Forum: Wissenschaft
Ausgediente Windräder: Sprengen und verbrennen
DPA

Nach 20 Jahren Betrieb müssen Windräder zwingend wieder abgebaut werden - ein wachsendes Problem in Deutschland. Die riesigen Rotorblätter sind nur schwer recycelbar, Forscher suchen nach Auswegen.

Seite 7 von 24
pitterw 03.02.2015, 12:33
60. Ho, ho, ho...

...selten so (zynisch) gelacht! Sagte nicht schon der Erfinder der Energiewende Jürgen Trittin seinerzeit: "Die Geister die ich rief..." (oder verwechsle ich da etwas?). Nun warten wir doch einmal ab, bis auch die hochgiftigen Photovoltaikanlage am Ende ihrer Lebensdauer angekommen und quadratkilometerweise entsorgt werden müssen. DAS gibt erst den richtigen Arbeitsplätzeboom!

Beitrag melden
Hermes75 03.02.2015, 12:33
61.

Zitat von genugistgenug
Das liest sich wie die Vorankündigung des Rotoren-Soli. Außerdem wieder mal typisch bürokratisch - erst mal lange planen und dann bauen lassen, über Rückbau, usw. müssen dann die Büronachfolger entscheiden. Von TCO (total cost of ownership) haben die noch nie was gehört. Irgendwann bleiben die Dinger einfach stehen und man wartet auf die 'biologische' Abbaulösung und lässt zusammenkrachen.
Ihnen ist aber schon bekannt, dass die Entsorgung des Atommülls in Deutschland fast komplett vom Steuerzahler getragen wird - per Gesetz?
Die Kostenbeiträge der AKW-Betreiber waren eher symbolisch.
Allein für die "Suche" nach einem Endlager sind schon Mrd. Euro ohne Ergebnis verbrannt worden.
Und im Gegensatz zu AKWs ist der Schrott von WKAs kein Sondermüll.

Beitrag melden
zauselfritz 03.02.2015, 12:34
62.

Zitat von ash26e
Daß diese Kinderspielzeuge nicht ewig halten! Selbst bei einer Gesammtlaufzeit von 30 Jahren würden soviele Reperaturen und Unfälle eintreten, daß sich diese Dinger schon aus Versicherungsgründen und Gewinnausfällen als Groschengrab erweisen würden. Alle Investoren wurden doch....
[X] Du nix verstanden
Ja ich weiss, du willst nur pöbeln, aber selbst du hättest merken müssen, dass es um die behördliche Betriebsgenehmigung geht und nicht um die tatsächliche bauliche und betiebliche Sicherheit.

Deine "Tatsachen" finden auch nur in deiner eigenen Welt anwendung.

Beitrag melden
peterbuske 03.02.2015, 12:34
63. Ja warum wohl?

Warum sollen die Windkraftanlagen wohl entsorgt werden?
Ohne entsprechend strikte Vorgaben würde sich kaum ein Erbauer ernsthaft um Rücklagen kümmern - man wird sich am Ende schon irgendwie herumwurschteln können. Und Neubau ist stets billiger als Renovierung und Neubestückung! Wer möchte heute einen alten 200kw-Anlagen Turm neu bestücken wenn man zum gleichen Preis eine 2MW-Anlage neu bauen kann?

Wenn alle 20 (oder 30) Jahre 100.000 Windkraftanlagen verlassen herumstehen gelassen werden und dafür 100.000 neue daneben gestellt werden - wie soll bitte Deutschland (und Deutschmeer) aussehen?

Beitrag melden
Malshandir 03.02.2015, 12:35
64. Frage

Wieso nur 20 jahre und nicht 50?

Beitrag melden
dr.u. 03.02.2015, 12:36
65. Glauben?

Zitat von derlabbecker
.... zusammen mit dem Energieeinsatz bei der Herstellung und dem Aufbau ansieht glaube ich kaum, dass eine dieser Windmühlen auch nur eine KW/h Strom mehr produziert hat als sie selber verbraucht hat...
Das mit dem Glauben ist so eine Sache.
Aufgrund von (Irr)Glauben geschiet viel Schreckliches auf dieser Welt.
Ich bin sicher, wenn man ein wenig rechercheirt, bekommt man belastbare Zahlen weiß, ohne auf Glauben angewiesen zu sein.

Beitrag melden
ing.mark 03.02.2015, 12:37
66. Rückbau Windräder oder nur der Windflügel?

Müssen wirklich die ganzen WKA Windkraftanlagen rückgebaut werden? Ich denke es müssen nur die Flügel getauscht werden!

Beitrag melden
jochenx 03.02.2015, 12:38
67. Bürokratrischer Unsinn

Der Rückbau voll funktionsfähiger Anlagen ist politisch, wirtschaftlich und ökologischer Unsinn! Wenn Zweifel an der Sicherheit der Anlagen besteht, muss eben ein TÜV die Anlagen regelmäßig überprüfen. Da müssen eben die Baugenehmigungen nachgebessert werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Anlagen innerhalb von 20 Jahren so marode sind, dass sie nicht mehr betrieben werden können.

Beitrag melden
dr.u. 03.02.2015, 12:38
68. Neodym

Zitat von sci666
mich würde es interessieren wie umweltfreundlich so ein windrad tatsächlich ist wenn man die ganze energiebilanz von herstellung und entsorgung mit einberechnet... schon der neodym abbau in china ist der ökologische supergau !
Es gibt etliche WKA, die ohne Neodym-Magneten auskommen. Und es werden immer mehr....

Beitrag melden
peetdi 03.02.2015, 12:38
69. Betonsockel

Mich würde mal interessieren, was mit den Betonsockeln passiert die keinerlei Materialwert mehr haben ?!

Wenn sich herausstellt, dass Windanalgen an der Stelle doch nicht rentable sind, verbleiben diese doch sicher im Boden und sorgen für eine dauerhafte Zerstörung und Versiegelung des Bodens...

Beitrag melden
Seite 7 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!