Forum: Wissenschaft
Astrophysik: Liebe Leserin, lieber Leser,
EHT Collaboration

pjotr.morgen 07.09.2019, 21:54
1. Mecos

Niemand weiß, ob es schwarze Löcher wirklich gibt, gnausogut könnte es sich um MECOS handeln. Nur will keiner der Foristen oder gar Wissenschaftler zugeben, dass es einen Bereich gibt, den man bis heute mangels wissenschaftlicher Messungen und Daten nicht erfassen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay Eff 07.09.2019, 23:57
2. Meco - Magnetospheric eternally collapsing object

Wissenschaft ist kein Geschichten-Wettbewerb. Es geht nicht darum so viele kreative Theorien zu entwickeln wie möglich. Schwarze Löcher bezeichnen Phänomene, wie das im Artikel beschriebene. Für Schwarze Löcher gibt es Theorien und Beobachtungen. Theorien gehen natürlich weiter als Beobachtungen und können auch durch Beobachtungen widerlegt werden. Die bisherigen Beobachtungen von Schwarzen Löchern entsprechen dem was wir von Schwarzen Löchern erwarten und immer wenn es unerwartete Beobachtungen gibt, dann werden die bisherigen Theorien in Frage gestellt und es werden Erklärungen gesucht. Und wenn unsere Modelle der Realität an diese angepasst werden, dann nennt man das Fortschritt.
Eine Theorie ohne nachvollziehbare Beobachtungen bringt uns allerdings nicht weiter und solange man diese "bis heute mangels wissenschaftlicher Messungen und Daten nicht erfassen kann (@pjotr.morgen)" bleibt es leere Theorie, und darunter fallen MECOs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frantonis 08.09.2019, 08:56
3. Erich von Däniken hatte bereits

in den 70er Jahren solche Fotos in seinen Büchern. Nichts neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.09.2019, 11:48
4.

Zitat von frantonis
in den 70er Jahren solche Fotos in seinen Büchern. Nichts neues.
klar, vermutlich gibt es auch steinzeitliche Höhlenmalereien, in denen mal ein Kreis vorkommt.

"Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen heruntergekommen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen,.............."

Douglas Adams

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 08.09.2019, 12:17
5. Ich glaube ...

... E. M. Cioran hat geschrieben, jeder Tag an dem man nicht geweint habe, sein ein verlorener Tag. Recht hat er, und eigentlich gibt es ja auch Grund genug zu heulen. Ich fürchte aber, im vorliegenden Fall handelt es sich eher um eine Selbstübermannung in Rührung und Stolz. Gut, ist harmlos, sollte trotzdem aber nicht mit echten Gefühlen verwechselt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.09.2019, 12:42
6.

Zitat von haresu
... E. M. Cioran hat geschrieben, jeder Tag an dem man nicht geweint habe, sein ein verlorener Tag. Recht hat er, und eigentlich gibt es ja auch Grund genug zu heulen. Ich fürchte aber, im vorliegenden Fall handelt es sich eher um eine Selbstübermannung in Rührung und Stolz. Gut, ist harmlos, sollte trotzdem aber nicht mit echten Gefühlen verwechselt werden.
ich denke, Sie haben keinen emotionalen Zugang dazu, was es bedeutet in das Herz einer anderen Galaxie zu schauen. Das sind durchaus echte Gefühle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 08.09.2019, 13:40
7. Natürlich kann man

vor Rührung oder Ergriffenheit weinen : wenn Kinder etwas vollbringen, was man gar nicht von ihnen erwartet hätte, und was ihr Selbstwertgefühl steigert. Wenn man nach Jahren einen komplizierten Zusammenhang oder Vorgänge in der Natur endlich durchschaut. Wenn Ärzte, Sanitäter, Feuerwehrleute, Kampfmittelräumer oder zufällige Passanten, bisweilen unter Einsatz ihres Lebens Menschen das Leben retten, oder ihm durch Kiefer-Gesichtsoperation das Antlitz wiedergeben. Wenn man Lahme wieder zum Laufen bringt. Wenn Politiker zeigen, dass sie sich zum Wohle des Planeten zusammenraufen und auch mal fähig zu tragbaren Kompromissen sind und dazu, über ihre Schatten zu springen. Wenn man in einem Film von der Handlung emotional überwältigt wird. Wenn man sich trotz drohender Gefahr Gewalt und Unrecht entgegensrellt ("Nur wer sich erhebt, kann sich auch widersetzen !). Wenn man sieht, mit welch enormem personellen Einsatz Menschen Tiere und Pflanzen vor dem sicheren Aussterben bewahren. Wenn Deutsche mehr als 70 Jahre nach den schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit Kriegsflüchtlinge bei sich aufnehmen, die andere, auch Europäer, aus rassistischen, nationalistischen oder ökonomischen Gründen nicht bei sich wollen und abweisen. Immer, wenn wir beweisen, dass wir auch anders sein können als erwartet. Wein mal wieder ! Es kann sehr schön und befreiend sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren