Forum: Wissenschaft
Australien: Gigantischer Meteoritenkrater entdeckt
Corbis

Es wäre die größte Einschlagzone, die jemals auf der Erde entdeckt wurde: Forscher haben in Australien die Spuren eines Meteoriten nachgewiesen, der gleich zwei 200-Kilometer-Krater in den Erdboden gerissen hat.

rational_bleiben 24.03.2015, 11:44
1.

Sollte sich herausstellen, dass die Massekonzentration der Wilkesland-Anomalie (500 km Durchmesser) unter dem Eispanzer der Antarktis, wie man vermutet, durch einen Meteoriten verursacht wurde, so hatte dieser einen Durchmesser von 50 km. Das stellt alle bisher bekannten Einschläge in den Schatten.

Es würde evtl. auch das Massenaussterben an der Perm-Trias-Grenze vor 250 Mio Jahren erklären. Ebenso die Abspaltung von Australien vom Urkontinent Gondwana, der Einschlag war energiereich genug, um einen Bruch in die Kontinentalplatte zu schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpwinter 24.03.2015, 11:46
2. irgendwie

sieht praktisch ganz Australien von oben wie ein einziger gigantischer Krater aus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlbe 24.03.2015, 16:14
3. Immer wieder fantastisch..

welche Sachkenntnis die SPON-Leser haben. Die Forenbeiträge sind nicht selten informativer alsder eigentliche Artikel. Hier habe ich, genau wie "rational_bleiben" auch gleich an "the great Permian Extinction" gedacht, die größte Massenauslöschung von Lebewesen in der Geschichte unseres Planeten. Hoffentlich erscheint bald ein Artikel zum Alter dieses doppelten Einschlags, damit man dessen Auswirkungen abschätzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mogamboguru 24.03.2015, 17:17
4. Schneeball aus der Hölle

Und dann war da noch das Ende der "Snowball Earth"-Komplettvereisung unseres Planeten vor zirka 600 Millionen Jahren - zwar am untersten Ende der potentiellen Altersskala, aber immerhin noch möglich.

Der Einschlag eines so gigantiscnen Meteoriten - Pardon: ZWEI Meteoriten - sollte auf dem gesamten Globus genug glutheiß herabregnendes Gestein geliefert haben, um selbst den dicksten Eispanzer in kurzer Zeit schmelzen zu lassen, wenn man den entsprechenden Berechnungen für den Chicxulub-Krater glauben mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf-s 24.03.2015, 22:41
5. 300 - 600 Millionen Jahre

das ist schon sehr vage!
Wenn ich aber die These von Mogamboguru zur weitgehenden Vereisung der Erde mit der auffälligen Häufung von Impacts, die dieser Zeit zugeordnet werden (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Einschlagkrater_der_Erde#), in Verbindung bringe, dann könnte das auch mit der kambrischen Explosion zusammenhängen.
Diese Überlegung ist natürlich nur sinnvoll, wenn die australischen Krater, um die es hier geht, deutlich vor den Beginn der kambrischen Revolution datiert werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren