Forum: Wissenschaft
Behörden-Tests: Dämmung an Millionen Häusern kann Brände anfachen
DPA

Was Behörden lange bestritten, zeigen nach Recherchen von SPIEGEL ONLINE und des NDR ihre eigenen Tests: Styroporplatten zur Wärmedämmung verschlimmern Hausbrände. Millionen Gebäude können zur Feuerfalle werden.

Seite 11 von 27
blaacki 05.11.2014, 18:19
100.

mal angesrhen davon dass in polSterol Dämmung giftige in Deutschland verbotene Stoffe eingesetzt werden die vom regen ausgespült werden und über Sonderregelung nur in diesen dingern verwendet werden darf. weiterhin ist das zeug hinterher sondermüll bei dem keiner weiß wohin damit wenn er in dreißig Jahren runter muss.
Umweltschutz ohne nachdenken und alles andere als navhhaltig. traurig, denn die ernegetische Gebäude Sanierung ist ansich viel effektiver als Photovoltaik oder Windkraft..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Sattel 05.11.2014, 18:22
101. Irrtum, es ist ein wenig anders!

Zitat von steso
... in der links-grünen Vollkako Gesellschaft des Spiegel: Bald wird das wieder verboten und alle fragen sich warum alles immer teurer wird!
es waren doch vor allem Kanzlerin Angela Merkel und der damalige Bundesbauminister Peter Ramsauer, CSU, die den Dämmungsboom so richtig befeuert haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 05.11.2014, 18:30
102.

Zitat von getrud,dieleiter!
(...) 3. Styropor ist recycelbar.
Nein. Mit Putz- und Klebstoffanhaftungen ist die Entsorgung von dem Mist teuerer als die Entsorgung von Asbest oder verseuchter Teerpappe!
Traurig aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 05.11.2014, 18:34
103.

Zitat von getrud,dieleiter!
1. Häuser müssen nicht atmen.
Also ich bin froh dass meins atmet. Ich muss so gut wie nie "Stoßlüften" und das Klima ist einfach nur angenehm.
Natürlich sind 23Grad im Winter bei mir utopisch. Brauche ich aber auch nicht. 17-18 grad reichen mir vollkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a__f__d 05.11.2014, 18:34
104. Bei Kosten von ca. 14.000 € ( Voranschlag )

und einer jährlichen Heizölersparnis von
10 - 15 % zu heute ( Verbrauch 2.500 L )
wären das bei einem Literpreis von 1 Euro
bestenfalls 375 Oiro jährlich.

Gegen die Kosten gerechnet wäre diese "tolle" Investition bereits nach 37 Jahren bezahlt.

Kann ein Mensch derart dämlich sein und sowas machen ?
Ich jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 05.11.2014, 18:34
105. Diese Skepsis ...

Zitat von Here Fido
Die ganze Wärmedämmung ist purer Wahnsinn. Ich bin mir nicht einmal sicher, dass die Energiebilanz positiv ausfällt.
... ist nicht unberechtigt. Hier erst mal drei Quellen dazu:

http://ef-magazin.de/2012/12/21/3924-energiewende-billiges-styropor-kann-teuer-kommen
http://www.bauen.de/ratgeber/ausbau-renovierung/fassade/fassadenkonstruktion/artikel/artikel/alternativen-zum-waermedaemmverbundsystem.html
http://www.dachbaumeister.de/langlebige-alternative-zu-styropor-warmedammung-geht-auch-anders/

Wie man sieht, gibt es alternativ auch andere Dämmmöglichkeiten.

Was mich ohnehin überrascht, ist folgendes:

Wenn die durchschnittlichen Temperaturen ansteigen, sinkt doch eigentlich der Heizbedarf und macht folglich weiteres Dämmen eher überflüssig.

M.E. muss ein Häuslesbauer oder -sanierer sein erstes Augenmerk darauf richten, eine möglichst autarke, von fossilen Brennstoffen unabhängige Energieversorgung für Wärme und Warmwasser zu wählen. Denn das spart wirklich co2 ein und leistet einen wertvollen Beitrag zur Versorgungssicherheit. Natürlich muss daneben energetisch vernünftig gebaut werden, aber ohne Styropor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gela2006 05.11.2014, 18:36
106. Dieser Möchtegern-Dämmstoff

ist hochgradig gefährlich. Die für die Zulassungen nötigen Tests sind allesamt geschönt. Es wird tatsächlich behauptet, dass dieses Material schwer entflammbar ist, obwohl dem entgegenstehende Erfahrungen längst vorliegen und die Test natürlich auch entsprechendes zeigten. Eine brandhämmende Wirkung wird lediglich durch die abschließende Beschichtung erreicht - nur das ist quasi der Brandschutz. Ist diese auch nur etwas defekt, oder sind die Arbeiten an Anbauteilen, wie Leitern, Fenster-Außenlaibungen etc., unsachgemäß ausgeführt, was sehr oft der Fall ist, dann hat man im Brandfall nicht nur das Problem, dass sich das Feuer sehr schlecht löschen lässt, sondern auch, dass gefährliche Dämpfe entstehen und man beim Verlassen des Wohnraumes durch ganze "Vorhänge" von fließendem Material steigen muss - man also regelrecht in Brand gesteckt wird. Entstanden ist dieser Irrsinn, weil die herstellende Branche bei den Zulassungen trickst und gaunert, was das Zeug hält - und so mit Menschenleben spielt. Hier, gleich um die Ecke hat auch eine so verkleidete Fassade gebrannt - inkl. der beschriebenen Folgen. Außerdem klatscht man sich da Sondermüll an die Wand, der nicht einmal lange standhält - die Entsorgungskosten sind enorm. VIEL SPAß!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 05.11.2014, 18:36
107.

Zitat von freemailer2000
..schreien mal wieder die als erste FEUER,die ihre Gelsenkirchener Barock Buden innen mit Holz vertäfelt und mit Klick Laminat aus dem Baumarkt "verschönert"haben.Merke:ein Haus brennt zuerst von INNEN!
Aber nicht wenn Ihnen ein besoffener idiot die Mülltonne anzündet. Passiert in Berlin ständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 05.11.2014, 18:41
108. Da hilft nur eines

die ganze Dämmung wieder runter und mit nicht brennbarer Dämmwolle neu verkleidet. Wie, nicht machbar, zu teuer, unrentabel. Na, dann Pech gehabt. Es wird nicht lange dauern, dann werden die Gebäudebranntversicherungen drastische Preisanhebungen für ihre Gebäudebranntversicherungen bei mit Styropor gedämmten Gebäuden beschließen. Eigentümer und Mieter sind dann halt wieder einmal die geleimten Pechvögel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 05.11.2014, 18:45
109. Quatsch

Zitat von bruno bär
Ist doch alles schon längst bekannt. NDR hat darüber schon mind. 2 mal berichtet das erste mal 2011 und dann 2012 link zur 2012 Sendung hier (2011 hab ich nicht geguckt): https://www.youtube.com/watch?v=AWD0HeZLufM echt widerlich wie wir unseren Wohlstand und unsere Umwelt vernichten, weil wir einer grünen Idee vom Klimawandel hinterherlaufen.
BASF produziert Styropor, nicht Greenpeace.

Es gibt keinen Grünen, der Ihnen Styropor empfiehlt, obwohl, keiner ? Ich kennen nur ein paar Grüne, die schütteln sich wenn sie Styropor hören.

Kennen Sie einen Grünen, der Ihnen Styropor zur Dämmung Ihrer Hauswand empfiehlt?

Im Gegenzug würde ich sagen , wer freiwillig in einer ungedämmten Bude hockt auf unseren Breitengraden, der hat ne Macke, der läuft auch nackig im Winter durch die Stadt und als man ihn fragte warum, sagt er , er habe das für eine gute Idee gehalten..

In einem haben Sie allerdings Recht: Nichts Neues, wusste jeder der sich für Aussendämmung interessiert seit Jahren.
Aber es gibt halt Säue, die kann man alle paar Jahre wieder durch Dorf jagen , ein paar Deppen gibt immer, die die noch nicht gesehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 27