Forum: Wissenschaft
Auswirkungen auf die Artenvielfalt: Bundesregierung streitet erneut über Pestizide
Jochen Tack/ imago images

Das Bundesamt für Verbraucherschutz hatte Pestizide nur unter Auflagen zugelassen. Ein Gericht hielt das für unzulässig. Nun streiten Landwirtschafts- und Umweltministerium, ob das Urteil akzeptabel ist.

Seite 1 von 6
wielaberger 30.10.2019, 19:27
1. Cdu / csu

Bereicherung geht hier halt noch immer über das langfristige Überleben der potentiellen Wähler!
Was nur tun wenn euch nicht nur die Wähler sondern auch noch die Umwelt abhanden kommt?
GELD fressen ?
Viel Spass !
Immer wieder, Wirtschaft über alles, auch über Leichenberge!
So sind die blinden, ignoranten Kapitalisten, und werde ständig wieder gewählt.
Unglaublich !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oneworldnow 30.10.2019, 19:43
2. Da bleibt nur zu hoffen,

daß die Verursacher eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/insektensterben-zahl-und-vielfalt-der-arten-in-deutschland-schwinden-a-1294038.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tupigo 30.10.2019, 19:56
3. Es wird nichts passieren

Weil wir in einem Dorf / Dorfteil immer mehrere Landwirte mit verschiedenen Kulturen haben, passiert in Bezug auf Artenvielfalt eigentlich nie etwas Negatives. Es werden ja maximal nur 1 - 20 ha ( 10.000 - 200.000 qm) von rd. 300 - 400 ha in einer Gemarkung behandelt, also max. 5 % bis max. 30 % bezogen auf den näheren Umgebungsbereich. Das ist so, wäre dem nämlich nicht so, gäbe es über 50 Jahre schon längst keine Insekten mehr. Kritisch ist die neue Sterilität in den Fluren. Keine Misthaufen mehr, viele kleine Ställe sind verschwunden , Gülle wird schnell eingearbeitet und Flächen werden versiegelt. Das ist das Problem. Ohne Misthaufen keine Fliegen und Maden und für die Vögel halt auch nichts zu fressen. So ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 30.10.2019, 20:05
4. Sofort!

Die Krefelder Untersuchung weist auf 75% weniger Insekten im Beobachtungszeitraum seit 1989 hin, andere Forscher haben einen Schwund von 30% in den letzten 10 Jahren beobachtet.

"Verbot des umstrittenen Herbizids Glyphosat ab dem Jahr 2024"

Verdammt, das muss sofort verboten werden, und anderes Zeugs was für Insekten gefährlich ist, auch.

SOFORT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 30.10.2019, 20:11
5.

Bverstehe ich das richtig, dass hiesige Richter sich über Europas Richtlinien erhebt, spielt deutschland wie so oft im europaparlament mit doppelzüngigkeit, schon das weitere zulassen des glyphosat ist eine Missachtung gegen jegliche Vernunft und längs bekannten Tatsachen um Firmen mit ihren zerstörenden Produkten weiterhin zu erlauben die welt unserer Kinder viel schwieriger zu gestalten. Aber auch da passierte nichts. Frau Glöckner hätte einfach nur heiraten sollen, würde uns umseren Kimder und Enkel biel erspart geblieben. Hauptsche sie hat wohl einen schönen Garten. Am Berufung voll verfehlt, es geht hier wie so oft nur um das eigene Wohlsein zu sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rio connection 30.10.2019, 20:20
6. Verbrecherische Urteile

Ich frage mich wie ein Richter vor seinen eigenen Kindern ein solches Urteil verteidigen will. Mit welcher Arroganz setzen sich deutsche Richter ueber Fakten hinweg, die eine nicht mehr gutzumachende Zerstoerung aufzeigen. Insektizide muessen SOFORT verboten werden. Mit Hochdruck muessen alternative Anbautechnicken erforscht und umgesetzt werden. Es wuerde mich nicht wundern, wenn heute dieselben doppelmoralischen Justizbeamten das Todesurteil ueber die heimische Artenvielfalt faellen, die gestern noch gegen Urwaldzerstoerung in Schwellenlaendern protestiert haben (womit ich diese NICHT in Schutz nehmen moechte). Damit will ich nur sagen: Leute geht verdammt nochmal auf die Strasse, tut was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 30.10.2019, 20:23
7.

Von Frau Klöckner, der Oberlobbyistin der herkömmlichen Landwirtschaft kann man auch gar nichts anderes erwarten. Für Verbraucherschutz tut sie viel zu wenig - bzw. sie sieht darüber immer nur weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stef.mi 30.10.2019, 20:32
8. So kurzsichtig denken...

...können nur die alteingesessenen Kapitalisten und Lobbyisten. Und unsere protestierenden Landwirte können sich schonmal überlegen ob sie dann demnächst selbst mit einem Pinsel bestäuben gehen oder schonmal Geld beiseite legen für „Robo-Bienen“ oder was auch immer sich die Industrie ausdenkt. Und die Pestizid-Firmen können sich auch schonmal mit neuen Geschäftsfeldern befassen - wer braucht Pestizide ohne Insekten?
Ein neuer Beweis für die schier unendliche Dummheit und Gier der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icebeer 30.10.2019, 20:33
9. Bauern-Geheuchel, CDU korrumpiert

Wer meint, den Landwirten und der CDU ginge es auch nur ansatzweise um Umweltschutz und nicht um egoistische Selbstbedienung dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6