Forum: Wissenschaft
Astronomie: Ältestes Molekül des Universums nachgewiesen
SIRTF Science Center/ Caltech/ MPIfR/ NASA/ ESA/ Rolf Güsten/ MPIfR/ Nature/ DPA

Im Weltall haben Forscher die erste nach dem Urknall entstandene chemische Verbindung entdeckt. Die Messung gelang von einer zur fliegenden Sternwarte umgebauten Boeing 747.

Seite 6 von 6
turadot 19.04.2019, 14:41
50. In der Tat ...

... soooo alt sind sie noch nicht, sie stecken noch in den Kinderschuhen.
Bin gespannt, wenn die Pubertät einsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 23.04.2019, 02:21
51.

Was da draußen abgeht hat praktisch 0 mit der Erde zu tun weshalb viel spekuliert wird !
Können Sie glauben das die Trabanten Mars,Saturn und die ganze Kette in Ihrer Zusammensetzung eines tages fussionieren und eine neue Sonnenenergie wie Unsere Sonne bilden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 23.04.2019, 08:20
52.

Zitat von Experimentalphysiker
Das scheint mir doch alles sehr an den Haaren herbeigezogen. Sehr spekulativ, wo sind denn die Beweise dieser Theorien. Und wieso wird denn hier nicht wie sonst immer auch der Herr Einstein erwähnt. Ach so, der war - durch ein gefundenes Schriftstück nachweislich - für ein steady state Universum (wissen viele gar nicht!) und eben nicht für den großen Knall.
Sie sollten Ihren Forennamen jemandem überlassen, der sich mit der Materie auskennt.

Theorien werden nicht bewiesen. Und Einstein hat sich mehr als einmal in seinem Leben geirrt, das ändert aber nichts daran, dass seine SRT und ART so oft in Experiment und Beobachtung bestätigt wurden, wie kaum eine andere Theorie der Wissenschaftsgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 24.04.2019, 23:18
53. Laienfrage

Zitat von DrStrang3love
Weil He+ als Ausgangsstoff eine höhere Elektronenaffinität als neutrale Wasserstoffatome oder Protonen. Vereinfacht gesagt greift sich He+ jedes Elektron, das vorbeikommt, selbst wenn es schon einen Wasserstoffkern umkreist, und bildet so eine Bindung zu dem Wasserstoffatom. Im Originalartikel wird beschrieben, dass das hier nachgewiesene HeH+ eine Zwischenstufe bei der H2-Bildung ist, wobei das Helium quasi als eine Art Katalysator fungiert.
Das hieße, daß überwiegend He+ + H => HeH+ und nicht He + H+ => HeH+. Weiter: HeH+ + H -> He+ + H2. Mich wundert das, weil He mit 24,6 eV eine höhere Ionisierungs-Energie hat als H mit 13,6 eV, s.d. es einen geringeren Ionisierungsgrad haben müßte als H. Quelle: https://www.internetchemie.info/chemie-lexikon/daten/i/ionisierungsenergie.php Gut, die Raten hängen von der Strahlung, Häufigkeiten und ( mittleren ) Weglängen ab.

Diese Bindung HeH+ als Molekül-Bindung zu bezeichnen, wie diesem SPON-Artikel geschehen, ist problematisch. Typisch SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mardor 25.04.2019, 15:30
54. Köstlich!

Zitat von turadot
... und zwar auf die typisch unwissenschaftliche Art. Das heutige "Verständnis" basiert lediglich auf dem limitierten Kenntnisstand, der uns mit unseren limitierten Messmethoden aktuell zur Verfügung steht. In z.B. 100 Jahren werden wir ganz andere Erkenntnisse haben, und in 1000 Jahren wiederum andere. Und wissen Sie, was passieren könnte? Dass die Menschheit irgendwann aussterben wird, ohne es geschafft zu haben, das Universum zu verstehen. Die Theorie des Urknalls jedenfalls ist an Trivialität und Naivität schwerlich zu überbieten, da erscheint einem ja biblische Schöpfungsgeschichte noch realistischer. Seien wir doch ehrlich und geben es zu, wir haben null Ahnung.
"Die Theorie des Urknalls jedenfalls ist an Trivialität und Naivität schwerlich zu überbieten, da erscheint einem ja biblische Schöpfungsgeschichte noch realistischer. Seien wir doch ehrlich und geben es zu, wir haben null Ahnung."

Sie mögen zwar gebildeter daher schwatzen als die meisten anderen "Jünger" von Dunning und Kruger, bleiben aber dennoch ein typischer Vertreter dieser Spezies: Sie erklären die eigene Ignoranz und Beschränktheit zum allgemein verbindlichen Maßstab. Köstlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreashbrunner 25.04.2019, 23:15
55. Höchstleistung spektroskopischer Methoden

Hi, die große Leistung besteht doch darin, dass es gelungen ist dieses Molekül mit spektroskopischen Methoden von der Erde aus nachzuweisen.......das finde ich unglaublich ....Diese Methoden erlauben uns in Zukunft noch viele Erkenntnisse zu gewinnen und die Modelle zu verbessern......da braucht es keine langen Diskussionen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6