Forum: Wissenschaft
Atomreaktor in Belgien: 40 Jahre alter Meiler nach Feuer wieder hochgefahren
DPA

Vor einer Woche brannte es im belgischen Kernkraftwerkt Tihange, nun läuft es wieder. Sämtliche Blöcke des umstrittenen Meilers nahe Deutschland erzeugen wieder Strom - trotz deutscher Proteste.

Seite 4 von 18
gustavsche 27.12.2015, 12:54
30.

Zitat von KölnerEinwohner
Merke: Ein Kraftwerk arbeitet immer gegen das Netz. Das Netz - auch vom pöhsen belgischen Atomstrom - ist auch Deutschland. Wenn hierzulande die Nachfrage steigt, dann steigt der Widerstand des Netzes, gegen den ein Kraftwerk arbeiten muß.
Warum steigt der Widerstand bei steigender Nachfrage?

Eine ungenutzte Steckdose hat zwischen ihren beiden Polen einen Widerstand von unendlich. Stecke ich nun eine eingeschaltete Leuchte mit Lampe ein, in der eine 60-Watt-Glühlampe steckt, dann habe ich den Widerstand zwischen den beiden Polen verringert.

Beitrag melden
opinio... 27.12.2015, 13:13
31. Ohm'sches Gesetz allein reicht nicht

Zitat von Krefey
Prinzipiell nicht falsch erklärt außer: "Wenn hierzulande die Nachfrage steigt, dann steigt der Widerstand des Netzes, gegen den ein Kraftwerk arbeiten muß." Falsch! Der Widerstand sinkt. Bei geringerem Widerstand und konstanter Spannung steigt nun der Strom, den das Kraftwerk ins Netz speisen muss. Strom ist nichts als Fluss pro Zeiteinheit (bei elektrischem Strom fließen Ladungsträger, mehrheitlich Elektronen) und wenn mehr Verbraucher parallel im Netz hängen, dann findet der Strom mehr Wege und es kann bei konstantem "Druck" (also konstanter Spannung) mehr fließen. Und deshalb muss das KRaftwerk mehr Leistung produzieren; nicht weil der Widerstand steigt, steigender Widerstand hätte geringere Leistungsabgabge zur Folge, sondern weil der Widerstand sinkt, die treibende Größe Spannung aber konstant gehalten werden muss.
So einfach hatten sich die Energiewender das Verbundnetz wahrscheinlich auch vorgestellt. Es handelt sich um ein Drehstromnetz. Außer Spannung und Strom brauchen wir noch Frequenz und die Stabilität des Netzes. Alles Dinge, die bei modernen Netzgeräten keine große Rolle mehr spielen. Aber um das auszunutzen bei der Stromerzeugung und Verteilung bedarf es mehr als Abschaltung großer Blöcke zugunsten vieler kleiner.

Beitrag melden
vgruda 27.12.2015, 13:33
32. Greenpeace vereinnahmt das akw Thema

Das akw Thema wurde von Greenpeace vereinnahmt oder besser man schreibt es Greenpeace zu. Schade nur, dass das schon lange nicht mehr richtig ist und ganz andere Kaliber Atomstrom ablehnen. Die versicherungsundustrie z. B. Daran kann man erkennen, dass Atomstrom ausschließlich politisch gewollt ist. Es ist ein Märchen dass wirtschaftliche Interessen dahinter stecken. Niemand würde in Atomstrom investieren. Die einzigen Interessenten sind politisch mafiöse Klüngel, die schnell Geld machen wollen und sich vor der weiteren Verantwortung drücken.

Beitrag melden
KölnerEinwohner 27.12.2015, 13:44
33.

Zitat von Frittenbude
Wer mit Kernenergie (direkt oder mittelbar) seine Brötchen verdient(e), muss halt Scheuklappen anlegen, sonst bricht das eigene Weltbild zusammen.
Das stimmt, andernfalls kann man nicht ernsthaft nachvollziehen, wenn das Netz zum Großteil von Sonnenenergie gespeist werden soll.

Beitrag melden
bill_dauterive 27.12.2015, 13:45
34.

Zitat von gustavsche
Warum steigt der Widerstand bei steigender Nachfrage? Eine ungenutzte Steckdose hat zwischen ihren beiden Polen einen Widerstand von unendlich. Stecke ich nun eine eingeschaltete Leuchte mit Lampe ein, in der eine 60-Watt-Glühlampe steckt, dann habe ich den Widerstand zwischen den beiden Polen verringert.
Naja. Wir haben es hier aber mit einem dreiphasigen Wechselstromnetz zu tun, das Frequenzstabil gehalten werden muss. Mit "Widerstand" alleine kommt man da nicht wirklich weiter.

Beitrag melden
bill_dauterive 27.12.2015, 13:47
35.

Zitat von vgruda
Das akw Thema wurde von Greenpeace vereinnahmt oder besser man schreibt es Greenpeace zu. Schade nur, dass das schon lange nicht mehr richtig ist und ganz andere Kaliber Atomstrom ablehnen. Die versicherungsundustrie z. B. Daran kann man erkennen, dass Atomstrom ausschließlich politisch gewollt ist.
Bloedsinn. Die Versicherungsindustrie ist gegen Atomstrom weil die einen irrsinnigen Reibach mit der Versicherung von Windparks und Solaranlagen macht waehrend fuer Atomanlagen die Betreiber haften muessen und die Versicherungsunternehmen leer ausgehen.

Beitrag melden
Fkdu 27.12.2015, 13:50
36. Zur Erinnerung

Rot Grün hatte einen nachhaltigen Ausstieg eingeleitet. Schwarz Gelb hat ihn wieder rückgängig gemacht. Dann kam Fukushima.Und weil sich das so Geil in den Umfragen machte, kam der Sofortausstieg. Plötzlich rechnete es sich für jeden unserer Nachbarn, dass erbärmlichste AKW hochzufahren, was sie auch taten. Und jetzt ist das Gejammer gross. Und genau wie bei der Flüchtlingskrise hat Frau Merkel immer noch nicht verstanden, dass deutsche Ideen nur gefragt sind, wenn sie auch von deutschem Geld umgesetzt werden. Aber wir sind ja ein reiches Land! Demnächst haben wir statt Straßen nur noch ökologische Schotterpisten Schulen und Kindergärten werden in Zelten untergebracht, weil die Gebäude zerfallen. Und mit unseren Steuergeldern finanzieren wir dann der ganzen Welt den Atomausstieg. Frohes neues Jahr :-)

Beitrag melden
Bee1976 27.12.2015, 13:55
37. Nicht nur das

Zitat von maulwurfcommander
Deutschland hat die sichersten AKW und schaltet sie ab. Aber rund um Deutschland laufen Schrott AKW und viele neue werden gebaut. Der Atomausstieg bringt NULL Sicherheit.
Vermutlich kaufen wir, wenn unsere AKWs endgültig abgeschaltet sind, genau den in diesen teilweise sehr alten AKWs produzierten Strom unserer Nachbarn.

Der Atomausstieg ist einfach eine schlechte Idee gewesen.

Beitrag melden
TheBlind 27.12.2015, 13:56
38.

Zitat von maulwurfcommander
Deutschland hat die sichersten AKW und schaltet sie ab. Aber rund um Deutschland laufen Schrott AKW und viele neue werden gebaut. Der Atomausstieg bringt NULL Sicherheit.
Sollten nichts behaupten was sie nie beweisen können. Deutsche Firmen stehen genauso unter den globalen Finanzdruck wie alle anderen und werden auch wie all die anderen handeln, d.h. sparen, sparen, sparen. Auch gabs es immer wieder ähnliche Ereignisse in deutschen AKWs. Und preiswert waren die nie und umweltverträglich schon gar nicht. Weiß nicht warum IMMER WIEDER dieser Atomiker Blödsinn hochgekocht wird. Desweiteren ist es Blödsinn mit Atomen rumzuspielen um damit Wasser heiß zu machen. Man könnte sehr wohl andere Kopplungen und Speichermethoden ausbauen, aber das will man nicht, lieber an der Leipziger Börse die Preise und Politik steuern.

Beitrag melden
Überfünfzig 27.12.2015, 14:00
39. Das Problem mit den Mikrorissen.....

... in den Austenitstählen der kerntechnischen Bereiche sind doch ein alter Hut und waren schon Anfang der Neunziger ein Thema in vielen deutschen Kernkraftwerken. Da aber gerade die Anlagen und Systeme die zum unmittelbaren Reaktorbereich gehören in der Konstruktion mit so hohen Sicherheitszuschlägen berechnet und gebaut worden sind, bestand bzw. besteht nach etlichen Gutachten und Verbesserungen praktisch kein Komplettversagen des Materials im Normalbetrieb. Aber der teutonische Atomkraftangsthase berauscht sich ja zu gerne an unhaltbaren Zuständen an der Technik, worin es für ihn in einem KK aussieht, wie ein vor zwanzig Jahren abgestellter Altwagen, der Wind und Wetter ausgesetzt ist und selbstverständlich arbeitet dort nur profitgieriges und unverantwortliches Personal, die im volltrunkenen Zustand vor dem Regler sitzen. Selbstverständlich gibt es solche Zustände nur im Ausland und deswegen dürfen wir uns jederzeit anmaßen in Sachen Atomkraft andere Länder zu maßregeln. Ganz vorne dabei die Politiker der Parteien, die sich im Dunstkreis der einzigen Wahrheit wähnen. Liebe Belgier lasst euch von unseren Umweltautokraten nicht kirre machen und absprechen, das ihr mit der Atomkraft nicht verantwortlich umgehen könnt, wie der hochmütige deutsche Michel. Ich fremdschäme mich mal ein bißchen für meine Landsleute.

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!