Forum: Wissenschaft
Bauernfamilien gegen Bundesregierung: Lässt sich Klimaschutz einklagen?
Knut Niehus/ iStockphoto/ Getty Images

Erstmals verhandelt ein Gericht eine Klimaklage gegen die Bundesregierung. Drei Bauernfamilien wollen das Kabinett zwingen, die Ziele für 2020 doch noch einzuhalten.

Seite 13 von 31
social10 31.10.2019, 11:37
120. Leistung

Klima muss man sich halt leisten können. Einklagen können die drei Familien ja viel, um auch in Zukunft sinnvoll Landwirtschaft betreiben zu können, aber wenn sich die Bevölkerung durch Klimabelastungen die nachhaltige Öko-Landwirtschaft nicht mehr leisten kann, dann nützt die Klage jetzt auch nicht viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_von_der_Kuh 31.10.2019, 11:38
121. @social_d Kopfrechnen ist angessagt

Pro Kopf:

Deutschland 10 -> 80 Mio Einwohner
China 7,5 -> 1,4 Mrd Einwohner
(7,5 Tonnen sein ja weiiiit weniger als 10)

Zur Info:
Frankreich 5 weil Atomkraft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 31.10.2019, 11:38
122. CO² Kloimaschutz

Zitat von PeterAlef
...sich endlich traut, China und Indien zu verklagen, DAS sind ja offenbar die Bösen, nicht wir müssen was tun...
Wenn China - 7 to CO²/EW - und Indien - 2 to CO²/EW - bevölkerungsproportional CO² ausstoßen würde, wie Deutschland - 12 to CO²/EW - dann hätten diese Länder aber noch eine Mengen an Tonnen gut. Wieso darf Deutschland das, was andere nicht dürfen sollen. Deutschland stößt zulasten anderer aus - das nennt man dann Emissionshandel?!? Deutschland kann es sich halt leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 31.10.2019, 11:40
123. Wo bleibt die Demokratie?

Klimaaktivisten interessieren sich nicht für Daten und Fakten. Sie weisen lediglich darauf hin, dass "die Wissenschaft diese Angelegenheit geregelt hat". Eine solche Ansicht ist an sich unwissenschaftlich, denn keine Wissenschaft hat die endgültige Wahrheit erreicht. Trotzdem bestimmt sie das politische Handeln in Deutschland. Jetzt kommt die Rechtsprechung ins Spiel und man muss befürchten, dass die Politik auch diesen Vorgaben folgen wird. Wozu haben wir eine Demokratie, wenn immer nur Einzelne ihre Interessen durchsetzen?
In der Diskussion um Klima, Klimawandel und Klimapolitik herrscht erhebliche Verwirrung. Alles wird zu einer Frage von Klimaproblemen. Praktisch alle schlechten Nachrichten von heute handeln auf die eine oder andere Weise vom Klimawandel. Klima wird zur willkürlich anwendbaren Waffe.
Das größte Missverständnis ist, dass wir in Europa denken, wir können das Klima retten, indem man nicht fliegt, nicht fährt, weniger Fleisch isst und keine Einwegkaffeetassen verwendet. Dies sind kosmetische Veränderungen, die keinen sichtbaren Einfluss auf das Klima haben werden, denn andere Länder, die noch nicht unseren Lebensstandard haben, werden uns nicht aus moralischen Gründen folgen, sie werden nicht auf dasselbe komfortable Leben verzichten wie wir im Westen. Dort gibt es ganz andere Probleme, die die Menschen betreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morkfromork 31.10.2019, 11:40
124. Bin auch

am überlegen ob ich wegen der nichtgeregelten Zuwanderung klage.
Da auch hier Staatsversagen auf höchster Ebene passiert. Ich sehe nicht ein, dass hier weiterhin meine hart erarbeiteten Steuergelder ver(sch)wendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
handyjo 31.10.2019, 11:41
125. Mal abwarten

Zitat von social_d
Machen Sie sich doch einfach mal die Mühe und erkundigen sich über den pro Kopf CO2 Ausstoß dieser Länder und dann vergleichen Sue diesen mit dem von Deutschland. Das wäre ein sinnvolles Vorgehen gewesen, bevor Sie diesen Unsinn in die Tasten hauen.
Wenn in "diesen Ländern" der Wohlstand auch in den ländlichen, bislang noch unterentwickelten Gegenden Einzug hält, wird sich der pro Kopf CO2 Ausstoß auch dort dem unsrigen anpassen, oder ihn sogar übersteigen. Viele wollen Porsche und Mercedes fahren - und werden es auch tun, sobald sie es können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_von_der_Kuh 31.10.2019, 11:42
126. @social_d

Curacao 50Tonnen pro Kopf bei 160 000 Einwohnern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy10 31.10.2019, 11:43
127. Jup gibt es

Zitat von siryanow
Sicher, ich bin dafür . Wenn in einer Demokratie die Regierung dem Wähler die Existenz nimmt oder gefährdet , muss dieser die Möglichkeit haben sich zu wehren .
nennt sich Wahlen.

Nur wen wählen? Wenn es wirklich so viel besorgte Bürger beim Thema Klimawandel gibt, dann müssten die Grünen doch Volkspartei sein. Nur hat sich das bei den letzten Bundestagswahlen nicht gezeigt. Da lagen die Grünen mit 8,9% noch hinter der AFD(!2,6%).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 31.10.2019, 11:43
128. Kopf für Kopf

Zitat von social_d
... Wenn man den pro Kopf Ausstoß an CO2 betrachtet, liegen wir weit vor China, Indien, Brasilien und den afrikanischen Ländern, die nach Meinung vieler erstmal anfangen sollten CO2 einzusparen.
Blöde nur, dass das Klima nicht danach fragt, aus wievielen Köpfen das CO2 gekrochen kam, sondern wieviel insgesamt so rausgedonnert wurde. Dem Klima wäre es nämlich ziemlich egal, wenn ein Indio in Papua-Neuguinea das Tausendfache einer deutschen Nase emittieren würde, weil es nämlich an der Gesamtmenge kaum etwas ändert. Dreisatzrechnen hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 31.10.2019, 11:43
129.

Zitat von gt1961
Menschen die den Staat verklagen, haben meine volle Unterstützung, denn für die etablierten Parteien ist klar, Klimapolitik muss Marktkonform sein. Wenn einer, für eine sinnvolle Klimapolitik finanziell kürzer treten muss, dann doch bitte der Steuerzahler und nicht global agierende Konzerne.
Sobald die Wirtschaft kürzer treten muss bleibt dem Steuerzahler gar nichts mehr anderes übrig, als ebenfalls kürzer zu treten, spätestens, wenn er keinen Job mehr hat und somit auch kein Steuerzahler mehr ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 31