Forum: Wissenschaft
Beinahe-Crash in Köln: Frischluft gegen das Nervengift
Getty Images

Beide Piloten kurz vor dem Kollaps: Ein Germanwings-Flugzeug entging nur knapp dem Absturz - Ursache waren offenbar giftige Dämpfe im Cockpit. Piloten fordern neue Belüftungsanlagen. Doch die Airlines haben das Problem an die Wissenschaft abgeschoben.

Seite 1 von 5
patrixxx 28.09.2012, 21:25
1.

Interessant wäre es zu wissen, ob dieses Problem nur Airbus Maschinen betrifft.
Ob die Fluggesellschaften dafür verantwortlich sind oder die Hersteller kommt halt auf die Ursache des Problems an.
Man sollte mal überprüfen, ob die Wartungsintervalle eingehalten werden. Ich kann mir zum Beispiel auch vorstellen, dass Filter einfach nicht oft genug getauscht werden.
Sind es konstruktive Mängel muss natürlich der Hersteller nachbessern.
Ich frage mich auch, ob vielleicht Unfälle in der Vergangenheit auf die Benebelung der Piloten zurück zu führen sind. Pilotenfehler gibts immer wieder, nur wenn diese die Fehler begehen, weil sie giftigen Öldämpfen ausgesetzt waren, sieht die Sache natürlich gleich ganz anders aus.
Einen Punkt muss ich aber noch los werden. Solange man für 19,99€ in ganz Europa rumfliegen kann braucht sich keiner zu wundern, wenn:
Erstens die Maschinen nicht so gewartet werden, wie sie es sollten.
Zweitens das Personal nicht das Beste sondern das Günstigste ist.
Und drittens die Flugbegleiter nicht mehr wie früher freundlich lächeln, sondern nur noch genervt ihr Pflichtprogramm abspielen.
Geiz ist eben nicht immer geil, das sollte sich jeder mal überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheist 28.09.2012, 21:30
2. Na endlich!

Jetzt auch noch Nervengift! Könnte es sein, dass sich einige Leute an Germanwings abarbeiten, weil sie in Zukunft nicht mehr mit Lufthansa fliegen dürfen, sondern nur noch mit Germanwings? Bei einer Stunde Flugzeit ist auch der billige Bereich von Germanwings noch angenehmer als 5 Stunden in Großraumwagen der DB. Vielleicht sollte man auch verraten, dass ähnliche Probleme fast bei jeder anderen Fluggesellschaft auftreten und die Germanwings-Maschinen von der Lufthansa-Technik gewartet werden. Falls das alles so schlimm ist, dann bitte nicht mehr in einen Flieger steigen - oder still schweigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opalschleifer 28.09.2012, 21:46
3. Sauerstoff

Bei der Luftwaffe gibt es Vorgaben, dass bei auffälligem Geruch statt der Luft vom Triebwerk auf 100% Sauerstoff gegangen werden soll. Auch zivile Flugzeuge haben Sauerstoffmasken für Piloten; vernünftige Teile allerdings, nicht die fipsigen Plastikdinger, die bei der Stewardessen-Karaoke immer vorgezeigt werden.
A320 aircraft pilots Oxygen Mask - YouTube
Warum werden die nicht genutzt, wenn die Kabinenluft stinkt und die erste körperlichen Ausfallerscheinungen zu beobachten sind?

Zitat von sysop
Beide Piloten kurz vor dem Kollaps: Ein Germanwings-Flugzeug entging nur knapp dem Absturz - Ursache waren offenbar giftige Dämpfe im Cockpit. Piloten fordern neue Belüftungsanlagen. Doch die Airlines haben das Problem an die Wissenschaft abgeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauxx 28.09.2012, 21:49
4. Giftgas?

Offenbar war´s nur das zu stark aufgetragene Parfüm des Pursers, dass bei dem Copiloten zu der Ausfallerscheinung führte. Hat den glatt umgehauen. Frauenparfüm auf falscher Haut hat manchmal diesen schon fast explosiven Charakter.

Eine Giftgasentwicklung hat es in den Millionen Flugstunden mit diesem Flugzeugtyp nie gegeben. Die verwandten Materialien müssen selbst im Brandfalle weitgehend giftstoffarm bleiben. Und dass jemand gesprüht hat, kann man ausschliessen, weil die übereifrigen Sicherheitskräften am Boden keine Spraydose oder unindentifizierte Flüssigkeit an Bord lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelman 28.09.2012, 22:20
5. optional

Vielleicht ist es einfach billiger, die Versicherungsprämien für den Fall eines Absturzes zu zahlen, als mehr für die Sicherheit zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 28.09.2012, 22:26
6.

Zitat von opalschleifer
.....Auch zivile Flugzeuge haben Sauerstoffmasken für Piloten; vernünftige Teile allerdings, nicht die fipsigen Plastikdinger, die bei der Stewardessen-Karaoke immer vorgezeigt werden. Warum werden die nicht genutzt, wenn die Kabinenluft stinkt und die erste körperlichen Ausfallerscheinungen zu beobachten sind?
Sie wurden doch genutzt!
Außerdem hat nicht die Kabinenluft gestunken, sondern nur die im Cockpit, was sehr verwunderlich ist bei Zapfluft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burner010 28.09.2012, 22:32
7. optional

2008 waren wir mit Germanwings in Dublin. Auf dem Rückflug musste der Airbus kurz nach dem Start wieder umkehren, weil einigen Passagieren schwindelig war und eine Stewardess sogar kollabierte. Auf dem Flughafen hat der Zwischenfall einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.
Erfahren haben wir über den Zwischenfall auch auf Nachfragen nichts.
Als Entschädigung gab es von Germanwings einen Gutschein über 30 EUR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Schaftszeiten 28.09.2012, 22:37
8. Meine eigene Studie sagt,

dass es bei 100 von 100 Flügen beim Rangieren am Boden in der Kabine fürchterlich stinkt. Nach Kerosin und Öl. Ich finde es komplett unverständlich, dass die Luftansaugung aus den Triebwerken seit Jahrzehnten verwendet wird, obwohl man den Fehler im System riechen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 28.09.2012, 22:43
9. Warum keine Sauerstoffmasken ?

Wie der Forist "Opalschleifer" schon erwähnte: " Warum haben die Piloten eigentlich keine Sauerstoffmasken aufgezogen? " Das ist doch dann das naheliegendste.
Ein Griff, und es wäre zumindestens eine Landung ohne Bewußtseinstörungen ? möglich gewesen.
Und noch etwas. Haben diese Flieger im Cockpit nicht so ein kleines Seitenfenster, was man dann im Notfall bei reduzierter Geschwindigkeit sowie Flughöhe öffnen könnte?

n01

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5