Forum: Wissenschaft
Bedrohliches Raubtier: Mücken töten mehr Menschen als Haie
DPA

Der Surf-Profi Mick Fanning hat an der Küste Südafrikas vor laufender Kamera einen Hai-Angriff abgewehrt. Das Szenario weckt tief sitzende Ängste. Doch wie gefährlich sind die Raubfische wirklich?

Seite 12 von 14
mistermoe 21.07.2015, 13:36
110.

Zitat von andialpha
statistik.... die warscheinlichkeit dass ich an malaria sterbe is praktisch null weil es heir keine malaria gibt. die warscheinlichkeit von einem hai angegriffen and schwer verletzt zu warden ist wesentlich hoeher weil ich hier surfe und es hier sowohl robben als auch viele haie gibt. daher ist die statistic nach der in afrika oder asien menschen an malaria sterben voellig irrelevant.
Ebenfalls Statistik: Die Wahrscheinlichkeit innerhalb Deutschlands von einem Hai getötet zu werden geht gegen 0, wogegen man durch einen Mückenstich durchaus im schlechtesten Fall einen allergischen Schock erhalten und daran sterben kann. Da es keinen mir bekannten Fall von Haiangriffen in Deutschland gibt, könnte man sogar sagen, Haie sind absolut ungefährlich, wenn woanders Surfer wie Sie angegriffen werden, ist das irrelevant. :)
In absolute, globalen Zahlen ist die Mücke nun mal gefährlicher, ob die statistische Auswertung wie hier im Artikel einen Sinn ergibt ist eine andere Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanderfalke7 21.07.2015, 13:48
111. reine Panikmache

Hallo ich habe mir ja schon immer gedacht, das die Haie nicht so blütrünstig sind, wie oft in Filmen oder Zeitungen dargestellt.
Weltweit pro Jahr 8 tote Menschen sind ja nicht grad viel. Aber der Riesenfisch mit den spitzen Reißzähnen eigenet sich ja super als Sündenbock.
Da spielt es auch keine Rolle das weitaus mehr Menschen durch Mücken, Schlangen und Skorpione sterben.
Hoffe der Artikel hilft dabei die Haie zu rehabilitieren und den Fantasten die Münder zu stopfen.
Herzliche Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jana45 21.07.2015, 14:15
112.

Das ist dasselbe wie beim Blitz. Wer bei einem starken Gewitter draussen ist, hat eine hohe Chance vom Blitz erschlagen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiefelriemen93 21.07.2015, 14:19
113.

Zitat von megamekerer
Haie, Löwen, Bären, Schlangen, Spinnen und Kakerlaken! Aber Haiflossen schmecken so gut! daher sollte man erst wegen die Überfischung der Meere die Haie ausrotten, dann gegen Mücken und andere Ungeziefer Gifte einsetzen bis endlich wieder Ruhe einkehrt!
In den vergangen zwei Jahren sind jeden Monat 186 - 374 Menschen durch Verkehrsunfälle in Deutschland gestorben.
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/161724/umfrage/verkehrstote-in-deutschland-monatszahlen/
Und im Jahr 2014 wurden 2179 Menschen durch andere menschen in Deutschland ermordet (Download des IMK-Bericht-des Bundeskriminalamtes: http://www.bka.de/nn_193232/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/pks__node,gtp=193292__3D6.html?__nnn=true)
Es gibt Weltweit 500 verschiedene Haiarten und dennoch werden jedes Jahr allein in Deutschland jedes Jahr um ein vielfaches mehr Menschen durch andere Menschen getötet als weltweit durch große Raubtiere. In Syrien sind 2014 71.000 durch den Krieg ums leben gekommen (also wegen anderen Menschen).
Und viele Tote durch Tierangriffe lassen sich sogar begrenzen: es bringt nichts vor einem Löwen oder Wolf davon zur rennnen, da diese eine Geschwindigkeit von mehr als 50 km/h erreichen können und durch die Flucht der Jagdinstinkt der genannten Tiere ausgelöst wird. Stattdessen sollte man
Der Mensch steht auf keinem Speiseplan einer anderen Art -- im gegenteil er steht ganz oben auf der nahrungskette.
Und übrigens bei den Südseebewöhnern haben Haie ein hohes Ansehen. Wie können Sie das erklären?
Und der Ihr Vorschlag, sämtliche Raubtiere auszurotten, die einen Menschen töten könnten, würde, falls er beherzigt würde einen zusammenbruch der Ökosysteme auslösen in Folge desse, wohl die Menschheit aussterben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etheReal 21.07.2015, 14:20
114. Wassersport war mir schon immer suspekt...

Ich gehe zum Glück viel lieber auf gefrorenem Wasser in den Bergen Surfen. Das ist weniger naß und die Bergziegen sind auch lange nicht so gefährlich, wie die Haie!

Und dass die Ober-Ökos jetzt schon den Surfsport als "umweltfeindlich" betrachten, finde ich auch bezeichnend. Also wenn der Mensch sich nicht mal mehr erlauben darf, mit einem Brett auf einer Welle zu surfen, 100m vom Strand entfernt, dann sollten wir uns vielleicht überlegen, ob wir überhaupt noch leben dürfen. Aber damit bin ich von der Meinung der Super-Ökos ja gar nicht weit entfernt. Die würden es vorziehen, wenn wir Menschen uns alle erschießen und die "Natur in Ruhe lassen". Mann, mann, mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 21.07.2015, 14:37
115.

Hier werden aber Mücken mit einem Elefanten - pardon - Hai verglichen ;-)

An Malaria o.ä. infziert zu werden ist nun doch etwas anderes als von einem Hai attackiert zu werden. Und ob sich die Wunde infiziert, wenn einem die Gliedmaßen abgebissen wurden, ist dann auch schon herzlich egal..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiefelriemen93 21.07.2015, 14:50
116.

Zitat von imperatom
Mücken sind also gefährlicher als Haie, okay soweit. Aber Moment: Krebs ist auch gefährlicher als die Grippe. Bekämpfen wir deshalb die Grippe nicht mehr?
Wollen sie alle Hunde töten lassen? Jährlich sterben mehr Menschen durch Hundeangriffe als durch Haiangriffe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adubil 21.07.2015, 15:16
117.

Zitat von moev
Definieren sie "von Haien besucht" und "hoch" Auch an von Haien besuchten australischen Stränden kommen auf jeden von eienem Hai angegriffenen Surfer 1000 Surfer die nicht angegrifen wurden.
Ein solches Verhältnis (= Risiko) verbuchen wir bei anderen Gelegenheiten nonchalant unter der Rubrik "Kollateralschaden". Auch ein Hai kann sich mal irren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 21.07.2015, 17:01
118. Geht nicht, gibts nicht

Zitat von surffreak2000
selten so einen Unsinn gelesen. Man kann doch eine Statistik nicht auf die Gesamtbevölkerung anwenden.
Das kann man sehr wohl und muss man manchmal sogar. Ob das Sinn macht, hängt einzig von der Fragestellung ab. Sollten zum Beispiel öffentliche Mittel eher zur Hai- oder zur Mückenbekämpfung aufgewendet werden? Ganz klar Mücken, denn die Todesfälle durch Haie sind vernachlässigbar. Sollte man bei einem Tauchgang hingegen lieber Schutzmaßnahmen gegen Haie oder Mücken treffen? Ganz klar Haie, da Mücken unter Wasser keine Rolle spielen.

Man KANN also in einer Statisik alles gegeneinander aufrechnen, man muss dann nur wissen welche Aussagen, die Zahlen zulassen und da hapert es bei den meisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rina Maria 21.07.2015, 18:28
119. Ich halte ....

Diese Statistik für irrelevant . Liebe Autorin , sollte ihre Absicht gewesen sein die Haie vor eine shitstorm, mit dem Aufruf die Tiere abzuschlachten, dann haben sie ihr Ziel verfehlt. Erzählen müssen sie dafür die Geschichte der finsharks, sie wird den Tieren abgeschnitten und das noch lebende Tier wird ins Wasser geschmiessen unweigerlich zu Grunde gehend. Warum weil einige glauben sharkfin steigert die Potenz .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14