Forum: Wissenschaft
Balkan: Archäologen rätseln über 7000 Jahre alte Kupferfunde

Forscher haben in Serbien die ältesten Kupfergegenstände der Welt gefunden. Vor gut 7000 Jahren lebten auf dem Balkan äußerst reiche Händler. Sie geben den Archäologen Rätsel auf: Warum begann die Kupferzeit dort so früh - und wieso fand sie ein abruptes Ende?

Seite 1 von 12
mitbestimmender wähler 27.12.2010, 12:06
1. Über ihre bisherige Arbeit sollte gerätselt werden

Viel Arbeit und viel zu enträtseln. Mann weiss ja Heute schon nicht was so genau in den letzten 150Jahre geschah......

sondern nur vom erzählen und weitererzählen, übersetzen und rausheben von persönlicher Schwerpunkten.

Beitrag melden
robiflyer 27.12.2010, 12:06
2. weitere Rätsel

es gibt viele ungelöste Rätsel auf der Welt bzw man will gewisse Dinge nicht publizieren.

Beispiel Mohenjo Daro .

Dort wurden "Nuklidabfälle" gefunden die nur an Locationen
anzutreffen sind ,wo Atombomben explodiert sind.....
Also NICHT bei üblichen Meteoriteneinschlägen usw.

Um auf diesem Kriegslevel zu kommen , bedarf es einer gewissen Zivilsationsstufe ,die offenkundig vor fast 11000 Jahren dort
schon existierte.

Beitrag melden
taiga 27.12.2010, 12:11
3. Pločnik

Zitat von sysop
Forscher haben in Serbien die ältesten Kupfergegenstände der Welt gefunden. Vor gut 7000 Jahren lebten auf dem Balkan äußerst reiche Händler. Sie geben den Archäologen Rätsel auf: Warum begann die Kupferzeit dort so früh - und wieso fand sie ein abruptes Ende?
Ich wollte dieses Plonik, den Fundort in Serbien, auf Google maps suchen, war aber nix.
Heißt ja auch Pločnik, der Buchstabe mit dem Akzent-c ist im digitalen Abfalleimer verschollen. Bitte suchen und nachliefern. Es sei denn, der Autor verwendet noch kein Unicode-System (Windoof 97 ??). Dann aber mal ran an den Speck.

Beitrag melden
mitbestimmender wähler 27.12.2010, 12:15
4. Gab es schon dort eine jährliche Int. Messe?

Da Kupfer leicht zu verarbeiten ist, wurde es bereits von den ältesten bekannten Kulturen vor etwa 10.000 Jahren verwendet. Die Globale Marktreife erhielt es viel später (wohl unter 50Jahren).

Ja da war mal ein Handelsreisender wohl auf Reise und wollte Neues aus dem Orient verkaufen.

Beitrag melden
coriolanus 27.12.2010, 12:39
5. Barbaren

Zitat von sysop
Forscher haben in Serbien die ältesten Kupfergegenstände der Welt gefunden. Vor gut 7000 Jahren lebten auf dem Balkan äußerst reiche Händler. Sie geben den Archäologen Rätsel auf: Warum begann die Kupferzeit dort so früh - und wieso fand sie ein abruptes Ende?
Wenn eine Horde von Barbaren die Siedlung überrannte, die leicht entflammbaren Hütten in Brand setzte, die Einwohner verschleppte, erschlug oder in alle Winde verjagte, dann könnte es das endgültige Aus für diese offenbar schon hoch entwickelte Kultur gewesen sein.
Jede Zivilisation hat ihre verletzliche Seite - auf Selbstzerstörung durch innere Wirren deutet wohl bislang nichts hin.

Beitrag melden
matthias_b. 27.12.2010, 13:02
6.

Zitat von coriolanus
Wenn eine Horde von Barbaren die Siedlung überrannte, die leicht entflammbaren Hütten in Brand setzte, die Einwohner verschleppte, erschlug oder in alle Winde verjagte, dann.....
Und ich dachte anfangs, Sie reden von Deutschland 2010 ;)

Beitrag melden
tetaro 27.12.2010, 13:03
7. ..

Zitat von sysop
Sie geben den Archäologen Rätsel auf: Warum begann die Kupferzeit dort so früh - und wieso fand sie ein abruptes Ende?
Offensichtlich wurde zeitig auf Glasfaser umgestellt.

Beitrag melden
Themostikles 27.12.2010, 13:26
8. Zusammenhang mit der Tiszapolgár-Kultur?

Der Ort heißt Pločnik und nicht Plonik. Das ist nicht das erste mal, dass ein solcher Ortnamenfehler passiert. Kein gutes Zeichen für den Journalismus. Bitte selbst mal googeln.

Die alte Lateinerthese: "ex oriente lux" bröckelt zunehmend. Es ist wohl die Kenntnis der Bibel und die Tatsache, dass durch diese Kenntnis früh Funde in Mesopotamien gemacht wurden. Deshalb hat man dort den Ausgang der Kultur vermutet.

Die Scheibe von Nebra, mit der ersten konkreten Darstellung einer Himmelskonstellation, hatte schon einen Hinweis gegeben, dass im Westen nicht unbedingt Babaren gelebt haben.

Beitrag melden
donbernd 27.12.2010, 13:37
9. Pyramiden vs. Kölner Dom

Jaja, eines der 'Rätsel' die sich heutzutage nicht so leicht erklären lassen , zumindest wen man die offziellen Geschichtsversionen glaubt.
Vergleicht einfach mal die offiziellen Angaben zur Bauzeit der Pyramiden , mit der des Kölner Doms. Da wird einem schnell die Absurdität dieser Angaben bewusst.

Zitat von
Die Pyramiden entstanden etwa zwischen 2620 bis 2500 v. Chr. in der 4. Dynastie. Sie wurden auf einem rund 1000 mal 2000 m großen Kalksteinplateau errichtet Bemerkenswert ist, dass beim Bau der Pyramiden keinerlei beräderte Fuhrwerke zum Einsatz kamen, da die Ägypter zu dieser Zeit das Rad noch nicht kannten.
also maximal 120 Jahre ohne das Rad gekannt zu haben und aus tonneschweren Steinen , und im Vergleich dazu der Kölner Dom knapp 3500 Jahre später :

Zitat von
Der gotische Bau wurde am 15. August 1248 nach einem Plan des Dombaumeisters Gerhard von Rile begonnen.1880 wurde der Dom nach über 600 Jahren vollendet, getreu den Plänen der Kölner Dombaumeister des Mittelalters und dem erhaltenen Fassadenplan aus der Zeit um 1280.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!