Forum: Wissenschaft
Ausgegraben - Neues aus der Archäologie: Auf der Spur der Roten Königin
DPA/ INAH/ Javier Hinojosa

Ihr Leichnam ist üppig mit roter Farbe verziert: Zweifellos war die "Rote Königin" von Palenque eine wichtige Persönlichkeit. Jetzt haben Archäologen ihre Identität herausgefunden. Außerdem im Wochenrückblick: reiselustige Süßkartoffeln - und die Überreste eine schaurigen Tumors

Seite 1 von 2
bewarzer-fan 27.01.2013, 11:07
1. ... immer wieder eine Freude ...

... 'Ausgegraben' am Wochenende zu lesen! Die Artikel vermitteln ohne großen Popanz Wissen, das man gern noch im Internet vertiefen kann. Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 27.01.2013, 13:19
2. Gesplittertes Wissen

Zitat von sysop
Ihr Leichnam ist üppig mit roter Farbe verziert: Zweifellos war die "Rote Königin" von Palenque eine wichtige Persönlichkeit. Jetzt haben Archäologen ihre Identität herausgefunden. Außerdem im Wochenrückblick: reiselustige Süßkartoffeln - und die Überreste eine schaurigen Tumors
Was bei diesen "skelett"-artiken Miniartikeln rueberkommt, ist, was man als Laie zunaechst keineswegs vermuten wuerde: wieviel die Wissenschaftler, aufgesplittert in Spezialistengruppen ueber Details aus fernen vergangenen Zeiten und derzeitigem Geschehen schon alles eigentlich so weiss.
Und das irgendwie ein Gesamtbild entweder nicht vorhanden oder fuer unser Hirn auch nicht aufbaubar ist.
Was weiss Laie schon von der Existenz eines "Teratoms"? Aber ueber dies archaelogische Stroboskoplicht der Verfasserin erfaehrt man nebenbei, was es auch im Medizinbereich alles so fuer Merkwuerdigkeiten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby 27.01.2013, 13:30
3. Allgemeinbildung

So ist es, frisch, kurz und nützlich, sehr interessant und fortbildend diese Artikel !!! Gerne mehr davon!
Tomate= tomatl auf náhuatl
Schokolade = xocoatl, chocoatl auf náhuatl

Mesoamerikanische Kultur trägt auch heute noch dazu bei unser tägliches Leben zu bereicher.

:-) aus dieser Seite des großen Tümpels

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgius1 27.01.2013, 13:34
4. Das Wort fuer Kartoffel...

Zitat von SPON
Außerdem gleicht das Wort, das viele polynesische Sprachen für Süßkartoffel benutzen, auffällig demjenigen der südamerikanischen für die Pflanze.
... ist in der Vietnamesischen Sprache "Khoai" und wird ausgesprochen wie "quwei" wobei das "w" nur leicht angedeutet wird und das "ei" weich ausgesprochen wird.
Die Polynesier kamen auch ins jetzige Vietnam in die Bergregionen und sie behielten die Pfahlbauweise bei.
Zwischen "Quechua" und "Khoai" liegt vermutlich nur der Pacific mit entsprechender Sprachverschleifung.
Uebrigens zur normalen Kartoffel sagt der Vietnamese heute "khoai tây" wobei die zweite Silbe fuer Westen steht:
khoai tây = Kartoffel aus dem Westen.
Hintergrund:
Die heutige Kartoffel in Vietnam soll ihren Ursprung in Irischen Saatkartoffeln haben.
Gruss aus Saigon, George

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby 27.01.2013, 13:51
5. Hallo Georgius 1

Die Kartoffel, so vermutet man, kommt aus dem Inca Reich. In Peru gibt es so um die 3000 Kartoffelsorten, welche zum Teil endimisch auch nur dort gedeihen. Interessanterweise gelang die Knolle wohl auch über den Pazifik, (oder doch durch den Umweg über Europa) was jedoch nahelegen könnte dass die früheren Kulturen zwischen Asien und Südamerika doch mehr Kontakt hatten als vermutet. Letztens las ich auch dass durch Genanalysen fesgestellt wurde dass chinesen mit Nordamerikanischen Ur Zivilisationen verwandt seien. Da kann ich mir vorstellen auch diese Analysen mit Südamerikanischen nativen Kulturen zu versuchen.
Allemal, wir tappen nicht mehr im dunkeln. Es muss nur jemand das Licht anmachen.
VG heute mal aus Sao Paulo nach Saigon George.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mogamboguru 27.01.2013, 14:26
6. Reisefreudige Süßkartoffel

Zitat:

"Reisefreudige Polynesier brachten sie wohl als Souvenir aus Südamerika mit, wohin sie um das Jahr 1000 einen Abstecher gemacht hatten. Aus der Zeit zumindest stammt der älteste Fund einer Süßkartoffel im Pazifik: rund 500 Jahre vor Kolumbus.

Außerdem gleicht das Wort, das viele polynesische Sprachen für Süßkartoffel benutzen, auffällig demjenigen der südamerikanischen Quechua für die Pflanze."

Ach, nee! Wo steht denn, dass es "reisefreudige Polynesier" waren, die die Süsskartoffel in Südamerika "abgeholt" und nach Haue mitgenommen haben - was außerdem äußerst schwierig wäre, weil sie dann zunächst über Tausende von Seemeilen gegen die vorherrschenden Passatwinde und äquatorialen Strömungen des Zentralpazifik hätten ansegeln müssen, ohne auch nur eine Ahnung davon zu haben, dass irgendwo hinter dem Horizont vielleicht etwas anderes als endloses Wasser auf sie wartet?

Wahrscheinlicher ist doch wohl, dass die Süßkartoffel MIT den vorherrschenden Strömungen und Winden von Südamerika nach Polynesien gelangte - und zwar an Bord von atztekischen oder prä-aztekischen Balsaflößen?

Thor Heyerdahl lässt grüßen!

Bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis Heyerdahl rehabilitiert wird.

Bei der Theorie, dass der Neandertaler sich mit Homo Sapiens gepaart hat, hat's immerhin mehr als 100 Jahre gedauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgius1 27.01.2013, 14:31
7. Moin scooby

Zitat von scooby
Die Kartoffel, so vermutet man, kommt aus dem Inca Reich. In Peru gibt es so um die 3000 Kartoffelsorten, welche zum Teil endimisch auch nur dort gedeihen. Interessanterweise gelang die Knolle wohl auch über den Pazifik, (oder doch durch den Umweg über Europa) was jedoch nahelegen könnte dass die früheren Kulturen zwischen Asien und Südamerika doch mehr Kontakt hatten als vermutet. Letztens las ich auch dass durch Genanalysen fesgestellt wurde dass chinesen mit Nordamerikanischen Ur Zivilisationen verwandt seien. Da kann ich mir vorstellen auch diese Analysen mit Südamerikanischen nativen Kulturen zu versuchen. Allemal, wir tappen nicht mehr im dunkeln. Es muss nur jemand das Licht anmachen. VG heute mal aus Sao Paulo nach Saigon George.
Es sind zwei verschiedene Aspekte.
Einmal die Sprache die sehr fruehe Verbindungen ueber den Pacific vermuten laesst und auf Suesskartoffel hinweist.
Zum anderen sind die Irischen Saatkartoffeln vermutlich zu Beginn der
franzoesischen Kolonialzeit eingefuehrt worden, wahrscheinlich aber noch spaeter.
Und die Irische Saatkartoffel hat wohl ihren Ursprung in Amerika.
Damit waere Vietnam aus Kartoffel-Sicht westlich und oestlich be- bzw. getroffen. :-)
Interessant waere das Chinesische Wort fuer Kartoffel (phonetisch).
Gruss von Saigon nach Sao Paulo, George
PS: Zeitunterschied 12 Stunden ca. 8:35 AM ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Canosir 27.01.2013, 15:16
8. Quechua...

Zitat von georgius1
... ist in der Vietnamesischen Sprache "Khoai" und wird ausgesprochen wie "quwei" wobei das "w" nur leicht angedeutet wird und das "ei" weich ausgesprochen wird.
... ist der Name einer Sprachfamilie in Suedamerika, nicht das Wort selbst. Das lautet "kumar". Der polynesische Name der Pflanze ist "kumara".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 27.01.2013, 16:05
9.

Zitat von scooby
... Letztens las ich auch dass durch Genanalysen fesgestellt wurde dass chinesen mit Nordamerikanischen Ur Zivilisationen verwandt seien. ...VG heute mal aus Sao Paulo nach Saigon George.
Ja, den Quatsch-Artikel habe ich auch gelesen. Da war vermutlich wieder der Lehrling am Werk. Denn dass die Besiedlung Amerikas über die Beringstrasse erfolgte ist ja wohl Allgemeinwissen. Ausser der falschen Zuordnung ist da nichts neu dran. Korrekt müßte es heißen, das die nordamerikanischen Indianer mit den Ostasiaten genetisch verwandt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2