Forum: Wissenschaft
Ausgestorbene Art: Monster-Känguru konnte nicht hüpfen
DPA/ Janis et al./ AAAS

Ein Hüpfer, noch einer, und noch einer - so kennt man Kängurus. Doch das war nicht immer so. Eine längst ausgestorbene Art war zu schwer, um leichtfüßig abzuheben.

Seite 1 von 2
sunny1 16.10.2014, 13:41
1. das Jetzige Schwerkraft

Wer weiß, dass vor millionen Jahren das gleiche Schwerkraft auf dem Erdteil wo Monster-Känguru lebte, wie das heutige herrschte? Das kann ein häufiger Fehler bei Archäologie oder Paleontologie sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 16.10.2014, 14:12
2. Übergewicht

Zitat von sunny1
Wer weiß, dass vor millionen Jahren das gleiche Schwerkraft auf dem Erdteil wo Monster-Känguru lebte, wie das heutige herrschte? Das kann ein häufiger Fehler bei Archäologie oder Paleontologie sein.
Naja, so viele Meteoriten und Planeten schwirren nun auch nicht in der Gegend rum, dass sich die Erde damit den Bauch hätte voll stopfen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 16.10.2014, 14:13
3.

"Zudem hatte der Schwanz der Ur-Kängurus wohl keine besondere Aufgabe."

Falsch! Er hat natürlich eine Fülle von Aufgaben, ledglich die nur Känguruhs eigene als fünftes Laufbein ist vermutlich entfallen.
Schlampig oder mangelndes Verständnis? Ein Biologe hat das jedenfalls (hoffentlich) nicht geschrieben.
Schon das Bild legt eigentlich nahe wo das Tier landet, wenn man sich den Schwanz wegdenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trommelstimmer 16.10.2014, 15:02
4. Loriot lässt grüßen

Der Gesichtsausdruck der Tieres erinnert mich an Loriots Waldmops. Da war wohl ein Paläontologe mit Humor am Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalle Bond 16.10.2014, 15:07
5. Sieht eher aus ...

... wie eine Kreuzung mit dem scurius gigantis :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 16.10.2014, 17:55
6.

Zitat von sunny1
Wer weiß, dass vor millionen Jahren das gleiche Schwerkraft auf dem Erdteil wo Monster-Känguru lebte, wie das heutige herrschte? Das kann ein häufiger Fehler bei Archäologie oder Paleontologie sein.
Das Pleistozän ist gerade mal 2,5 Mio. her. Das ist im Vergleich zum Alter der Erde (ca. 4600 Mio. Jahre) nicht viel. In dieser Zeit gab es mit Sicherheit keine wesentlichen Veränderungen der Schwerkraft auf diesem Planeten.

Wie kommt man auf so hahnebüchene Ideen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nur_icke 17.10.2014, 04:31
7. @taglöhner

Den Schwanz als Gegengewicht und zum Abstützen zu benutzen kommt der heutigen Nutzung des Schwanzes als kinetischen Energispeicher nun aber wirklich nicht nah. Da gleich von schlampig zu sprechen, kann sich wohl nur ein Biologe mit enormer Fachkenntnis leisten. Roboterentwickler interessiert das Känguru wohl kaum für einen Schwanz mit dem man nicht nach vorne umkippt. :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 17.10.2014, 06:25
8. Velociraptor

Ich warte ja immer noch auf die Animation eines Dinosauriers, der wie ein Känguru hüpft. Ich meine, inzwischen traut man sich ja auch, sie mit Federn darzustellen. Wieso nicht das auch mal ausprobieren? Wäre doch niedlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbi 17.10.2014, 06:59
9. @Hermes75

Meines Wissens endete das Pleistozän mit dem Ende der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren. (Was natürlich Ihr Argument unterstützt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2