Forum: Wissenschaft
Ausfall des Galileo-Satellitensystems: Europa hat Sendepause
Esa / Pierre Carril / HANDOUT / EPA-EFE / REX

Offline - doch erst merkt's kaum einer: Schon vor Tagen ist das Navigationssystem Galileo ausgefallen, die zuständige EU-Agentur gibt sich bedeckt. Wie verlässlich ist der europäische GPS-Konkurrent überhaupt?

Seite 6 von 6
Gerd Termathe 16.07.2019, 23:13
50. Bauanleitung lt. Schulbuch

Sollte vielleicht das Galileo-Navigationssystem nach der Anleitung, wie sie in Schulbüchern zu finden sind, gebaut sein (z.B. Fokus Physik Gymnasium Bayern 11):
https://c.1und1.de/@519542296413215474/raMAyR5JT7usBGdSapdh-Q
Da müssen die Satellitenuhren einmal pro Tag gestellt werden, damit die durch die falsch laufenden Uhren bedingten Positionsfehler unter 10 km (!) bleiben.
Wir sind von Idioten umzingelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd Termathe 16.07.2019, 23:44
51.

Zitat von gerd0210
Die Relativitätstheorie ist kein Problem, wenn die Masteruhr auf der Erde null Uhr anzeigt, dann stehen auch alle Satelliten auf Null. Plus minus ein paar 100ps. Schwierig wird es, wenn das Orts und Zeitzeichen vom Satelliten durch die Erdatmosphäre läuft. Je nach Winkel entstehen größere Abweichungen. Die lassen sich nicht immer vorhersehen.
Tatsächlich wäre die Relativitätstheorie kein Problem, wenn sich der Empfänger exakt im Mittelpunkt der Erde befinden würde. Dort braucht man aber meines Wissens nach kein Navigationssystem und das Navi würde wegen der dort herrschenden Temperaturen auch gar nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 17.07.2019, 05:01
52.

Zitat von ruhuviko
Für die meisten in (Nord-)Europa ist Salvini aus der Zeit gefallen, für andere der wahre Taktgeber. Ob er auch an der Schraube mit der genauen Weltzeit drehen konnte?
Nun, Salvini, Orban, Kazynski Storch, Meuthen, Gauland, Weigel und Co haben Donald und seine Hacker von der CIA um Unterstpützung durch Sabotage gebeten......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 17.07.2019, 05:23
53.

Zitat von cum infamia
welches System dann eine EU- Armee nutzen sollte. Muß dann beim Ausfall des Satellitensystems die Heimatverteidigung eingestellt werden ? Oder wird dann wieder mit Karte und Kompaß navigiert. Die letzten Kriege hat Deutschland ja damit auch erfolgreich verloren. Da weiß man, was man hat...
Och, sehen Sie sich die einzig verbliebene Supermacht an. Ein Budget in astronomischer Höhe, modernster Technoschrott und kann seine Kriege seit 45 nicht mehr gewinnen. Selbst um diese zu führen müssen die Vasallen mit ziehen... Diese Supermacht an deren Unwesen die Welt genesen soll hinterlässt seit 45 einzig und alleine Trümmerwüsten und Chaos weltweit, siehe Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, Vietnam, Kambodscha, Laos usw.
Fazit, auch mit modernster Technik ist ein Sieg alles andere als gewiss......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 17.07.2019, 05:32
54.

Zitat von gelbenesick
vielen Dank an Sie, dass Sie so freundlich waren, die Briten zu erwähnen. Vielen Dank auch, zu erwähnen, dass es eben auch die Briten waren, die mit viel Geld und Wissenschaftlern, dieses EU Projekt unterstützt hatten, dann jedoch von der EU, bzgl. Brexit ausgeschlossen worden sind. Daher nochmals, vielen Dank, für ihr Fair play hier, gegenüber den Briten.
Ähhh, die Briten haben sich mittels Brexit vielleicht selbst ausgeschlossen??? War da nicht mal ne Abstimmung in der die Briten beschlossen die EU und alles was damit zu tun hat zu verlassen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 17.07.2019, 09:58
55.

Zitat von Gerd Termathe
Sollte vielleicht das Galileo-Navigationssystem nach der Anleitung, wie sie in Schulbüchern zu finden sind, gebaut sein (z.B. Fokus Physik Gymnasium Bayern 11): https://c.1und1.de/@519542296413215474/raMAyR5JT7usBGdSapdh-Q Da müssen die Satellitenuhren einmal pro Tag gestellt werden, damit die durch die falsch laufenden Uhren bedingten Positionsfehler unter 10 km (!) bleiben. Wir sind von Idioten umzingelt!
Der Satellit kann ja nicht selbst feststellen, wo er sich gerade befindet, das braucht er auch nicht. Er benutzt einfach eine Liste mit zeitabhängigen Positionsangaben. Sobald er die Liste abgearbeitet hat, befindet er sich wieder genau über der Masteruhr und springt auf den Startpunkt der Liste. Damit die gelisteten Positionen auch stimmen, muss der Takt genau eingehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 17.07.2019, 10:02
56.

Zitat von Gerd Termathe
Tatsächlich wäre die Relativitätstheorie kein Problem, wenn sich der Empfänger exakt im Mittelpunkt der Erde befinden würde. Dort braucht man aber meines Wissens nach kein Navigationssystem und das Navi würde wegen der dort herrschenden Temperaturen auch gar nicht funktionieren.
Welchen Einfluss haben die Empfänger auf der Erde auf den Takt im Satelliten?

Beim letzten Satz haben Sie recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd Termathe 17.07.2019, 14:35
57. "Sagen, was ist" - Gilt das hier jetzt, oder nicht?

Geht man der Speziellen Relativitätstheorie auf den Grund, landet man irdendwann bei der Aberration (Bradley, 1725), wo Bewegungsrichtung und Beobachtungsrichtung senkrecht aufeinanderstehen.

Damit stellt sich die Lorentztransformation als Transformation zwischen der bewiesenermaßen falschen Äthertheorie ("Galilei-Transformation") und der mit dem GPS bewiesenermaßen richtigen Emissionstheorie (Ritz) dar:
https://c.1und1.de/@519542296413215474/jmsA0KCmR1KhlB9Nz9K3uQ
wobei die darin vorkommenden Größen Vektoren (im Diagramm fett gedruckt) oder Beträge von Vektoren sind (B:Beobachter, Q:Lichtquelle).

Tatsächlich zeigt die Aberration aber nur den umgekehrten Fall (Beobachter bewegt, Quelle in Ruhe), nämlich die Bewegung der Erde um sich selbst oder um die Sonne.

Folgt man dem, was wir schon lange wissen

- das Universum ist endlich
- das Vakuum ist frei von Materie, aber nicht frei von Kräften (Gravitation, Elektromagnetische Felder)
- elektromagnetische Wellen werden an Grenzflächen reflektiert
- geradlinige Bewegung kann es auf Dauer nicht geben, weil sie irgendwann an einem Hindernis endet
- was bleibt, sind kreisförmige Bewegungen (F=m*a ist eine Differentialgleichung zweiter Ordnung mit "imaginär" genannten, aber äußerst realen Lösungen, nämlich Kreisbahnen)

müsste sich am Fixsternhimmel Bewegung zeigen, was es aber nicht tut.

Daraus folgt, wenn man 2 und 2 zusammenzählt:
Der Fixsternhimmel ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Reflexion unserer eigenen Sonne an den etwas unregelmäßigen Grenzen unseres Universums.

Wir werden betrogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6