Forum: Wissenschaft
Ausgegraben: Kambyses verschwundene Armee
Olaf E. Kaper

Seite 1 von 3
minsch 27.06.2014, 17:53
1.

Und welche Beweise gibt es für die nette Geschichte, die hier erzählt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 27.06.2014, 18:17
2.

Die Beweise liegen im Sand. Falls Sie Hieroglyphen bzw. Keilschrift entziffern können, wird Ihnen die Antwort klar. Übrigens als Übersetzungshilfe kann der Stein von Rosette dienen.
Noch Fragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götterbote2012 27.06.2014, 18:43
3.

Es ist immer ziemlich lächerlich, wenn Vermutungen als Wahrheiten verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elisheba 27.06.2014, 19:20
4.

Am 8.5.2014 gab es ein wolkenkratzerhoher, entsetzlicher Sandsturm in Assuan, den es bis jetzt angeblich noch nicht gab. Es gab auch 3 Tote und ein Vermißter! Übrigens, jeder Ägyptologe kann seine Deutung bringen, seine Geschichte spinnen...es sind oft persönliche Annahmen des jeweiligen Ägyptologen/Ägyptologin. Das ist das Faszinierende an Ägypten - mit jeweils neuen Funden ändern sich die "Tatsachen". Übrigens - der Vogel (Hieroglyphe) bedeutet "Mut" - Mutter oder Tod!! Es ist klar, was er für die persische Armee bedeutete. Es ist nichts lächerliches an der erzählten Geschichte, nur sie muß nicht in allen Punkten stimmen!! Also weiter forschen, bitte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interstitial 27.06.2014, 19:59
5.

Hat man eigentlich von dieser Geschichte jemals wieder etwas gehört?

http://news.discovery.com/history/archaeology/cambyses-army-remains-sahara.htm

Das hat mich damals sehr interessiert, und es würde der hier erzählten geschichte widersprechen, die meiner Meinung nach sehr stark auf persönlicher Interpretation und unüberprüfbaren Plausibilitätsannahmen beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interstitial 27.06.2014, 20:04
6.

Hat man eigentlich von dieser Geschichte jemals wieder etwas gehört?

http://news.discovery.com/history/archaeology/cambyses-army-remains-sahara.htm

Das hat mich damals sehr interessiert, und es würde der hier erzählten geschichte widersprechen, die meiner Meinung nach sehr stark auf persönlicher Interpretation und unüberprüfbaren Plausibilitätsannahmen beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 27.06.2014, 20:32
7.

So harmlos ist ein Sandsturm nicht, ich habe schon selbst eien miterlebt. Einen eher kleinen Sandsturm und ich war in einer modernen Stadt. Wenn ein richtig Grosser Sandsturm kommt geht auch heute nicht mehr viel.
Der Sandsturm muss auch nicht die gesamte Armee umbringen. Jeder guter Feldherr weiss das Wetter zu seinen Gunsten auszunutzen. Eine Verzögerung des Marsches um ein paar Tagen ist schon schlimm genug, da dann das Wasser zu neige geht. Teile der Truppe werden die Orientierung verlieren und der Kontakt zwischen den Truppenteilen reisst ab.
Die gut ausgerüsteten, ortskundigen und gestärkze Trupprn der Rebellen haben dann ideale Voraussetzungen. Ein Angriff auf den Verorgungstross und der Rest der Truppe kann mangels Wasser nicht mehr zurück. Die einzige Lösung ist eien schnelle Eroberung der Oase. Die Rebellen können die Oase verteidigen. Die Reste vomn Kambyses Armee wird entweder von den Rebellen niedergemetzelt oder verdurstet in der Wüste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mori1982 27.06.2014, 20:40
8.

irgendetwas stimmt hier nicht: Petubastis III. war von etwa 680 bis 665 v. Chr. während der 25. Dynastie (dritte Zwischenzeit) Gaufürst von Tanis. Ser Artikel ist aber mehr als 100 Jahre später angesiedelt. Bitte um Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qlcasa 27.06.2014, 21:28
9.

Ich weiß zwar nicht was passiert ist, aber ein Sandsturm kann durchaus töten. Es ist zwar selten, aber was der Mann da geschrieben hat ist Blödsinn. Ich lebe seit 7 Jahren im Mittleren Osten und hab schon viele miterlebt. Fast alle sind unangenehm, aber harmlos. Die, die aber nicht harmlos sind, können wirklich töten. So hatten wir vor etwa 2 Jahren einen Sandsturm hier der 5 Menschenleben gekostet hat. Auf der anderen Seite, nie im Leben kann ein Sandsturm eine Armee von 50.000 Mann unter sich begraben und auslöschen. Das ist ist nicht realistisch. Normalerweise, verlieren die Menschen in einem Sandsturm in der Wüste die Orientierung und verdursten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3