Forum: Wissenschaft
Ausfall des Galileo-Satellitensystems: Europa hat Sendepause
Esa / Pierre Carril / HANDOUT / EPA-EFE / REX

Offline - doch erst merkt's kaum einer: Schon vor Tagen ist das Navigationssystem Galileo ausgefallen, die zuständige EU-Agentur gibt sich bedeckt. Wie verlässlich ist der europäische GPS-Konkurrent überhaupt?

Seite 1 von 6
matbhmx 15.07.2019, 16:26
1. Die Meldung mit 800.000 Smartphones, die ...

... Galileo empfangen können, ist irgendwie nicht zu verstehen. Modelle können das schon deswegen nicht sein, weil ich bezweifele, dass es 800.000 Modelle auf dem Smartphone-Markt gibt. Wenn damit insgesamt Geräte, die in der Hand von Kunden sind, handeln soll, ist das ja ein äußerst dürftige Zahl. Genau genommen muss man Mal feststellen, dass in allen Bereichen die wenigsten Anbieter eine Verbindung mit Galileo ermöglichen. Und wenn man so einen peinlichen Ausfall wie hier feststellen muss, zeigt sich, wie überlegt die Wirtschaft mit dem Thema Galileo umgeht. Die Flugzeugbauer Airbus und Boeing sind bisher auf Galileo nicht eingegangen. Und ein Großteil selbst aktuellster Modelle an Smartphones können Galileo auch nicht (dafür neben GPS Glasnost und Beidu). Und die wenigsten Autohersteller verknüpfen ihre Notrufsysteme mit Galileo. Das ist schon alles ziemlich peinlich, insbesondere, wenn man sieht, dass das Ganze bisher den Steuerzahler gut 10 Mrd. gekostet hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 15.07.2019, 16:26
2. Automatisch ist nicht autonom

Nur weil ein Auto automatisch fahren kann, wird es nicht autonom. Autonom bedeutet unabhängig, selbstständig. Angeblich "autonom" fahrende Autos der Zukunft hängen jedoch deutlich mehr von der Außenwelt ab als heutige Autos mit Fahrer. Sie benötigen zwingend eine Internetverbindung und Satellitenverbindung. Ohne diese können sie überhaupt nicht fahren. Außerdem werden so massenweise Autos auf einen Schlag manipulierbar. Was soll daran autonom sein??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flupso 15.07.2019, 16:28
3. Faszinierend und Peinlich

wie so oft reibe ich mir erstaunt die Augen über politisch motiviertes und offenbar ziemlich unoptimales Projektmanagement. Wahrscheinlich tausende Beraterstunden, aber kaum ein echter Leader. Die Technik wurde ja von mehreren Staaten hinlänglich eingeführt und genutzt. Die EU kommt als letztes und holpert über den Acker. So wie schon zig Flughäfen gebaut wurden, nur deutsche Ingenieure kriegen diese Raketenwissenschaft in Berlin nicht hin. Aber wenn wir uns noch etwas Zeit lassen, brauchen wir den Flughafen vielleicht nicht mehr, da wir einsehen, dass wir unser Verhalten sowieso verändern müssen. Und bezüglich der Satelliten: stimmt schon, bei autonomen Fahrzeugen möchte ich mich weder auf (inzwischen reichlich irrational motivierte) amerikanische, russische oder chinesische Technik verlassen müssen. Ich denke, Ihr habt noch ein paar Jahre Zeit, die Probleme nachhaltig zu lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 15.07.2019, 16:30
4. Immerhin...

Gut dass es nicht nur ein System gibt, denn dann wäre so ein Ausfall richtig dramatisch. Trotzdem peinlich, dass Europa sich hier mal wieder als erstklassig unfähig erweist. Und noch viel peinlicher, dass entweder niemand so richtig weiß, was da los ist oder keiner es sagen mag. Hmm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 15.07.2019, 16:41
5.

Der Artikel könnte der Vollständigkeit halber noch die US-Sabotage der Galileo-Funktionalität erwähnen, welche es am Ende auch verhinderte, daß Galileo signifikant über GPS hinaus geht. U.a. durch Blockieren von wichtigen Frequenzen und durch politischen Druck wurde so der ökonomische Nutzen des europäischen Systems eingegrenzt und verhindert, daß die Welt sich etwa von GPS abwendet. Und wie so oft auch an anderer Stelle, hat die EU gegenüber den USA kleinbeigegeben. Da setzt die jetzige Entwicklung dem Ganzen nur die Krone auf. Na, zumindest die Briten werden das mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen, da man sie ja nun von den Weiterentwicklungen und teilweise auch der Nutzung ausschließt, obwohl sie an der Entwicklung signifikant beteiligt waren. Wäre wirklich interessant zu wissen, warum die deutsche Station allein nicht reicht, um das System zu kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kob 15.07.2019, 16:44
6. Genauigkeit der Frequenznormale

Wasserstoff-Maser sind ungenau, aber stabil; Rubidium-Normale sind etwas genauer, aber unstabil. Beide sind auch in Kombination nicht "hochgenau".
Aus gutem Grund verwendet man in den Satelliten normalerweise Cäsium-Normale, diese sind als Primär-Normale genau und ausreichend stabil. Sie Weltraum-tauglich zu machen, ist allerdings nicht trivial.
Die Konstruktion von Galileo, die Genauigkeit am Boden zu erzeugen und auf die Satelliten zu übertragen, wendet sich jetzt anscheinend gegen die Konstrukteure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvel Master 15.07.2019, 17:00
7.

Erinnert irgendwie an den O2 Netzbetreiber. Da fällt auch manchmal einfach das Netz in irgendeiner Stadt aus, weil sie mangels Kostengründen keine Backup Systeme haben. Ist halt ein Low Budget Anbieter.
Deswegen wechseln halt alle Leute die Zuverlässigkeit haben wollen zu D1 oder D2 und haben keine Probleme mehr. Seit ich das jedenfalls gemacht habe, hatte ich immer Empfang. Sogar auf Festivals wo O2 Kunden keinen Netzempfang hatten.

Auf das GPS Signal konnte man sich auch bisher in den letzten 30 Jahren verlassen. Ist halt elementar für die Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewappnetTS 15.07.2019, 17:09
8.

Zitat von matbhmx
Genau genommen muss man Mal feststellen, dass in allen Bereichen die wenigsten Anbieter eine Verbindung mit Galileo ermöglichen.
Einigermaßen aktuelle Smartphones unterstützen und nutzen Galileo. Alle iPhones seit 6s, alle iPad Pro und Apple Watches seit Series 3 benutzen automatisch bei der Ortsbestimmung Galileo. Das muss nicht aktiviert werden oder braucht eine spezielle App, das wird einfach zusammen mit GPS und Glonass immer verwendet, wenn es verfügbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektricman 15.07.2019, 17:21
9. Die Erprobungsphase wird wohl länger dauern.

Denn nur aus Fehlern kann man lernen. Dieses Projekt ist deswegen so teuer, weil es mit sehr vielen Satelliten zusammenarbeitet. Dadurch besteht die Möglichkeit, das es nicht schlimm ist, wenn ein paar Satelliten ausfallen. Aber, das es Probleme bei der Bodenstation gibt, ist sehr problematisch und daß die Automaische Kontrolle, bei der zweiten nicht funktioniert gibt, mir sehr zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6