Forum: Wissenschaft
"Bedenkliches" Medikament: Bundesinstitut für Arzneimittel verbietet gefährliches Wun
SPIEGEL ONLINE

Das Bundesinstitut für Arzneimittel verschärft seine Warnung: MMS, das gegen Aids, Krebs, Herpes und Demenz helfen soll, wurde als bedenkliches, nicht zugelassenes Arzneimittel eingestuft. Damit ist der Verkauf ab sofort illegal.

Seite 1 von 9
c.PAF 26.02.2015, 14:39
1.

Erstaunlich, daß so etwas so lange dauert.

Das Problem wird sein, daß eine minimale Änderung der Inhaltsstoffe reicht, daraus ein anderes "Medikament" zu machen ("jetzt noch besser"), das dann vom Verkaufsverbot nicht betroffen ist.

Die Scharlatane kennen und nutzen die Tricks schon lange, daher ist das Verbot strenggenommen wirkungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 26.02.2015, 14:50
2. Die Übelkeit ist normal

"Sie können mit einer niedrigen Dosis beginnen, die Sie jeden Tag um einen Tropfen erhöhen, bis sich leichte Übelkeit einstellt. Reduzieren Sie die Dosis dann um zwei Tropfen. Nach mehreren Tagen können Sie die Dosis erneut steigern. Arbeiten Sie sich allmählich auf die Standarddosis von ein bis drei Mal täglich 15 Tropfen hoch, und behalten Sie diese Dosis etwa eine Woche lang bei.Viele Menschen kommen allerdings gar nicht so weit, weil sie empfindlich werden und die Übelkeit schon bei geringen Dosen ohne hinreichende antimikrobielle Wirkung einsetzt."
so schreibt die Seite "Gesundheitliche Aufklärung" zur MMS-Therapie - ich lasse mal die Seite für sich selbst sprechen.

Derartige Wundermittel, egal ob gegen Potenzprobleme, Übergewicht oder gar Krebs etc. sind seit langem im Handel und immer wieder gerne gekauft - das ist ein sehr gutes Geschäft u.a. auch weil den Kranken suggeriert wird, dass, wenn es nicht wirkt, sie daran schuld sind. Sie müssen halt mehr daran glauben, dabei bleiben, sie müssen halt Geduld haben usw. Wer sich halt drei Wochen lang die Seele aus dem Leib würgt, der muss das halt hinnehmen weil ja dafür bestimmt auch bald der Krebs geht.

Gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 26.02.2015, 14:52
3. Finde ich auch!

Zitat von c.PAF
Erstaunlich, daß so etwas so lange dauert. Das Problem wird sein, daß eine minimale Änderung der Inhaltsstoffe reicht, daraus ein anderes "Medikament" zu machen ("jetzt noch besser"), das dann vom Verkaufsverbot nicht betroffen ist. Die Scharlatane kennen und nutzen die Tricks schon lange, daher ist das Verbot strenggenommen wirkungslos.
Man braucht nicht viel Wissen: Natriumchlorit setzt bei Zugabe von Säure Chlordioxid frei. Das ist ein relativ gutes Bleichmittel, weil es oxidiert. Technisch wird es zur Bleiche von Textilien und zur Zellstoffbleiche eingesetzt. Was ein solches Bleichmittel bei Krankheiten bewirken kann, steht ausser Frage: Nichts. Da kann man auch Globuli nehmen und fest dran glauben!;-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mczeljk 26.02.2015, 14:57
4.

Zitat von Beichtvater2
Zu schade, dass das so lange gedauert hat. Wenn jetzt noch Krankenkassen keine homöopathischen "Medikamente" mehr als Behandlungsmethoden bezahlen, wäre das ein weiterer Schritt in die richtige Richtung!
Nette Vorstellung, wird allerdings kaum passieren. Dafür kann man ganz gut Geld mit Hom. verdienen und da ja nix drin ist, hat das Zeug auch keine Nebenwirkungen, ergo Risiken.
Die einzige Möglichkeit, dass Homöopathie verschwindet, wäre, dass die Menschen darauf nicht mehr hereinfallen und die Homöopathie den gleichen Weg wie andere pseudomedizinische Albernheiten geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gregor Weißenborn 26.02.2015, 15:09
5. Endlich!

Das wurde aber auch Zeit, dass die dass Dreckszeug verbieten!
Nun sollen die aber auch konsequenter Weise Tabakprodukte verbieten. Denn die töten sogar bei bestimmungsgemäßem Gebrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 26.02.2015, 15:12
6. @mzceljek

Wir haben Homöpathie gegen Nebenwirkungen bei der Chemotherapie bei unserer Katze versucht nachdem nichts mehr half. Ich verstehe es auch nicht, aber es wirkte ! Da bin ich mit der Erklärung Placeboeffekt etwas in Nöten. Was MMS angeht bin ich zu 100% davon überzeugt daß nach ausreichend langer Einnahme jedes gesundheitliche Problem gelöst ist... Tote beschweren sich nicht mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firenafirena 26.02.2015, 15:12
7. Vielfalt verlangt Vielfalt

MMS und andere "Wundermittel" bedienen einen nachvollziehbaren, aber naiven Wunsch der Menschen: Einfache Lösungen für viele Probleme. Denkt man etwas darüber nach, wird klar, dass es niemals ein einziges Medikament gegen so viele unterschiedliche Beschwerden geben kann! Vielfältige Ursachen brauchen ensprechend vielfältige Behandlungen und keinen einzigen Chemie-Cocktail. Und selbst wenn Einzelpersonen der Ansicht sind, MMS hätte in ihrem speziellen Fall etwas bewirkt: Wenn jemand der Ansicht ist, er hätte ein Medikament "erfunden", dann soll er gefälligst auch nachvollziebar beweisen, dass es funktioniert wie es soll und vor allem sicher ist. Und solange diese Belege nicht vorliegen, hat niemand das Recht, sich auf Kosten gutgläubiger Mitläufer zu bereichern und dabei die Gesundheit und womöglich das Leben der Menschen zu gefährden, insbesondere nicht die Gesundheit von Kindern, die auf die Intelligenz ihrer Eltern angewiesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schrägervogel 26.02.2015, 15:20
8. Oh Wunder!

Leider gilt in dieser Branche je dreister desto profitabler. Jede kritisch denkende Person sollte eigentlich schon beim "Miracle" in MMS skeptisch werden. Traurig, wie viele Menschen auf diese Pseudo-Wissenschaften und ihre Produkte hereinfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 26.02.2015, 15:23
9.

Zitat von frenchie3
Wir haben Homöpathie gegen Nebenwirkungen bei der Chemotherapie bei unserer Katze versucht nachdem nichts mehr half. Ich verstehe es auch nicht, aber es wirkte ! Da bin ich mit der Erklärung Placeboeffekt etwas in Nöten. Was MMS angeht bin ich zu 100% davon überzeugt daß nach ausreichend langer Einnahme jedes gesundheitliche Problem gelöst ist... Tote beschweren sich nicht mehr
Was die Wirksamkeit von Mitteln angeht: da kann so vieles mit hineinspielen. Psychische Aspekte, verspätet einsetztende Wirkung usw. usf. Davon abgesehen kann es ja sogar sein, dass es hilft, nur ist es bei den meisten Mitteln so, dass es keine vernünftigen Studien usw. gibt, de aussagen, ob die Fälle, in denen es half, nun auf Komissar Zufall zurückzuführen sind oder ob es da wirklich gute Chancen gibt etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9