Forum: Wissenschaft
Atomkraftwerk: Grundwasser in Fukushima stark radioaktiv belastet
AP/ Kyodo News

Am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ist die Konzentration radioaktiver Stoffe im Grundwasser deutlich gestiegen. Schuld soll ein Leck an einem Turbinengebäude sein. Der Kampf um die Abdichtung der Atomruine geht damit in die nächste Runde.

Seite 1 von 7
Zuversicht7 19.06.2013, 14:53
1. Alles

Zitat von sysop
Am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ist die Konzentration radioaktiver Stoffe im Grundwasser deutlich gestiegen. Schuld soll ein Leck an einem Turbinengebäude sein. Der Kampf um die Abdichtung der Atomruine geht damit in die nächste Runde.
Alles nur Fantasien der Ökojünger oder alles nur "German Angst"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 19.06.2013, 14:54
2. Die Natur hat keine German-Angst

Zitat von sysop
Am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ist die Konzentration radioaktiver Stoffe im Grundwasser deutlich gestiegen. Schuld soll ein Leck an einem Turbinengebäude sein. Der Kampf um die Abdichtung der Atomruine geht damit in die nächste Runde.
Na, endlich wieder mal eine Katastrophenmeldung aus Fukushima, auch wenn die Schlagzeile dann doch im Text relativiert wird.

"Nach Einschätzung von Experten gehen diese Werte noch nicht mit einer bedeutenden Gesundheitsgefahr einher. Sowohl für Strontium 90 als auch für Tritium bewegten sich die Ergebnisse in einem radiologisch unbedenklichen Bereich."
Wer würde aber schon seine Radieschen im Reaktorgelände anbauen!
Dabei wäre das für die Radieschen sogar positiv.

"Seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die verbotene Zone um den ukrainischen Unglücksreaktor sich selbst überlassen. Entstanden ist eines der größten Wildnisgebiete Europas.
27 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat sich das Sperrgebiet rund um den Unglücksreaktor in ein Tierparadies verwandelt. Das berichtete der Ökologe Michael Brombacher in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin FOCUS."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bono Beau 19.06.2013, 15:02
3. Das ist ja besonders doof

für die notorischen Fans, wenn man den Kopf nicht mehr ungefährdet in den Sand stecken darf.... Man sollte ihnen Bescheid sagen, wenn der Kopf da noch drin steckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unnglaublich 19.06.2013, 15:05
4. Ja was denn nu?

"Grundwasser in Fukushima stark radioaktiv belastet" oder "radiologisch unbedenklicher Bereich"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 19.06.2013, 15:06
5. Aha!

Typisch Spiegel!
"Grundwasser in Fukushima stark radioaktiv belastet"
Katastrophe!

"Nach Einschätzung von Experten gehen diese Werte noch nicht mit einer bedeutenden Gesundheitsgefahr einher. Sowohl für Strontium 90 als auch für Tritium bewegten sich die Ergebnisse in einem radiologisch unbedenklichen Bereich."

Oder doch nicht?
"Noch vor wenigen Wochen veröffentlichten die Vereinten Nationen eine Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Atomunfalls. Demnach seien gesundheitliche Folgen für die Bevölkerung kaum zu befürchten. Weder seien wegen der Katastrophe Menschen gestorben, noch sei ein Anstieg der Krebsfälle zu befürchten......"

Hatte ich auch mal gesagt früher und was gab es da für ein Tara....
Industrieunfall statt Apokalypse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobuemi 19.06.2013, 15:15
6. optional

Wir wollen keine "Tierpardiese", weil gesperrte Bezirke errichtet werden auf ehemaligem Reaktorgelände. Es ist höchste Zeit, dass sich der denkende Bürger nicht mehr von der durch Lobby beeinflussten positiven oder/und verhamlosenden Meldungen beeinflussen lässt. Der Blick muss auf neue Energien fokussiert werden und nicht zuletzt auf das Energie sparen. Je früher der Verzicht auf die zugegebener Maßen technisch interessante Nukleartechnik - erfolgt, um so besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 19.06.2013, 15:15
7. Aha!

Typisch Spiegel!
"Grundwasser in Fukushima stark radioaktiv belastet"
Katastrophe!
"Nach Einschätzung von Experten gehen diese Werte noch nicht mit einer bedeutenden Gesundheitsgefahr einher. Sowohl für Strontium 90 als auch für Tritium bewegten sich die Ergebnisse in einem radiologisch unbedenklichen Bereich."

Oder doch nicht?
"Noch vor wenigen Wochen veröffentlichten die Vereinten Nationen eine Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Atomunfalls. Demnach seien gesundheitliche Folgen für die Bevölkerung kaum zu befürchten. Weder seien wegen der Katastrophe Menschen gestorben, noch sei ein Anstieg der Krebsfälle zu befürchten......"

Hatte ich auch mal gesagt früher und was gab es da für ein Tara....

Industrieunfall statt Apokalypse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 19.06.2013, 15:40
8. Diese Schwätzer, ...

... die schwafeln, dass sich alles in einem unbedenklichen Bereich wäre, sollte man in ein Abklingbecken versenken. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 19.06.2013, 15:43
9.

Zitat von sysop
Am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ist die Konzentration radioaktiver Stoffe im Grundwasser deutlich gestiegen. Schuld soll ein Leck an einem Turbinengebäude sein. Der Kampf um die Abdichtung der Atomruine geht damit in die nächste Runde.
Haben die Japaner nicht sämtliche Grenzwerte für alles was strahlt deutlich nach oben gesetzt?
Sie können ja gerne nach Tschernobyl ziehen, dort campen oder gerne auch permanent wohnen. Wenn Sie dieses Tierparadies so großartig finden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7