Forum: Wissenschaft
Atomkatastrophe: 50 Mann sollen Japan retten

Die ganze Welt schaut auf Fukushima: In dem japanischen Katastrophen-AKW kämpfen rund 50 Arbeiter gegen die atomare Katastrophe. Bei einem neuen Brand ist Radioaktivität in die Atmosphäre gelangt - aber wie viel? TV-Sender bereiten die Bevölkerung bereits auf die Strahlengefahr vor.

Seite 6 von 23
systembolaget 15.03.2011, 21:35
50. Manchmal ist es ganz gut...

...http://www.iaea.org/newscenter/news/...iupdate01.html oder http://www.world-nuclear-news.org/default.aspx zu lesen. Letztendlich sind wir alle, die wir hier im gemütlich in Europa im Büro sitzen und uns hier auslassen, nur Ahnungslose oder eben auch Besserwisser mit einem gerüttelt Maß "German angst".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg art 5 15.03.2011, 21:38
51. Ich schon...

Zitat von sample-d
Hmm - ich denke da haben Sie nicht richtig zugehört - ich habe eigentlich alle Berichte verfolgt, und dass das Kraftwerk komplett evakuiert wurde habe ich nirgendwo mitbekommen...
CNN Lateinamerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beebo 15.03.2011, 21:39
52. Ein Großteil kühlt nur noch die Brennstäbe von Block 4

Mit 50 Mann können nicht 4 Reaktoren gleichzeitig gekühlt werden. Die haben die Blöcke 1,2 und 3 längst aufgegeben, und konzentrieren sich auf dem Block 4. Im Reaktor 4 sind auch keine Brennstäbe im Reaktor. Daher dürfte die Strahlung noch niedrig genug sein, um arbeiten zu können. Im Reaktor 2 würde ein Mensch wahrscheinlich nur wenige Minuten überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokeraction 15.03.2011, 21:39
53. Schmidt hat Recht, Wohlstand oder Wohlfühlen !

Der wohl nicht aufzuhaltende Supergau in Japan ist eine große Tragödie!

Das Risiko eines AKW Gaus war hier wegen der Erdbebengefahr von jeher besonders hoch. Es ist ein interessantes Phänomen, das Menschen immer wieder den Naturgewalten trotzen wollen und dort wo die Gefahren hoch sind besonders große Risiken eingehen. Diesmal scheint - wie bei der Titanic - die Naturgewalt dann doch stärker.

Die Frage wird sein, ob und was wir daraus lernen.
Schneller (saubere klimaschonende) Alternativen zur Kernenergie zu finden ist wichtig. Wichtiger wird noch sein in Zukunft deutlich weniger Energie zu verbrauchen und möglichst Effizient. Hier sind wir alle als Konsumenten gefragt.
Denn es ist leicht anderen die Schuld zu geben und sich nicht darüber im Klaren zu sein, dass der Reichtum der industrialisieren Länder auch viel mit dem massenhaften Einsatz günstiger Energie (die leider auch die Erde aufzuheizen scheint) in einem eindeutigen Zusammenhang steht. Ein schwieriges Thema, was sich nicht national lösen läßt.

Jetzt zu Helmut Schmidt. Er ist ein geschichtlich und politisch sehr gebildeter Staatsmann, der im seinem hohem Alter das Recht haben sollte, eine klare - wenn auch manchmal kurzfristig unpopuläre - Meinung zu vertreten. Das kommt leider bei der inzwischen sehr medial populistischen Politikkommunikation viel zu kurz. Der Effekt ist doch, dass man sich immer wieder emmotional hinreizen läßt, am Ende keinem Politiker mehr zu glauben. Also zu Schmidts Aussagen: Was würden Sie tun, wenn Sie wissen dass mit allergrößter Wahrscheinlichkeit in einem sehr beengten Land (mit schwieriger Topographie / viel Gebirge, wenig Flachland) mit 40 Mio. Menschen in der Metropolregion Tokio ein Unglück ausbricht. Würden Sie allen zurufen "Raus hier" dann bricht Panik aus und es kommt zu einer viel größeren Tragödie als durch den GAU. Eine verantwortungsbewußte Regierung kann - leider - die Wahrheit nur langsam herausrücken, so das nach und nach agiert und ggf. evakuiert werden kann. Wer klug ist bildet sich selber frühzeitig eine Meinung und handelt für sich und seine Nächsten. Aber wenn alle gleich klug wären, dann kann es schnell Mord und Totschlag und noch viel mehr geben. So ist das leider einmal.
Und die 50 Mann vor Ort - das ist wahrlich ein filmreifer Stoff. Ich befürchte dass die Angestellten nicht aus Heldenmut dort geblieben sind. Schitt happens. Aber am Ende sollten wir Sie alle als Helden sehen, das hilft ein wenig.


Zum Thema Atomkraft in Deutschland auch noch ein Kommentar:
auch hier hat Schmidt Recht, denn unser Wohlstand - und damit unser freien wirtschaftlichen Entscheidungsmöglichkeiten hängen leider noch von Atomkraft ab. Es gibt Gründe warum fast alle anderen Industrienationen wieder Atomkraftwerke bauen wollten (auch die USA Obamas). Ohne Atomkraft in Deutschland würden wir uns wohl kaum eine mit jährlich 13 Mrd. Euro subventionierte Sonnen- und Windenergie leisten können. Die viel gelobte Solarenergie bringt gerade mal 1 bis 2 % unser Energieversorgung zustande und das bei enorm hohen Kosten.
Wer auf Atomkraft verzichten möchte, muss weniger Energie verbrauchen und Wohlstand aufgeben. Es würde mich freuen wenn wir von einer kurzfritig ausgerichteten Konsum-Wohlstandsgesellschaft zu einer langfristig orientieren Wohlfühlgesellschaft kommen. Diese Frage ist jedoch eine viel grundsätzlichere Frage, als einfach nur Atomkraft abschalten.

Im diesem Sinne freue ich mich auf Eure Meinung zu meinem Kommntar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+x 15.03.2011, 21:40
54. ...

Zitat von Günter Bodendörfer
Und? Konsequenzen? Keine vermutlich. Das übliche "weiter so". Soll der Tod dieser Männer irgendeinen Sinn haben, dann doch den, dass wir eben nicht einfach weitermachen.
Die leben noch.
Außerdem etwas einseitig.
Was ist mit den tausenden von Toten durch die Stromerzeugung durch fossile Brennstoffe? Mit den Toten durch die chemische Industrie? Durch Erzgewinnung für unsere Produkte?

Einfach so weitermachen? Trotz der Opfer?
Oder auf den Lebensstandart, inclusiver der erhöhten Lebenserwartung, nur Möglich durch diese Toten, verzichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 15.03.2011, 21:40
55. ......

Zitat von Newspeak
Mal ehrlich, glaubt irgendjemand, daß die 400 mSv der Realität entsprechen. Diese Zahl wird doch schon seit Tagen genannt. Immer konstant 400. Vermutlich hört da einfach nur die Skala des Meßgerätes auf. Dann dies: "Die japanische Regierung stellt in einem ersten Schritt rund 265 Millionen Euro als landesweite Notfallhilfe bereit." Hat die japanische Notenbank nicht gestern erst 136 Mrd. in die Märkte gepumpt? Wo sind die Mrd. denn für Notfallhilfen, wenn man sie wirklich mal braucht? 265 Millionen sind geradezu lächerlich, wenn man sieht, was man für Banken innerhalb von Stunden lockermachen kann. Das ist die eigentliche Perversität dieser Welt. Daß alles dem Diktat der Wirtschaft untergeordnet wird...Sicherheit, Menschenleben. Nicht die Atomkraft, die Marktwirtschaft ist der eigentliche Feind.
Hier können sie die Messwerte nachverfolgen und erkennen das die Jungs dort noch gesund und munter sein dürften und es hoffentlich auch bleiben bis wir diesen auch für die Daiichi Reaktoren diesen Satz lesen können:

Fukushima II (Daini 1) 1067 MW Keine Druckentlastung Sicherheitsbehälter. Externe Stromversorgung, Anlagenzustand unterkritisch kalt seit 14.03.

http://www.grs.de/informationen-zur-...gawa-und-tokai

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg art 5 15.03.2011, 21:43
56. Nicht glaubhaft

Zitat von manka
Oder aber ein wenig Phantasie walten lassen und z.B. die mögliche Erklärung in Erwägung ziehen, dass die 50 während der Explosionen noch nicht vor Ort waren und erst danach dort hin beordert wurden!? Schliesslich hat die Betreiberfirma mehr als ein Kraftwerk mit entsprechendem Personal...
Und Sie meinen die schickt man in den sicheren Tod wobei sie sowieso nichts mehr ausrichten können? neeee....glaube ich nicht. Auch wenn das Personal noch so heldenhaft ist, wissen die genau dass da nichts mehr zu machen ist. Ist doch alles nur noch ein Trümmerhaufen. Und in jedem Moment kommt die nächste Explosion....Und die sind immer unerwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andree Barthel 15.03.2011, 21:44
57.

Ich finde die gewählte Überschrift höchst unpassend. Außerdem sind da Ingenieure, keineswegs aber, wie der Titel vermuten lassen könnte, irgendeine Kamikazegruppe, die man gerade angeheuter hat, vor Ort.

Japan is facing one of the world's biggest nuclear crises as a team of engineers struggles to regain control of the Fukushima plant following another explosion and a fire that caused radiation to rise to harmful levels.
http://www.guardian.co.uk/world/2011...hird-explosion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuti79 15.03.2011, 21:45
58. Super Gau

Wenn ich davon ausgehe, was wir in der Firma von Japanern mitgeteilt bekommen, wenn alles schon vollkommen kaputt ist ("maybe some problems"), dann lassen die "Zugeständnisse" nur einen Schluss zu - der maximal schlimme Fall ist schon eingetreten --> der SUPER GAU ist schon lange passiert.

Möge der Wind den Menschen halbwegs gut gesonnen bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcasim 15.03.2011, 21:45
59. Nachrichtensperre

Zitat von kenno
Vielleicht fällt es ja jemandem auf, das es faktisch seit Stunden eine Nachrichtensperre gibt.
Jetzt wo Du es sagst... seit heute morgen keine Regierungsansprachen, keine neuen Bilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 23