatsächlich erst nach Helium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ookami 18.04.2019, 00:31
12. Journalismus...

Ich habe hier glaube ich noch nie das Wort "trivial" gelesen. H2 ist natürlich trivial. Dieses Konstrukt ist es vielleicht nicht im Kontext, dass dies kurz nach der primordialen Nucleosynthese entstanden sein könnte, aber auch nicht wirklich als Molekül zu bezeichnen, da es eine Ladung hat. Aber abseits der Wortklauberei ist es dennoch interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 18.04.2019, 05:49
13. Hm

Im verlinkten Natureartikel ist beschrieben weshalb Astrophysiker HeH+ vor H2+ erwarten: Das Universum war zunächst zu heiss um Elektronen an Atomkerne zu binden. Als die Temperatur unter 4000 Kelvin fiel, könnten zuerst diejenigen Atomkerne Elektronen einfangen, die damit die stabilsten Verbindungen eingehen, also die höchsten Ionisierungstemperaturen haben. Da He seine Elektronen fester bindet als H bildete sich zuerst He+.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 18.04.2019, 06:50
14. Ueberraschung

Zitat von phboerker
Warum ist das das erste Molekül und nicht beispielsweise simples H2?
Das H2 als erstes Molekuel ist naheliegend, doch offenbar bildete sich unter den angenommenen Bedingungen des Big Bang zuerst HeH+. In dem Uebersichtsartikel von Lepp, Stancil & Dalgarno (2002, J. Phys. B, 35, R57) wird das auch ausfuehrlich erklaert. Die sogenannte recombination era begann, als das Universum 100 000 Jahre alt war und die Temperatur bei etwa 4000 K lag, jedoch gab es zunaechst noch keinen molekularen Wasserstoff H2.

HeH+ wird als "molecular species" bezeichnet und nicht als Molekuel, was gerechtfertigt waere, wenn es unter irdischen Standardbedingungen stabil waere. Die Definition des Molekuels variiert auch, man vergleiche nur die englische und deutsche Wikipedia.

Das erste echte, ladungsfreie Molekuel war dann doch H2, welches aber erst aus HeH+ gebildet werden konnt. Da Hydrid auch ein irrefuehrender Name ist und sich auf H- bezieht sollte HeH+ besser als Hydronhelium oder Heliumhydron bezeichnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clemens Maria Haas 18.04.2019, 07:39
15. Ich bin froh, daß es nun endlich gefunden wurde.

Wenn man Sachen verliert, muss man sich immer erst mal daran erinnern, wo man damit (der Sache die man sucht) zuletzt rumgelaufen ist. Dann muss man diesen Weg erneut gehen und überall genau hinschauen. Dann findet man es. Wie in diesem Falle. Zum Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 18.04.2019, 08:01
16.

Zitat von phboerker
Warum ist das das erste Molekül und nicht beispielsweise simples H2?
Wenn sich zwei Wasserstoffatome im Weltall treffen, dann können sie kein H2 bilden, weil sie die dabei frei werdende Bildungsenergie nicht loswerden. Es fehlt ein sogenannter Stoßpartner, der diese Energie aufnehmen kann. Die Konsequenz ist, dass die beiden Wasserstoffatome weiterhin ihres Weges gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 18.04.2019, 08:21
17. Ändert alles nichts an der Tatsache ...

Zitat von DrStrang3love
...die die Autoren fundiert belegen. Wie in meinem anderen Post beschrieben, ist He+ einfach deutlich reaktiver als Wasserstoff.
... dass He-Kerne erst deutlich später entstanden als nackte Protonen, somit die H-Kerne sich früher mit anderen H-Kernen verbinden konnten, als mit diesen. Dass sie bei den herrschenden Temperaturen dann quasi instantan wieder zerfielen, tut hierbei nichts zur Sache, es bildet sich ein Gleichgewicht zwischen Zerfall und Synthese mit einem Gehalt an H-H-Bindungen größer Null.

Erst ein unscheinbarer Nebensatz gibt den Sachverhalt richtig wieder:

"... haben Forscher die erste nach dem Urknall entstandene chemische Verbindung entdeckt ..."

Wenn man als "Verbindung" - wie es auch üblich ist - jene zwischen verschiedenartigen Elementen definiert, wird dann der Sachverhalt richtig wiedergegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eskir 18.04.2019, 08:39
18. "Älteste Verbindung"

Eine instabile "chemische Verbindung" Wurde 3000LJ von der Erde entfernt nachgewiesen, soll aber die älteste bzw. die erste des Universums sein. 100% hab ich da was falsch interpretiert, aber bei mir steigt die Implikation auf, dass dieser Artikel versehentlich behauptet, das Universum wäre nur 3000 Jahre alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldopepper 18.04.2019, 08:53
19. Alter der Moleküle

@Haywood: Eins verstehe ich nicht richtig: wenn nichts sich schneller bewegen kann als das Licht, dann müsste doch jede Materie, deren Licht wir heute auf der Erde detektieren, zum Zeitpunkt der Abstrahlung mindestens 1/3 so alt sein wie das Universum heute. Im idealfall hätte sich die Materie/Energie nach dem Urknall mit annähernd Lichtgeschwindigkeit vom Zentrum entfernt, nach einem Drittel der bis heute vergangenen Zeit hätte sie das Licht abgestrahlt, nach 2/3 der Zeit hätte das Licht den Ort des Urknalls wieder erreicht und jetzt kommt es bei der Erde an, deren Materie sich idealerweise nach dem Urknall in die entgegengesetzte Richtung bewegt hat.
Somit hätten diese Möleküle das Licht, das die Forscher jetzt detektiert haben, Milliarden Jahre nach dem Urknall abgestrahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6