Forum: Wissenschaft
Außerirdische und Künstliche Intelligenz: Hallo, ist da wer?

Die Menschheit sucht im All sehnsüchtig nach außerirdischer Intelligenz. Doch fündig werden könnte sie auf der Erde: Die Roboter von morgen sind emotional und superklug. Die Frage wird sein: Wie gehen sie mit uns um? Sehen sie uns als Haustiere - oder als Nahrung?

Seite 3 von 11
Ronald Dae 22.11.2009, 21:49
20. Populistischer Schwachsinn - lauwarm aufgekocht.

In hübscher Regelmäßigkeit wird dieser Blödsinn hier veröffentlicht: Es sei nur eine Frage der Zeit bis wir Intelligente Maschinen besitzen und auf ebenbürtige, maschinelle Gesprächspartner treffen. Wahrlich, ganz großer Bullshit. Das Moore'sche Gesetz anzuführen ist eine ebenso haltlose, wie dümmliche Beweisführung, denn aus Quantität (hier Rechenleistung) folgt keine Qualität (humanoide Intelligenz).

Solange keine Maschine den Turing-Test wirklich besteht, gibt es keine Hoffnung auf dieses Ziel. Die Argumente sind aus der Mottenkiste der 50er Jahre entwendet und entbehren jeder Grundlage. Es hat noch keine Maschine den Turing-Test bestanden. Nochmal verkürzt: Keine!

Mit dieser Argumentation ist auch mein Toaster "intelligent", denn er wirft mir ja das Toast aus, wenn es braun ist - hey! - das muss Intelligenz sein!?

Das die Industrie mit dem KI-Begriff die Konsumenten narrt ist ja nicht weiter verwunderlich; dass bildende Medien diesen Schwachsinn immer wieder aufkochen, ist nur peinlich und BILD-Niveau.

Beitrag melden
r baron 22.11.2009, 21:53
21. Menschenfleisch

Zitat von sysop
Die Menschheit sucht im All sehnsüchtig nach außerirdischer Intelligenz. Doch fündig werden könnte sie auf der Erde: Die Roboter von morgen sind emotional und superklug. Die Frage wird sein: Wie gehen sie mit uns um? Sehen sie uns als Haustiere - oder als Nahrung?

Der selbsternannte Technologieprophet hat von Technologie NULL Ahnung. Sicher wird es den Computern der Zukunft nach gebratenem Menschenfleisch geluesten.

Beitrag melden
mavoe 22.11.2009, 22:03
22. Roger Penrose

Zitat von sysop
Die Menschheit sucht im All sehnsüchtig nach außerirdischer Intelligenz. Doch fündig werden könnte sie auf der Erde: Die Roboter von morgen sind emotional und superklug. Die Frage wird sein: Wie gehen sie mit uns um? Sehen sie uns als Haustiere - oder als Nahrung?
AI:
The Emperor's New Mind. Concerning Computers, Minds, and The Laws of Physics. Oxford University Press, 1989, ISBN 0-14-014534-6
Ich denke, damit ist alles gesagt. U.A. deswegen bin ich ganz locker und fürchte mich nicht :)

Beitrag melden
LouisWu 22.11.2009, 22:04
23. Tütel

Zitat von Ronald Dae
In hübscher Regelmäßigkeit wird dieser Blödsinn hier veröffentlicht: Es sei nur eine Frage der Zeit bis wir Intelligente Maschinen besitzen und auf ebenbürtige, maschinelle Gesprächspartner treffen. Wahrlich, ganz großer Bullshit. Das Moore'sche Gesetz anzuführen ist eine ebenso haltlose, wie dümmliche Beweisführung, denn aus Quantität (hier Rechenleistung) folgt keine Qualität (humanoide Intelligenz)...
"1968 wettete der schottische Internationale Meister David Levy mit mehreren Informatikern um 1.250 englische Pfund, dass es innerhalb der folgenden zehn Jahre kein Computerprogramm schaffen würde, ihn in einem Wettkampf zu besiegen. Im August 1978 kam es in Toronto zum Match gegen das damals beste Programm Chess 4.7, das Levy mit 3,5:1,5 gewinnen konnte. 1979 spielte er gegen eine verbesserte Version dieses Programms eine Schaupartie, die im ZDF übertragen wurde und mit einem Remis endete. Es kam zu einer zweiten Wette, die nochmals über zehn Jahre lief. 1988 war Levy dann aber gegen das Programm Deep Thought völlig chancenlos und verlor mit 0:4."

Ein Computer, der Schach spielen kann, ist natürlich keine KI, sondern nur ein guter Automat. Das oben Angeführte soll lediglich die menschliche Überheblichkeit demonstrieren.

Beitrag melden
pu_king81 22.11.2009, 22:15
24. Hallo SPON

Ich konnte den Artikel nicht zu ende lesen!

Und zwar wegen der so was von bescheuerten Einleitung ueber Roboter welche uns als Nahrung nutzen.

PLONK

Beitrag melden
wika 22.11.2009, 22:18
25. Ki versus Außerirdische

Na das droht ja eine Lachnummer zu werden. Ich würde eher drauf wetten , dass sich die Menschheit vor Vollendung der KI oder der Entdeckung ferner Zivilisationen eher selbst das Licht ausbläst. Alle Zeichen stehen mehr in diese Richtung, jedenfalls solange unser System so basiert ist wie es ist und wir von einem menschlichen Kollektiv doch noch so weit entfernt sind. Aber das nur am Rande.

Aber unterstellen wir mal, der Mensch überlebt sich selbst und katapultiert sich dabei nicht in die Steinzeit zurück. Wieso sucht der Mensch nur nach kohlenstoffbasiertem Leben und nicht ggf. auch nach Siliziumbasiertem. Ich habe irgendwo mal Hinweise darauf gelesen. Auch Leben im rein energetischen Bereich dürfte doch interessant sein … haben wir nicht alle mal gelernt, dass auch Materie nur Energie ist?

Oder sind wir bereits mehrfach von intelligenteren Spezies entdeckt und besucht worden. Auch deuten darauf doch diverse, um nicht zu sagen tägliche Hinweise. Eine höhere Intelligenz muss aber gleichzeitig auch sozial höher entwickelt sein (nicht unbedingt emotional), sonst könnten sie entsprechende Kollektivleistungen, wie die Entdeckung und den Besuch des Planeten Erde gar nicht realisieren. Genau da liegt bei uns der Hase im Pfeffer. Solange wir immer noch mehr damit beschäftigt sind uns gegenseitig die Lichter auszublasen, sich eine Elite bemüht den Rest der Menschheit eher unter Kontrolle, in Schach oder besser noch in Sklaverei zu halten, solange brauchen wir über entsprechende Kollektivleistungen nicht nachzudenken. Und wären SIE ein intelligenter Außerirdischer, wollten Sie ihrem Hausschwein Nachhilfeunterricht erteilen? Nein, sie reden nicht einmal mit ihm und weshalb sollten dann solche Zivilisationen mit uns reden wollen? Sie beobachten uns allenfalls … haben aber auch keine Veranlassung hier etwas mit uns anzufangen.

Ja letztlich wird uns da wohl nur der Glaube bleiben und da beginnt das nächste Dilemma: Die Wissenschaft glaubt immer vorne dran zu sein mit dem Wissen, wohlgemerkt sie glaubt. Der Glaube selbst wird aber immer bestritten und als für den modernen Menschen nicht zeitgemäß und zuträglich bezeichnet. Mag also jeder Leser mal auf seine innere Stimme hören (Die aber selbstverständlich völlig bedeutungslos ist), was diese ihm zu intelligentem Leben außerhalb der uns zugänglichen Sphären zu sagen hat. Dann mag er noch die Wahrscheinlichkeitsrechnung mit den vielen Milliarden Himmelskörpern in unserer Milchstraße hinzunehmen und dann auch noch exponentiell die Abermilliarden Sonnensysteme mit einkalkulieren, nach Abzug seiner Schwindeligkeit dürfte dann immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit übrig bleiben, dass es da draußen noch etwas intelligentes gibt.

Diesen kleinen Aufsatz möge man auch nicht als Schwarzmalerei verstehen, sondern eher als Aufforderung auch mal anderen Quellen und Inspirationen nachzugehen, denn auch alles Wissen beginnt mit einer fixen Idee, um nicht zu sagen mit nacktem Glauben … was dann folgt ist Arbeit und wenn wir Glück haben auch der sogenannte Beweis … und erst dann ist es Wissen.

Beitrag melden
Olaf 22.11.2009, 22:19
26. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von sysop
Die Menschheit sucht im All sehnsüchtig nach außerirdischer Intelligenz. Doch fündig werden könnte sie auf der Erde: Die Roboter von morgen sind emotional und superklug. Die Frage wird sein: Wie gehen sie mit uns um? Sehen sie uns als Haustiere - oder als Nahrung?
Die Frage ist eher: Warum künstliche Intelligenz, lasst uns doch erst einmal die natürliche nutzen!
;-)

Beitrag melden
felixrei 22.11.2009, 22:29
27. Muss das sein?

Zitat von Barhäuptling
Schätze mal der Bursche ist Ami. Ergo nicht fähig tief und logisch zu denken.
Auch wenn der Artikel natürlich oberflächlicher, unhaltbarer Quatsch ist: diese Bemerkung ist ja mal mehr als bloß überflüssig.

Haben sie sich schonmal gefragt, warum 95% der populären (und 80% der guten) Science-Fiction Literatur aus dem angelsächsichen Raum kommt, das meiste davon aus den USA?

Sich auch mal gefragt, warum es mit z.B. mit modernen philosophischen oder sozialwissenschaftlichen Texten kaum besser aussieht für den nicht-angelsächsichen Raum?

Usw.

Ich frage nur, um herauszufinden ob Ihnre Unterstellung aus reiner Ignoranz oder tatsächlicher Fremdenfeindlichkeit entspringt.

Beitrag melden
LouisWu 22.11.2009, 22:35
28. Eine KI ist kein Mensch...

Zitat von Ronald Dae
..Solange keine Maschine den Turing-Test wirklich besteht, gibt es keine Hoffnung auf dieses Ziel. Die Argumente sind aus der Mottenkiste der 50er Jahre entwendet und entbehren jeder Grundlage. Es hat noch keine Maschine den Turing-Test bestanden. Nochmal verkürzt: Keine!...
Der Turing-Test ist anthropozentrischer Bullshit, weil er die beste Menschenimitation einer KI honoriert.
Warum sollte eine KI so tun, als wäre sie ein Mensch? Ihre Umwelt ist eine völlig Andere, ihre Bedürfnisse und Prioritäten sind es auch, und ihre Schnittstellen zur Außenwelt sind es ebenfalls.

Beitrag melden
virus-38 22.11.2009, 22:48
29. Primitiv

Ich finde es erstaunlich, wie vulgär und fast schon agressiv hier auf einen wirklich schönen Artikel (ab)reagiert wird. Dieser ist zart philosophischer Natur und natürlich keine fachmännische Analyse der technischen Machbarkeit, die zweifellos immer näher rückt.

Der eigentliche Kerngedanke, der in diesen Artikel so feinsinnig dargelegt wird, ist, dass sich Menschen nicht länger mit ihresgleichen unterhalten wollen, bzw. dies überhaupt nur deshalb tun, weil es bei der Wahl der Gesprächspartner eben keine Alternativen gibt.

Dazu weit und breit kein Widerspruch. Vielmehr abfälliges Gegrunze von selbsternannten Roboter-Machbarkeits-Fachleuten.

Gähn. Wie trist ist das denn?

Und genau darum brauchen wir schöne, sensible Maschinen mit denen wir uns künftig unterhalten können. Dieser Thread ist der beste Beweis dafür.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!