Forum: Wissenschaft
Atomwaffen: Das neue nukleare Wettrüsten
DIVYAKANT SOLANKI / EPA-EFE / REX

Russland hat womöglich einen atomar betriebenen Marschflugkörper getestet. Die USA investieren Milliarden in neue Kernwaffen. Die Rüstungskontrolle liegt in Trümmern. Welche Chance hat da die Diplomatie?

Seite 6 von 9
brille000 20.08.2019, 09:57
50. Immer schön so drehen ...

Die USA haben diverse Verträge aufgekündigt. Genannt werden primär aber immer die anderen und wenn Russland dabei ist, dann sind die die Bösen, im Spiegel grundsätzlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Bienkopp 20.08.2019, 09:59
51.

Zitat von Dr.T
Russland hatte doch angeboten, dass die neue Rakete inspiziert werden könne um zu überprüfen, ob sie wirklich eine Mittelstreckenrakete sei, was von Russland verneint wird. Gibt es irgendwo eine Begründung der Nato, warum darauf nicht eingegangen wurde? (Link wäre gut.) Zu Kommentar Nr. 1: kauft die Türkei nicht gerade ein Raketenabwehrsystem von den Russen?
Ja. Solche Rakentenabwehr verbot der ABM-Vertrag auch nicht. "ABM" steht für "Anti Ballistic Missle". Ist ein bischen verwirrend, da im Grunde jede Rakete ballistisch funtkionert, auch die Bastelraketen der Hamas, aber gemeint sind natürlich vor allem die Interkoninentalraketen. Wobei eine Abwehr auch nicht komplett verboten wurde, sondern zahlenmäßig begrenzt:

https://de.wikipedia.org/wiki/ABM-Vertrag

Hintergedanke war, daß man sich nicht unangreifbar für solche Raketen machen dürfe, weil man dann in die Versuchung käme, den Feind im Schutz dieses Abwehrschirmes selbst anzugreifen. Damit war ABM ein erster großer Vertrag zur Verhinderung eines Atomkrieges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 20.08.2019, 10:13
52. Meinung

Ich wäre für einen Gesetzeszwang zur P ..... ver ..... sämtlicher Politiker und ein Jahr Aufenthalt in Jamaika. Wer das nicht haben will oder macht, darf kein Politiker werden.

Und je nach angestrebtem Ministerposten sollten sie zuvor die Kehrseite auf unterster Stufe kennenlernen. Also ein Wirtschaftsminsiter zwei Jahre Praktikum auf einer Soja, Kaffee oder Bananenplantage im Land seiner Wahl bzw. in irgendwelchen Bergwerksminen.

Ein Verteidigungsminister zwei oder mehr Jahre Praktikum in irgendeinem Kriegsgebiet der Welt. Wahlweise auch eine Survivaltour in Atomwaffentestgebieten.

Umweltminister hätten in dem Sinne schlechte Karten, weil die müsten alles durchlaufen. ;)

Einen Arbeitsminister würde ich dann mal nach Bangladesch schicken und Trikots der Nationalmannschaft nähen lassen.

Wir brauchen viel mehr Praktiker in Politik und Wirtschaft. ;)

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedu49 20.08.2019, 10:17
53. Die Gefahr wurde größer

Die Nato baut ihren Raketenabwehrschirm um Russland herum auf , installiert modernere Rakensysteme und erwartet dass die Russen ruhig zusehen ?!
Russland hat jetzt eine Technologie entwickelt, die diesen Schirm durchbrechen kann.
Die Folge ist , dass es jetzt keine wirksamen Vorwarnzeiten mehr gibt und jede technisch bedingte Fehlmeldung jetzt den letzten Krieg der Menschheit auslösen kann. Welcher russische verantwortliche Militär wird es unter den neuen Bedingungen wagen keinen Feuerbefehl zu geben wenn ein gegnerischer Raketenstart gemeldet wird ? Wir sollten nicht vergessen, dass es seinerzeit ein russischer Offizier war, der den 3 Weltkrieg nicht auslöste. Aber der hatte damals noch Zeit zum Nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Bienkopp 20.08.2019, 10:18
54.

Zitat von gluonball
Das Abkommen galt noch Anfang August. Und heute durfte man lesen wie die USA ihre erste Rakete getestet hat die gegen dieses Abkommen verstoßen hätte. Also entweder geht die Entscheidung sehr schnell und damit ist so ein Abkommen eh wertlos oder die USA hat (ebenfalls?) schon lange daran gearbeitet.
Natürlich letzteres.

Der eigentliche Witz ist ja, daß die USA in vielen Bereichen weit bürokratischer sind, als selbst die Deutschen. Dadurch läßt sich zB. nachweisen, daß die zur Entwicklung dieser Waffen nötigen Gelder schon vor Jahren in den Haushalt eingestellt wurden - schon unter Obama! Die Kündigung des INF war da also nicht der erste Schritt - es war der letzte. Von langer Hand gepant.

Das letzte Jahr hat man im Grunde nur noch damit verbracht, irgendwelche Vorwände zu finden, um die Russen als Schuldige hinstellen zu können. Deshalb entsandte man zB. auch keine Experten, um - wie von den Russen angeboten - den "umstrittenen" Marschflugkörper zu inspizieren. Man stelle sich vor, dabei wäre rausgekommen, daß der wirklich nur 500km weit fliegen kann. Damit wäre der US-Plan ja gescheitert!

Und das wäre der "Supergau" für die Falken in Washington, die zB. längst die Stationierung landgestützter Mittelstreckenraketen gegen China auf der Liste haben. Aus militärstrategischer Sicht sogar "logisch", da die aktuell dort auf Schiffen stationierten, atomar bestückbaren Tomahawks durch eine neue Antischiffsrakete Chinas "gefährdet" sind.

Man muß manchmal etwas genauer hinhören, So klagten vor allem die USA in den letzten Jahren ja öfter, daß der INF "unfair" wäre, da er nur die USA und Russland binde, nicht aber zB. China. Der Vertag "mußte" also fallen, aber irgendwie mußte man es so drehen, daß die Russen "schuld" daran sind.

....andere Länder in den INF einzuschließen, wäre natürlich auch eine Option gewesen, aber eben keine, an denen den USA gelegen wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Bienkopp 20.08.2019, 10:32
55.

Zitat von Promethium
Nein! Die Erde ist eine Kugel! Und genau deswegen folgen die Flugbahnen von ballistischen Raketen im wesentlichen Großkreisen. Das bedeutet offensichtlich das russische Atomraketen im wesentlichen über die nördliche Polarregion Richtung USA fliegen würden und NICHT über Osteuropa! Wohingegen ballistische Raketen aus dem Iran über Osteuropa müssen! Achtung! Eine flache Weltkarte ist vollkommen unbrauchbar um die Flugbahnen von Atomraketen abzuschätzen! Das geht nur mit einem Globus!
Die unübersehbare Beleidigung des Diskutanten mal außen vor gelassen, liefern Sie damit übrigens ein wunderbares Argument, weshalb die "Raketenabwehr in Osteuropa" wohl doch etwas völlig anderes ist, als behauptet. Gegen ballistische Raketen aus Russland mit Kurs USA taugen sie schon mal nicht. Korrekt! Die fliegen über die Arktis. Gegen Interkontinentalrakten aus dem Iran, wie öfter behauptet, schon mal gar nicht - denn die gibt es gar nicht. Nordkorea - auch gern genannt - würde solche Raketen, wenn sie einsatzbereit wären, wohl auch nicht über Rumänien schicken - sondern direkt über den Pazifik.

Also, what the hell haben diese Abschußrampen da in Osteuropa für eine Funktion? Sind es doch -wie der "dumme Russe" vermutet, Abschußrampen für Tomahawk-Marschflugkörper?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 20.08.2019, 10:33
56.

Schon Obama hat Russland vorgeworfen den INF zu brechen!

Hier eine Meldung von 2014:

"USA werfen Russland verbotenen Raketentest vor"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/inf-vertrag-usa-werfen-russland-unerlaubten-raketentest-vor-a-946375.html

Die Schuld liegt komplett bei Russland! Die USA haben jahrelang versucht den Kreml dazu zu bewegen sich wieder an den INF zu halten!
Die USA haben den INF also erst nach Jahren gekündigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 20.08.2019, 10:44
57. Oder aber....

Zitat von Promethium
"Bis auf winzige Mengen radioaktiven Iodes, die eine norwegische Messstation aufgefangen hat, gibt es auch keine Messungen strahlender Partikel außerhalb Russlands." Radioaktives Iod ist ein typisches Spaltprodukt! Ein klarer Hinweis darauf, das der neue russische "Burewestnik" Marschflugkörper von einem Kernreaktor angetrieben wird! Es handelt sich also um eine ähnliche Waffe wie das Projekt Pluto das von den USA in den 60er Jahren eingestellt wurde, weil es als viel zu provokativ eingestuft wurde!
So klar ist der Hinweis nicht. man weiß doch gar nicht, was genau da explodiert ist. Bereits im Artikel wird spekuliert, dass es sich nicht um einen neuen Marschflugkörper ("Burewestnik"), sondern um eine nukleare Unterwasserdrohne ("Poseidon") gehandelt haben könnte.
Das scheint mir - mit meinem zugegeben eher geringen Verstand - wahrscheinlicher, da ich mir eher einen Nuklearantrieb für stetig und langsam ("sparsam") laufende Torpedos / bewegliche Minen vorstellen kann als für schnell fliegende und energieaufwendige Flugkörper. Nuklearbatterien haben meines Wissens die hierfür nötige Leistung nicht oder wären zu groß. In den Torpedo könnten sie aber passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 20.08.2019, 10:48
58. Um den Gedanken noch etwas weiter zu tragen......

Zitat von tailspin
Diese Atombomben sind zertifiziert umweltfreundlich, weil sie kein CO2 produzieren. Davor fuerchtet sich SPON doch am meisten. Die muessten sogar Greta zufrieden stellen.
Ein massenhafter Einsatz von Kernwaffen würde - nach den bisher veröffentlichten Erkenntnissen der Forschung - einen "nuklearen Winter" auslösen.
Gibt es schon Simulationsrechnungen, in wie weit dieser den Klimawandel bremsen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Bienkopp 20.08.2019, 10:56
59.

Zitat von Promethium
Schon Obama hat Russland vorgeworfen den INF zu brechen! Hier eine Meldung von 2014: "USA werfen Russland verbotenen Raketentest vor" https://www.spiegel.de/politik/ausland/inf-vertrag-usa-werfen-russland-unerlaubten-raketentest-vor-a-946375.html Die Schuld liegt komplett bei Russland! Die USA haben jahrelang versucht den Kreml dazu zu bewegen sich wieder an den INF zu halten! Die USA haben den INF also erst nach Jahren gekündigt!
Ja, mit Vorwürfen waren die USA immer schon gut! Allein die Beweise für die angeblichen Brüche des INF durch Russland haben sie nie vorgelegt. Und als sie Anfang dieses Jahres die fragliche Waffe sogar inspizieren durften, haben sie gekniffen.

Was sagt uns das? Es sind die USA, die von langer Hand vorbereitet, den INF loswerden wollten, um ihre Mittelstreckenwaffen auch an Land wieder stationieren zu können! Und das schon unter dem "Friedensnobelpreisträger" Obama, der ja seit Trumps Amtsantritt regelrecht heiliggesprochen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9