Forum: Wissenschaft
Bauernfamilien gegen Bundesregierung: Lässt sich Klimaschutz einklagen?
Knut Niehus/ iStockphoto/ Getty Images

Erstmals verhandelt ein Gericht eine Klimaklage gegen die Bundesregierung. Drei Bauernfamilien wollen das Kabinett zwingen, die Ziele für 2020 doch noch einzuhalten.

Seite 2 von 31
Forist2 31.10.2019, 09:46
10. Unbedingt einklagen !

Ich bin auch schon die ganze Zeit am überlegen, ob ich nicht die tägliche Körperverletzung, die ich als Radfahrer durch den giftigen Gestank der Autos erleiden muß, einklagen soll.
Auch dass hier bei uns Autos auf Radwegen, im Wald fahren und stehen, wo sie gar nichts zu suchen haben und die Ordnungsmacht absolut nichts dagegen unternimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jb_007 31.10.2019, 09:47
11. Es wird nichts nuetzen!

Selbst wenn die Klage durchkommt, wird das den Meeresspiegel um keinen Nanometer beeinflussen. Selbst wenn Deutschland ab sofort Null Emissionen mehr produzieren wuerde, haette das Null Einfluss auf das Klima bzw. den Meeresspiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 31.10.2019, 09:48
12. Frage

Bei Starkregen aufgrund von Klimawandel ist mir schon zwei Mal der Keller vollgelaufen. Kann ich mich an die Klage der Leute irgendwie dranhängen? Vielleicht kriegt man da wenigstens Schadenersatz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 31.10.2019, 09:48
13. Verbrechen gegen die Demokratie !

Wenn irgendwelche Querulanten zusammen mit privaten Vereinen gegen eine Regierung und somit gegen das Allgemeinwohl klagen, ist das ein Verbrechen gegen die Demokratie. Deswegen sind die Leute gegen Europa (und die UNO mit ihren Wurmfortsätzen), weil dauernd irgendwelche undemokratischen Gerichte Partikularinteressen gegen die Allgemeinheit durchsetzen. Wir brauchen endlich Politiker, die Urteile grundsätzlich ignorieren, und auf Konfrontation mit den Gerichten setzen. Die Regierung repräsentiert das Volk, und wer die Regierung verklagt, verklagt uns alle. Je suis Gouvernement fédéral !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cph4 31.10.2019, 09:51
14.

Bundesregierung ist nicht an allem schuld!wir Bürger müssen auch was tun. mehr auf regionales achten, nicht jedes jahr ein neues Handy,kreuzfahrten weglassen, die bauern sollten auch wenig auf mono setzt,weniger Gifte,usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 31.10.2019, 09:53
15. Mir geht der ganze Klimawahnsinn langsam auf den Keks

Was soll das Geschrei über den Klimawandel. Aufhalten kann man die Erderwärmung nicht mehr, dann sollte man besonnen einen Plan verfolgen anstatt wie wild alles zu verbieten und eine schlechte Technik durch eine andere schlechte Technik zu ersetzen!
Seit Jahren machen die Panik und das Öl sollte auch schon lange zu Ende sein! Die schaffen nicht mal ne Vorhersage fürdas Wetter 3 Tage im Vorraus aber CO2 ist sicher und die Welt ist balkd eine Wüste. Die Sonne hat damit nichts zu tun und auch nicht die Abholzung des Regenwaldes. ) Millarden Menschen auf der Erde und wenn wir die Industrialisierung über Nacht in Deutschland zurück drehen, retten 80 Millionen Einwohner den Planeten!
Die Einsparungen sidn doch auch nur, weil die Industrie gen Osten gezogen ist und dort dank lascher Gesetze die umwelt verpestet. Das Fleisch kommt aus Brasielien von abgeholzten Regenwaldfarmen und die Ökos hier sind zufrieden.
Es soll einen Wandel geben aber den solte man überlegt machen. Wegen der Kohle haben sie den Wald besetzt und mit Kacke um sich geworfen aber als sie den ein paar Kilometer weiter für Windräder abgeholzt haben, hat sich keiner von den Ökos blicken lassen!
Schöne selektive Warnehmung. Soll doch jeder von denen bei sich selbst anfangen und die Kunden belehren. Können ja nur noch an Fahrradfahrer verkaufen, dann haben sie ihre Schritte getan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 31.10.2019, 09:55
16. Richtig so ...

Umwelt- und Klimazerstörung sind keine Kavaliersdelikte, sie setzen wissentlich die Lebensperspektiven nachfolgender Generationen aufs Spiel. Der Erhalt von Arbeitsplätzen oder wirtschaftliche Bereicherung sind keine entlastenden Argumente, da ausreichend Alternativen im Raum stehen. Die meisten Verfassungen oder in unserem Fall Grundgesetze bejahen nicht nur den Schutz des Lebens, sie sehen in diesem Schutzziel gleichsam eine rechtsstaatliche Verpflichtung, bei Verstößen zu handeln. Noch priorisiert unsere Justiz in der Auslegung entsprechender Klauseln wesentlich den Schutz von Eigentum oder Besitz, nicht zuletzt als Folge der erlittenen Amerikanisierung. Es ist hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Konsequenz wirtschaftlicher Fehlentwicklung (Klimazerstörung) begriffen und die Lebensrechte nachfolgender Generationen ausreichend geschützt werden. Insoweit handelt es sich zum Beispiel bei Betrugsdelikten zu Abgaswerten um ein Verbrechen an der Menschheit, die Klagen der Käufer zu irgendwelchen Fahreinschränkungen oder gestiegenen Verbrauchswerten sind absolut zweitrangig, selbst wenn sie derzeit die Diskussion beherrschen. Ich wünsche allen Klägern viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmund35 31.10.2019, 09:55
17. Das ist nur blinder Aktionismus

Wollen wir uns durch die Partikularinteressen von drei Biobauern vorschreiben lassen, was das ganze Land tut. Das wären ja Verhältnisse, die schlimmer sind als zu Weimars Zeiten. Aber bei unseren Gerichten heute, weiß man nie. Auch die Einlassung von Fr. Schulze über die Nichteinhaltung von gesteckten Klimazielen ist doch fernab jeglicher Realität. Solange es auf der Welt Staaten gibt, die ihren CO2-Ausstoß sogar erhöhen (USA) oder Staaten gibt, die nicht willens sind diesen massiv zu reduzieren (China) müssen wir kein schlechtes Gewissen haben, wenn unsere Klimaziele erst 5 Jahre später erfüllt werden. Unser Anteil an den Klimagasen ist ohnehin so gering, dass selbst ein kompletter Ausstieg aus den CO2-Emissionen am heutigen Tage für das Klima kaum signifikante Änderungen bringen würde. Auch das Gerede von der Vorbildfunktion ist an den Haaren herbeigezogen, da die Länder dieser Welt eben nicht die Voraussetzungen haben, die wir hier haben. Man sollte endlich einmal aus dieser Klimahysterie aussteigen und realistischen Maßnahmen den Vorzug geben, statt durch Symbolismus und blinden Aktionismus die Pferde scheu zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flopi3 31.10.2019, 09:56
18. Bürger gegen Bürger ...

... um nichts anderes geht es bei diesen Klagen. Die einen fühlen sich bedroht und wollen nun per Klage erreichen, dass Regierungen etwas unternehmen, dass sich gegen die Interessen vieler anderer Bürger richtet. Dann kommen die nächsten Klagen von denen, die dann betroffen sind weil ihre Rechte auf freie Mobilität, Wohnen usw massiv eingeschränkt werden. Sei es durch Verbote oder hohe Kosten.
Wann kapieren wir alle endlich, dass es Klimaschutz nur durch massiven Verzicht und Einschränkungen geben kann und Regierungen am Ende die Mehrheit einer Gesellschaft vertreten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audaxaudax 31.10.2019, 09:57
19.

Zitat von derwauwau
denn höhere Temperaturen und ein höherer CO2-Gehalt sind günstig für das Pflanzenwachstum. Das C ist übrigens für den Aufbau von Biomasse unverzichtbar! Dabei wird der Kohlenstoff aus der Luft z.B. in unsere Nahrungsmittel, also in Kohlenhydrate, Eiweiss und Fett eingebaut.
Pflanzen wachsen auf ehemaligen Äckern auch wenn sie nicht ständig in Gülle ersäuft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31