Forum: Wissenschaft
Ausgediente Windräder: Sprengen und verbrennen
DPA

Nach 20 Jahren Betrieb müssen Windräder zwingend wieder abgebaut werden - ein wachsendes Problem in Deutschland. Die riesigen Rotorblätter sind nur schwer recycelbar, Forscher suchen nach Auswegen.

Seite 13 von 24
merho2 03.02.2015, 13:37
120.

Zitat von christian-h
Könnten Sie das Gesetz verlinken? Laut dem Atomgesetzt trägt der Erzeuger die Kosten: http://de.wikipedia.org/wiki/Radioaktiver_Abfall#Kosten
Bis dato wurden ca. 30mrd € für die Endlagerung gesammelt. Zur Zeit weiß niemand, was die Abbaukosten für eine AKW beitragen können, man weiß aber dass die Briten ca. die selbe Summe für die Entsorgung von einer einzige Anlage vorgesehen haben. Eon hat deswegen schon entschieden, die AKW auf einem "bad company" abzuschreiben, und nichts wird das verhindern können. Daher... ja: die Kosten werden voll von uns getragen, sicher so wie dass 1+1=2. Daher finde ich die Aufregung für Kosten, die mit eine einfache Gesetzänderung auf 0 gebracht werden können, etwas seltsam.

Beitrag melden
Zuversicht7 03.02.2015, 13:38
121. Zwar keine

Zitat von noalk
Warum soll im Notfall der Steuerzahler dafür aufkommen müssen? Die Dinger haben einen Eigentümer, der gefälligst die Kosten tragen soll. Er hat ja auch die Gewinne eingefahren, so wie der Grundstückseigentümer.
Zwar keine WKA, aber eine Biogas-Anlage mit BHKW, da haben wir als Gemeindevertretung mit dem Eigner der Anlage einen so genannten "Städtebaulichen Vertrag" geschlossen, in welchem die Art und Umfang der Anlage und auch der Rückbau festgeschrieben wurde.
Eine der Bedingung war, daß der Eigner eine Bankbürgschaft über 80.000 Euro beibringen muß!
So, oder so ähnlich würde ich auch mit den Eignern der WKA´n verfahren!

Zitat #88 Heute, 12:56 von noalk
Warum soll im Notfall der Steuerzahler dafür aufkommen müssen? Die Dinger haben einen Eigentümer, der gefälligst die Kosten tragen soll. Er hat ja auch die Gewinne eingefahren, so wie der Grundstückseigentümer.

Beitrag melden
TobiR 03.02.2015, 13:40
122. Laufzeit

Zitat von walter_e._kurtz
Danke für diesen Einwurf! Nach dem Lesen des Artikels mußte man ja von unumstößlichen Tatsachen ausgehen. Insofern scheint der Artikel tatsächlich eher am unteren Ende der journalistischen Niveauskala angesiedelt zu sein *räusper* Wenn dies Ihren Fachbereich darstellt; unter welchen Umständen ist dann eine Nutzungsdauerverlängerung zu genehmigen, sprich ist diese realistisch oder nur mit unzumutbarem (finanziellem) Aufwand zu erreichen?
Mein Namensvetter hat dies ja auch ausgeführt:
#52
http://www.spiegel.de/forum/wissenschaft/ausgediente-windraeder-sprengen-und-verbrennen-thread-232107-6.html#postbit_24226511)

Hinzu kommt der Beitrag eines Betreibers:
#80
http://www.spiegel.de/forum/wissenschaft/ausgediente-windraeder-sprengen-und-verbrennen-thread-232107-8.html#postbit_24227785

Der Eigentümer/ Betreiber einer Anlage hat natürlich grundsätzlich ein wirtschaftliches Interesse.
Die Förderungen sind im EEG geregelt, zumal es da natürlich (wie immer) unterschiedlichste Regelungen bzw. Ausnahmen gibt.

Wenn ihre 20 Jahre alte Photovoltaikanlage noch funktioniert, werden sie diese nicht einfach abbauen (und entsorgen). Zumal sie für den Strom, ja immer noch Geld bekommen.
Wie bei einem Auto wird man sich aber irgendwann die Frage stellen, ob sich eine Reperatur noch lohnt.

Wenn man aber genug Geld hat, wird man sich auch eine neue Anlage kaufen. Zumal man dann auch wieder Förderungen erhält.

Da sich der Stand der Technik in 20 Jahren auch "etwas" ändert, wird man natürlich auch "besser" Anlagen bauen.

Ob die 20 Jahren Förderung nun "sinnvoll" sind oder nicht, darüber kann man natürlich streiten.

PS:
Wie man von einigen Betreibern hört, sind Windenergieanlagen heute bereits auch ohne Förderung wirtschaftlich zu betreiben (abhängig von den Windverhältnissen, Anlagentyp, (naturschutz-) Auflagen).

Aber wieso sollte man den Bonus nicht mit einstreichen ;)

Beitrag melden
mittekwilli 03.02.2015, 13:43
123. Gesetze die ihr Papier nicht wert sind

Wer bitteschön macht solche Gesetze? Flugzeuge fliegen länger. Der Ökowahnsinn macht keine Ausnahme. Dann bitteschön Atomstrom!

Beitrag melden
pitterw 03.02.2015, 13:46
124. Warum 20 Jahre ?

Wenn es bis jetzt nun wirklich irgendeiner noch nicht gemerkt hat:

Es gibt hierfür keinen technischen Grund. Aber nach 20 Jahren läuft die Förderung aus. Dann reißt man das Windrad ab und baut ein Neues. Und die Förderung läuft wieder für 20 Jahre!

Noch Fragen?

Beitrag melden
Velociped 03.02.2015, 13:46
125. Kernkraftwerke laufen 50 Jahre und die Laufzeit von Windkraftanlagen lässt sich nicht verlängern?

Würden die grossen EVUs die Windkraftanlagen betreiben, so wären die Laufzeiten bestimmt schon lange velängert.
Allerdings gibt es auch nicht unbegrenzt Standorte für die Windräder. Manch neue Anlage produziert das 10-fache der Energie einer alten Anlage. Daher sollte nicht nur sicherheitstechnisch sondern auch von der Effizienz geprüft werden, ob die Anlage weiter laufen darf. Eine Verlängerung der Genehmigung generell zu verweigern ist nicht nur unsinnig sondern vermutlich auch verfassungswidrig.

Beitrag melden
frodosix 03.02.2015, 13:47
126.

Zitat von Vito.Andolini
Daß die Windkraftanlagen nach 20 Jahren mit solch extremen Kostenaufwand wieder abgebaut werden müssen, daß sogar die Fundamente im Meer bis 2 Meter unter Grund (!) beseitigt werden müssen, kann doch bloß ein Aprilscherz oder ein Witz sein, oder? Jedenfalls hoffe ich das inständig. Ansonsten müßte man die Grünen alle einsperren. Denn dann hätte man mit dem berühmten (sehr großen) Schinken nach einer kleinen Wurst geworfen.
An alle die hier ob der auch so teuren Windenergie jammern. Die Rückbau und Entsorgungskosten für Windräder sind dennoch immer noch ein Witz gegen das, was Rückbau und Entsorgung alter Atomkraftwerke kosten, welche ja letztendlich langfristig durch Windenergieanlagen ersetzt werden sollen.
Die Kosten für die Lagerung des Atomülls ist dabei noch nicht mal absehbar, da über Jahrtausende sicher gestellt werden muss, dass der Müll sicher gelagert wird.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 03.02.2015, 13:49
127.

Könnte man den Aufwand beim Abbau nicht dadurch merklich reduzieren, in dem man die Anlagen kontrolliert sprengt und auf der Stelle, also von oben nach unten zu boden gehen läßt, und dann die Überbleibsel vor Ort trennt ? Warum muß das ganze mit Kränen&Co. in Handarbeit aufwendig auseinandergeschraubt werden ?

Beitrag melden
iNSTEIN 03.02.2015, 13:50
128.

Eine Zeitlang war es ja auch ganz schick, sich ausgediente (Flugzeug-)Propeller ins Wohnzimmer zu hängen. Bei denen hier bräuchte ich allerdings erst einmal das passende Zimmer.

Beitrag melden
demokroete 03.02.2015, 13:52
129. Wieder typisch deutsche Bürokratie

Wenn die Windräder nach 20 Jahren abgebaut, transportiert und woanders wieder sicher aufgebaut werden können, können sie genauso gut auch da in Betrieb bleiben wo sie sind ! Dann wird die dämliche Vorschrift zum Rückbau nach 20 Jahren eben geändert. Wo ist da das Problem ?

Beitrag melden
Seite 13 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!