Forum: Wissenschaft
Atommüll-Warnung für ferne Zukunft: Nuklear-Priester und Strahlenkatzen
SKB

Atommüll kann Zehntausende Jahre lang strahlen. Wie warnt man Menschen vor der Gefahr, die in ferner Zukunft weder Sprachen noch Symbole von heute verstehen? In Schweden sollen das jetzt Forscher beantworten, die sich mit altem Müll bestens auskennen: Archäologen.

Seite 1 von 15
EchoRomeo 11.07.2012, 11:38
1. Schwachfug

Geigenzähler dürfte es ja wohl inzwischen auch als App geben und wenn die Atomangst weiter geschürt wird, dann gehören sie in absehbarer Zeit wohl zur Grundausstattung.

Rechnen diese Wissenschaft etwa mit einem wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter, als noch nicht ganz klar war ob die Stützen des Himmels halten.

PS: Gut möglich aber, daß in einigen hundert oder tausend Jahren Endlager willkommene Resourcen darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Limdäpl 11.07.2012, 11:39
2.

Da die Neugier immer stärker ist als die Furcht halte ich eine Nichtmarkierung für besser. Das sicherste Endlager ist das von dem keiner weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkoenig 11.07.2012, 11:45
3.

Zitat von EchoRomeo
Geigenzähler dürfte es ja wohl inzwischen auch als App geben und wenn die Atomangst weiter geschürt wird, dann gehören sie in absehbarer Zeit wohl zur Grundausstattung. Rechnen diese Wissenschaft etwa mit einem wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter, als noch nicht ganz klar war ob die Stützen des Himmels halten.
Klar. Wieso nicht? Nach den herausragenden und für die Wissenschaft glänzenden Zeiten der griechischen und römischen Antike, ist die Wissenschaft tatsächlich erstmal für 1.500 Jahre ins Mittelalter gestürzt, bei dem der größte Teil des in der Antike angehäuften naturwissenschaftlichen und medizinischen Wissens wieder verlorenging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 11.07.2012, 11:46
4. Erstaunlich

über was sich Leute so Gedanken machen...
Die Grundannahme ist doch völlig unrealistisch: In den bisherigen Jahrtausenden der Menschheitsentwicklung ist das Wissen und die Analyse- und Problemlösungsfähigkeit der Menschheit beständig angewachsen. Wieso sollte das künftig anders sein? Wieso sollten die Menschen der Zukunft Belehrungen und Warnungen von uns heute Lebenden nötig haben?

Man stelle sich mal vor, die Menschen vor 1000 Jahren hätten uns Warnungen und Hinweise zukommen lassen wollen. Was wäre das gewesen? Warnungen vor wilden Tieren, Krankheiten, Naturgefahren, kriegerischen Ungarn und Mongolen und vor allem Hinweise, wie ein gottesfürchtiges Leben zu führen ist, damit das ewige Seelenheil gesichert wird.
Würden wir das heute ernst und wichtig nehmen? nein?

Wenn sich aber die bisherige Menschheitsentwicklung umkehrte und statt einer Weiterentwicklung des Wissens ein Rückschritt in vorzivilisatorische Zeiten stattfände, etwa nach dem 3. Weltkrieg oder einem großen Asteroideneinschlag, dann gehören verbuddelte Atomabfälle wohl zu den nachrangrangigen Problemen der Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 11.07.2012, 11:49
5. ......

Zitat von sysop
Atommüll kann Zehntausende Jahre lang strahlen. Wie warnt man Menschen vor der Gefahr, die in ferner Zukunft weder Sprachen noch Symbole von heute verstehen? In Schweden sollen das jetzt Forscher beantworten, die sich mit altem Müll bestens auskennen: Archäologen.
Das ist doch technisch längst überholt!

Zitat:

Eine Wiederaufarbeitung sei auch in Bezug auf Atommüll interessant, sagt Kugeler. „Durch das Verfahren werden genau die Isotope entfernt, die relativ stark und lange strahlen.“ Übrig blieben Cäsium und Strontium, die jedoch nach einigen 100 Jahren abgeklungen seien. Die übrigen „Langzeitstrahler“ seien nur schwach. „Das erleichtert die Suche nach einem geeigneten Endlager.“

Urannutzung: Chinas Aufarbeitung - Wissen - Tagesspiegel

In Zukunft können wir unseren "Abfall" nach China verkaufen....

Die Transmutation von Aktiniden mit langer Halbwertszeit wir gerade in Belgien entwickelt.

Allerdings macht es trotzdem Sinn solche Kennzeichnungsverfahren zu entwickeln denn wir verbuddeln ja auch unsere hochgiftigen Abfälle wie Arsen, PCB, Quecksilber, etc...

Und die haben eine Halbertszeit von UNENDLICH wogegen 100.000 Jahre für den Menschen lange, für geologisch stabile Formationen jedoch lächerlich kurz ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sample-d 11.07.2012, 11:50
6. |||||||

Zitat von EchoRomeo
Geigenzähler dürfte es ja wohl inzwischen auch als App geben und wenn die Atomangst weiter geschürt wird, dann gehören sie in absehbarer Zeit wohl zur Grundausstattung. Rechnen diese Wissenschaft etwa mit einem wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter, als noch nicht ganz klar war ob die Stützen des Himmels halten. PS: Gut möglich aber, daß in einigen hundert oder tausend Jahren Endlager willkommene Resourcen darstellen.
Es gibt kein einziges Smartphone was ein Zählrohr eingebaut hat - folglich gibt es ausser Spassanwendungen keine "Geigerzähler" App..
Un wenn ich mir die Entwicklung des religiösen Fundamentalismus und die Verbreitung von Kernwaffen so anschaue, halte ich einen Rücksturz ins technologische Mittelalter innerhalb der nächsten 500 Jahre für nicht unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Meier 11.07.2012, 11:55
7.

Zitat von EchoRomeo
Rechnen diese Wissenschaft etwa mit einem wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter, als noch nicht ganz klar war ob die Stützen des Himmels halten.
Wenn man im Geschichtsunterricht nicht nur gedöst hätte, wüsste man, dass ein "Rücksturz ins Mittelalter" natürlich vorkommen kann und auch schon kam. Wo waren denn die geistigen Zentren vor 2000 Jahren, und was ist dort jetzt los?

Noch dazu ist es so, dass gerade Technik für den Endanwender immer einfacher zu bedienen ist, er aber immer weniger weiß und wissen muss, was hinter der Gehäuseabdeckung o. ä. passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 11.07.2012, 11:55
8. Schwachfug #2

Zitat von EchoRomeo
Geigenzähler dürfte es ja wohl inzwischen auch als App geben und wenn die Atomangst weiter geschürt wird, dann gehören sie in absehbarer Zeit wohl zur Grundausstattung. Rechnen diese Wissenschaft etwa mit einem wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter, als noch nicht ganz klar war ob die Stützen des Himmels halten. PS: Gut möglich aber, daß in einigen hundert oder tausend Jahren Endlager willkommene Resourcen darstellen.
Geigerzähler als Apps. Kennen Sie überhaupt den "Mechanismus" von Geigerzählern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mameingast 11.07.2012, 11:57
9.

Zitat von EchoRomeo
Geigenzähler dürfte es ja wohl inzwischen auch als App geben und wenn die Atomangst weiter geschürt wird, dann gehören sie in absehbarer Zeit wohl zur Grundausstattung. Rechnen diese Wissenschaft etwa mit einem wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter, als noch nicht ganz klar war ob die Stützen des Himmels halten. PS: Gut möglich aber, daß in einigen hundert oder tausend Jahren Endlager willkommene Resourcen darstellen.
"Schwachfug" ist es vielmehr zu glauben, man könne auch nur im geringsten erahnen, wie es in 10.000 Jahren auf der Erde aussieht... Kriege, Naturkatastrophen, ein Versiegen der natürlichen Ressourcen, ein Meteoriteneinschlag - in einem so langen Zeitraum muss man schlicht mit allem rechnen, auch einem "wissenschaftlichen Rücksturz ins Mittelalter".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15