Forum: Wissenschaft
Aufforstung in Afrika: 1,5 Milliarden Dollar für sehr viele Bäume
DPA

Zehn afrikanische Staaten kündigen für die Bepflanzung von hundert Millionen Hektar Wald an. Das soll 1,5 Milliarden Dollar kosten, gegen den Klimawandel helfen - und neue Jobs schaffen.

Seite 3 von 6
forumgehts? 07.12.2015, 10:59
20. In

Zitat von sarisaltuk
Interessante Meldung! Nur – das Wesentliche fehlt: Wie genau schafft man aus 15 Euro einen Hektar Wald? Wie wird das ablaufen? Dafür gräbt ein europäischer Mindestlohnempfänger gerade mal 30 Löcher – wenn's hoch kommt. Und dann die Fläche: 1 Million Quadratkilometer entspricht immerhin der dreifachen Fläche Deutschlands. Kurz: dieser Beitrag ist wohl nur eine "Ente". Schade!
diesem Fall wäre es wohl eher eine Viecherei. Sollten wider Erwarten wenigstens ein paar "potemkinsche Bäume" für irgendwelche Inspektoren angepflanzt werden, so werden diese von Rindern und Ziegen wieder umgehend abgefressen werden. C'est l'Afrique!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 07.12.2015, 11:07
21.

"haben wir alle zig Hektoliter Krombacher getrunken für den brasilianischen Urwald. "

Also ich hab irgendwas von Torfmooren auf Borneo dem Krombacher Bierdeckel gelesen glaub ich. Also eher saufen für Orang Utans in Südostasien als für den Regenwald in Brasilien. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 07.12.2015, 11:07
22. Und ich habe immer geglaubt

Zitat von Attila2009
Noch viel besser wäre es erst mal den Bedarf an Edelholz und Palmöl auf fast null zu bringen denn ein Baum braucht mehr als ein Menschenleben um groß zu werden udn was gerodet ist ist erst mal auf lange Zeit weg. Aber schicke Edelholzfenster sind doch auch was feines, gell..
vor allem wachsende Bäume binden CO2 in ihrer Biomasse. Nachhhaltige langfristige Nutzung von Holz scheint mir ein idealer CO2 Speicher. Das CO2, so wie es in ausgewachsenen Bäumen gebunden, ist nimmt man am besten zur Stabilisierung der Asse. Auch könnte es den Staaten (sehr) langfristig Einnahmen ermöglichen. Die wollen ja Bäume pflanzen und keinen Urwald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael sh 07.12.2015, 11:17
23. Bremer Kaffeesäcke

Das erinnert mich an ein Projekt vor ca. 15-20 Jahren.
Es sollten alte Jutesäcke, in denen sonst Kaffeebohnen transportiert werden, mit einer Art Humusfüllung und einem Setzling großflächig verteilt werden. Das sollte Erosion verhindern, Mineralstoffe und Feuchtigkeit binden und letztendlich einen Baum-/Waldstreifen quer durch Afrika ziehen ... nie wieder etwas davon gehört ... ich werde mal google befragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister13 07.12.2015, 11:18
24. Die Botschaft höre ich wohl.....

Also für mich klingt das wie ein prima Geldbeschaffungsprogramm für 10 arme afrikanische Staaten, genauer gesagt für die korrupte Elite von diesen Staaten. Für die Presse werden 100 Löcher gebuddelt und Bäumchen gepflanzt. Dann werden sie wieder rausgerissen, weiterverkauft und die 1,5 Mrd. unter allen "Verantwortlichen" aufgeteilt.
Ich glaube nicht dass nur ein Baum gepflanzt wird und länger als 1Jahr steht. Dazu ist Afrika viel zu korrupt und 1,5 Mrd. zuviel Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr2805 07.12.2015, 11:19
25. Liberia beteiligt sich an der Aufforstung

.... deswegen wurden vom Staat 2008/2009 höchstbietend hunderdtausende Hektar Wald zur Abholzung freigegeben (mit angeblicher Wiederaufforstungs-Verpflichtung). Ich, als erfahrener Liberia-Kenner, bin gespannt, wie die Aufforstungs-Gelder wieder in dunkle Kanäle versickern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filou2011 07.12.2015, 11:19
26. Toll

Toll, und in Uganda vernichtet die Präsidenten-Familie Urwälder und Naturschutzgebiete um dort Palmöl-Plantagen zu errichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbrot99 07.12.2015, 11:20
27. wir brauchen dringenst die gleichen Programme

für Griechenlan
für Spanien
für Portugal
für Italien
jetzt! Anfangen! Sofort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laufmichel 07.12.2015, 11:26
28. Dann schauen wir mal

und warten ab, was von diesem Projekt übrig bleibt. Denke da an Korruption, mutwillige oder fahrlässige Zerstörung, Vertrocknen etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsrechte 07.12.2015, 11:37
29. Es geht...

...aber nur, wenn es von den Menschen selbst kommt, nicht verordnet von oben. Da fließt das Geld nur in dunkle Kanäle ab.
Bestes Beispiel ist der Bauer Yacouba Sawadogo, der in der Sahelzohne alleine und ohne Hilfe ein zirka 20 Fußballfelder großes Gebiet aufgeforstet hat.
http://www.zeit.de/2012/49/Hunger-Sahelzone-Baeumepflanzer
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/swr/2013/burkina-faso-baeume-wueste-100.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6